Wie wird man ein Online-Trader?

Sie möchten sich mit der Börse und der Spekulation an der Börse vertraut machen? Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über diese Art der Investition.

--- Anzeige ---
Jetzt online traden!
76.4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. CFDs bei Plus500 traden
Wie wird man ein Online-Trader?

Die Welt des Tradings fasziniert und verführt immer mehr Menschen, die eine Karriere im Finanzwesen machen möchten oder einfach parallel zu ihrer Haupttätigkeit gewinnbringende Spekulationen auf den Finanzmärkten durchführen wollen. Der Handel ist jedoch keine Tätigkeit für Anfänger, und bevor man sich darauf einlässt, ist es notwendig, eine solide Ausbildung und eine gewisse Erfahrung auf den Märkten zu erwerben. In diesem Artikel werden wir den Online-Handel definieren und Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie ihn kennenlernen können.

 

Definition eines Online-Händlers :

Nehmen wir uns zunächst ein paar Augenblicke Zeit, um zu klären, was der Begriff "Online-Händler" bedeutet. Ein Online-Händler ist in erster Linie eine Person, die Aufträge an der Börse erteilt und somit Finanzprodukte kauft und verkauft, natürlich mit dem Ziel, einen Gewinn zu erzielen. Er kann im Namen eines Finanzinstituts oder auf eigene Rechnung handeln. Der Begriff Online-Händler bezieht sich jedoch tatsächlich auf verschiedene Kategorien von Händlern, je nach ihrem Profil und den Märkten, in denen sie tätig sind.

Die meisten der heutigen Trader sind Menschen, die ein Studium im Bereich der Marktfinanzierung absolviert haben. Obwohl der Beruf des Traders in letzter Zeit stark demokratisiert wurde, ist es immer noch kompliziert, wirklich effizient online zu handeln und der Markt hat mehr Verlierer als Gewinner.
Daher muss ein Online-Händler, um zu versuchen, effizient zu sein, d.h. mehr Gewinner als Verlierer zu machen, ein solides Wissen und Erfahrung in dieser Tätigkeit haben.

Denken Sie daran, dass der Online-Handel keine einfache Tätigkeit ist und sogar riskant ist. Sie sollten daher nicht ohne eine solide Grundlage in diese Tätigkeit einsteigen, auch auf die Gefahr hin, manchmal viel Geld zu verlieren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein Online-Trader vor allem jemand ist, der Kauf- und Verkaufsentscheidungen auf den Finanzmärkten trifft, mit dem Ziel, Kapital zu vermehren, indem er auf Preisschwankungen von Vermögenswerten wettet.

 

Online-Handelskurse :

Wie Sie sicher verstanden haben, erfordert der Einstieg in den Online-Handel vor allem eine Ausbildung. Viele der Trader, die heute auf den Finanzmärkten arbeiten, haben sich in der Tat dafür entschieden, eine Ausbildung zu absolvieren, um die Funktionsweise dieser Tätigkeit und ihre Besonderheiten zu erlernen.

Diese Schulungen gibt es auf der ganzen Welt und können persönlich oder online absolviert werden. Aber Vorsicht! Einige dieser Schulungen können zwar kostenlos angeboten werden, insbesondere von Maklern, aber sie sind in der Regel weniger umfassend und vor allem weniger personalisiert als bezahlte Schulungen.

Es mag daher verlockend sein, einem Trainingskurs per Video auf der Seite eines auf Finanzen spezialisierten Bloggers zu folgen, bevorzugen Sie jedoch Trainingskurse, die von echten Investmentprofis durchgeführt werden. Es ist in der Tat unerlässlich, bevor man mit dem Online-Handel beginnt, die grundlegenden Aspekte der Märkte zu verstehen und insbesondere die verschiedenen Arten der Analyse zu beherrschen.

Aber das ist noch nicht alles! Eine gute Ausbildung muss Ihnen auch ermöglichen, ein vollständiges Verständnis der Erfolgsfaktoren des Online-Händlers und der Risikofaktoren zu erwerben. Die Welt der Finanzen ist in der Tat komplex und erfordert neben bestimmten persönlichen Fähigkeiten auch ein solides technisches und psychologisches Fundament.

 

Wie kann ich Erfahrungen im Online-Handel sammeln?

Wenn, wie wir gerade gesehen haben, der Online-Handel für Anfänger überhaupt nicht geeignet ist, könnte man sich fragen, wie man die notwendige Erfahrung sammeln kann, bevor man Trader wird. Glücklicherweise gibt es Lösungen, die es Ihnen ermöglichen, den Handel zu üben, ohne Geld zu setzen, was wir hier mit Börsensimulatoren oder Demokonten besprechen werden.

Doch bevor man diese Lernwerkzeuge beschreibt, sollte man sich zunächst das theoretische Wissen aneignen und es dann in der Praxis erproben.

