Wie wird man ein Online-Trader?

Sie möchten sich mit der Börse und der Spekulation an der Börse vertraut machen? Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über diese Art der Investition.

--- Anzeige ---
Jetzt online traden!
76.4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren
Wie wird man ein Online-Trader?

Als Online-Trader mit börsennotierten Aktien spekulieren

Börsennotierte Aktien gehören heute zu den gefragtesten Vermögenswerten, die man auf der modernen Tradingplattform eines Internetbrokers online traden kann. Auf einer solchen Plattform haben Sie Zugriff auf zahlreiche Wertpapiere von Börsen auf der ganzen Welt, beispielsweise auf Aktien, die an der Börse Euronext oder an amerikanischen beziehungsweise asiatischen Börsen gehandelt werden. Die Aktien, mit denen man online spekulieren kann, sind oft in der Zusammensetzung wichtiger internationaler Aktienindizes (z. B. oder Dow Jones) enthalten.

Als Online-Trader sollten Sie sowohl die technische Analyse (mit deren Hilfe Sie aussagekräftige Indikatoren erhalten) als auch die Fundamentalanalyse des jeweiligen Unternehmens und seiner finanziellen Lage beherrschen. Grundsätzlich ist es möglich, mit einem herkömmlichen Investitionskonto börsennotierte Aktien zu kaufen und wieder zu verkaufen, um Dividenden zu erhalten und bei Verkauf zu einem höheren Kurs von der daraus resultierenden Marge zu profitieren. Mit CFDs (Contracts for Difference) spekulieren Sie dagegen darauf, ob der Kurs einer bestimmten Aktie steigt oder fällt. In letzterem Fall müssen Sie die Aktie nicht einmal kaufen.

Als guter Trader für Aktien sollte man über folgende Voraussetzungen verfügen:

  • Zunächst sollte man sich kontinuierlich über die Wirtschaft sowie die Lage an der Börse auf dem Laufenden halten und dafür alle wichtigen Informationen und Nachrichten über die Unternehmen verfolgen, deren Aktien man tradet. Gleiches gilt für die entsprechende Branche ganz allgemein.
  • Zudem sollte man das Verhalten von Investoren und deren Reaktionen auf bestimmte Ankündigungen verstehen, um die daraus resultierenden Folgen auf den Kurs vorherzusehen. Auf dieser Basis kann man dann seine Positionen strategisch zeichnen und schließen.
  • Zuallererst sollte man sich jedoch die Zeit nehmen, einen guten Broker auszuwählen, der von den deutschen (oder ggf. europäischen) Behörden zugelassen ist und so ein sicheres Umfeld für das Trading bietet. Weitere Kriterien für die Entscheidung sind leistungsfähige Analysetools sowie eine adäquate Ausbildung.

 

Als Online-Trader auf dem Devisenmarkt (Forex) spekulieren

Eine andere Art des Onlinetradings besteht darin, in den Devisenmarkt (auch Forex genannt) zu investieren. In diesem Fall spekuliert man auf die Veränderung der Wechselkurse der Devisen untereinander. Die ist zweifellos die beliebteste Art des Onlinetradings auf der Welt, da Wechselkurse generell sehr volatil sind.

Beim Forex-Trading kann man zudem ganz präzise und eindeutige Strategien anwenden, die sich auf Zinssätze oder dem Wirtschaftskalender stützen.

Das Trading auf Wechselkurse setzt beim Trader ebenfalls eine sehr gute Beherrschung der technischen Analyse voraus, denn diese Analyse ist ohne Zweifel die stichhaltigste Methode, Kursveränderungen vorherzusehen. Doch daneben darf man selbstverständlich die Wirtschafts- und Finanznachrichten nicht vernachlässigen, da auch sie einen Einfluss auf die Wechselkurse der Devisen untereinander haben. In diesem Fall sollte man unbedingt so Erfolg versprechende Strategien wie Scalping und Day-Trading beherrschen.

Es versteht sich von selbst, dass die Wahl der Währungspaare, auf die man tradet, einen entscheidenden Einfluss hat. Man kann sich auf beliebte Währungspaare fokussieren, für die es zahlreiche Informationen gibt, zum Beispiel EUR/USD. An exotischere Devisenpaare sollten sich dagegen nur ausgefuchste Onlinetrader wagen.

 

Als Online-Trader mit anderen Vermögenswerten traden

Börsennotierte Aktien und Devisen sind nicht die einzigen Vermögenswerte, die Sie im Rahmen des Onlinetradings handeln können. Die Online-Tradingplattformen haben seit einigen Jahren ihr Angebot deutlich erweitert und bieten nun ein ganzes Spektrum an Vermögenswerten für das Trading an:

  • Rohstoffe, vor allem Edelmetalle wie Gold, Nickel, Silber und Kupfer, Energierohstoffe wie Öl und Erdgas sowie Agrarrohstoffe wie Reis, Kaffee und Zucker.
  • Neben den Aktien, die in den internationalen Aktienindizes enthalten sind, kann man auch auf die Indizes selbst online traden.
  • Staatsanleihen wie Bonds oder amerikanische Schatzanweisungen sind Vermögenswerte, die wegen ihrer Volatilität und eindeutiger Indikatoren ebenfalls beliebt sind.
  • Kryptowährungen sind die neuesten Vermögenswerte, die man traden kann. Sie erfreuen sich inzwischen auf der ganzen Welt bei Investoren einer großen Beliebtheit.

Sie sehen also, dass es ganz unterschiedliche Vermögenswerte für das Onlinetrading gibt. In alle diese Märkte können Sie von einer einzigen Tradingplattform aus investieren. Allerdings sollten Sie sich auf die Märkte konzentrieren, die Sie am besten kennen und sich im jeweiligen Bereich ausbilden, bevor Sie eine Position zeichnen.