Bei den Handelssimulatoren handelt es sich in der Tat um Software, die über ein monatliches Abonnement abgerufen werden kann oder von Brokern angeboten wird, um ihre Handelsplattform zu präsentieren. Sie haben die Besonderheit, dass Sie unter realen Marktbedingungen, aber auch und vor allem mit fiktivem Kapital an den Finanzmärkten spekulieren können. Das heißt, wenn Sie Geld verlieren, ist es nicht Ihr Geld. Natürlich geht es auch hier nicht darum, Gewinne zu erzielen.

Der Zweck eines Handelssimulators besteht also in erster Linie darin, dem Anleger die Möglichkeit zu geben, die Märkte und den Online-Handel zu testen und zu konfrontieren. Sie ermöglicht es auch oft, die Komplexität dieser Aktivitäten zu schätzen.

Diese Demokonten ermöglichen es Ihnen aber auch, verschiedene Strategien und Analysen zu testen, um das in der Ausbildung erworbene theoretische Wissen in die Praxis umzusetzen, bis Sie sich wohl genug fühlen, um einen Gang höher zu schalten oder zu erkennen, dass der Online-Handel nichts für Sie ist und die Idee aufzugeben.

 

Der Online-Händler bleibt auf der Suche nach den neuesten Nachrichten:

Ein Online-Händler verfügt nicht nur über Erfahrung und eine solide Ausbildung, sondern muss sich auch stets über die neuesten Nachrichten auf den Finanzmärkten auf dem Laufenden halten. Hier interessiert er sich für Nachrichten, wirtschaftliche und politische Ankündigungen sowie für alle Ereignisse, die zu Bewegungen an den Märkten führen können.

Diese Marktnachrichten werden verwendet, um das durchzuführen, was in diesem Bereich als Fundamentalanalyse bezeichnet wird. Diese Analyse ergänzt die technische Analyse, die auf dem Studium der Börsencharts basiert.

In der Tat ist es nicht ungewöhnlich, dass eine Ankündigung, eine Veröffentlichung von Ergebnissen oder eine politische Entscheidung zum Fallen oder Steigen einer Aktie, eines Indexes oder eines Rohstoffs führt, und einige Online-Händler haben diese Art der Investition sogar zu einer Spezialität gemacht.
Aber auch hier sollte nicht vergessen werden, dass eine gute Interpretation von Marktnachrichten ein gewisses Gespür und Erfahrung für die Auswirkungen vergangener Ereignisse in Abhängigkeit von anderen Elementen wie z.B. Marktbedingungen erfordert.

 

Schulen, um ein professioneller Trader zu werden:

Auch wenn nicht alle Online-Händler professionelle Trader sind, gibt es Kurse, die den Handel zu einem echten Beruf machen. Aber mit der Entwicklung der Börsennotierungssysteme, die einst physisch waren und jetzt entmaterialisiert sind, sind sie vor allem Programmierer mit fortgeschrittenen Computerprogrammierkenntnissen.

Zu den Diplomen, die zu einer Position als professioneller Händler führen können, gehören z.B. ein Master-Abschluss in Market Finance von einer Grande Ecole, ein Master-Abschluss in Engineering mit Spezialisierung auf Quant und Business Schools wie HEC oder ESCP Europe mit Spezialisierung auf Market Finance oder ein Master-Abschluss in Finance.

Für die Ausübung dieser Tätigkeit, die per Definition eine internationale Tätigkeit ist, sind gute Englischkenntnisse unerlässlich. Das Studium zum Trader ist also ein langes Studium mit vielfältigen Fähigkeiten. Aber auch hier ist die Erfahrung entscheidend.

 

Risiken, die von Online-Händlern eingegangen werden:

Nachdem wir nun alle Informationen, die Sie über den Online-Handel wissen müssen, überprüft haben, möchten wir Sie an die Risiken erinnern, die mit dieser Tätigkeit verbunden sind. Es ist in der Tat wichtig, diese Risiken zu verstehen, bevor Sie mit dem Handel beginnen.

Erfolg an der Börse ist in der Tat selten und viele Online-Händler scheitern nach mehreren aufeinanderfolgenden Misserfolgen und dem Verlust ihres Kapitals, weil sie diese Risiken nicht richtig antizipiert haben. Bei jedem Handel einen Gewinn zu erzielen ist eigentlich unmöglich, selbst für die besten Trader der Welt. Diese Trader schaffen es, profitabel zu sein, indem sie das Gewinn/Verlust-Verhältnis ihrer Entscheidungen und Positionen berechnen und zu kontrollieren versuchen.

Die Kontrolle dieses Risikoelements wird allgemein als Money Management bezeichnet und bedeutet, die richtige Balance zwischen Risikobereitschaft und Kapitalerhalt zu finden. In jedem Fall und unabhängig von der Wahl der Ausbildung oder des Kurses, den Sie besuchen, um ein Online-Händler zu werden, sollten Sie niemals Geld investieren, das Sie vielleicht brauchen.