Vodafone-Aktie kaufen

 

Unsere Tipps für das Trading der Vodafone

Vodafone-Aktie kaufen
  • Was mögliche Chancen angeht, so könnte Vodafone von der Expansion des Mobiltelefonmarktes profitieren, um den weltweiten Umsatz mit technologischen Geräten zu steigern und die Erträge zu verbessern.
  • Die Tatsache, dass Vodafone für die Produktion günstige Technologien einsetzt, könnte ebenfalls zu einer Umsatzsteigerung führen und die Konkurrenzfähigkeit verbessern. Der Konzern fokussiert in den kommenden Jahren den ländlichen Raum als Absatzmarkt an und kann dadurch unter Umständen seinen Marktanteil ausbauen.
  • Ein Risiko liegt dagegen in Niedrigpreisangebote von neuen Wettbewerbern, die möglicherweise die zukünftige Margensituation von Vodafone verschlechtern und die Rentabilität senken. Was die Erschließung neuer Kunden angeht, so erreicht der Markt derzeit eine gewisse Sättigung. Die Übertragbarkeit von Mobilfunknummern könnte dazu führen, dass Kunden zu anderen Unternehmen abwandern.
76.4% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld

An der Börse findet man mehr und mehr Aktien von Unternehmen, die im Bereich der Telekommunikation tätig sind. Dieser Sektor boomt seit einigen Jahrzehnten und die Vermarktung moderner Kommunikationsmittel hat einigen zu großem Reichtum verholfen. Das Unternehmen Vodafone ist ein konkretes Beispiel dafür, und wir erläutern Ihnen nachfolgend, wie Sie diese Aktie kaufen können. Zuvor sollten Sie sich jedoch über ihren Kurs informieren und eine technische Analyse ihrer historischen Daten studieren.  

 

Informationen über den Vodafone-Konzern

Der britische Vodafone-Konzern ist zurzeit der weltweite Marktführer im Mobiltelefonbereich. Die Aktivitäten des Unternehmens beschränken sich jedoch nicht nur auf dieses Segment. Der Großteil des Umsatzes wird zwar mit Dienstleistungen auf dem Gebiet der mobilen Telefonie erzielt, 15 % resultieren jedoch auch von Dienstleistungen rund um Festnetzanschlüsse und Internetzugänge.

Der größte Teil der Geschäftstätigkeit wird in Europa, vor allem in Deutschland und Großbritannien abgewickelt, Vodafone ist jedoch auch in Afrika, Asien und anderen Regionen vertreten.

 

Die wichtigsten Konkurrenten von Vodafone

Der Konzern Vodafone gehört zurzeit zu den größten Telekommunikationsanbietern der Welt. Er steht jedoch in einer starken Konkurrenz zu anderen großen Unternehmen der Branche. Diese sollten Sie unbedingt kennen, bevor Sie mit dem Trading der Aktie an der Börse beginnen. Nachfolgend erhalten Sie daher das Klassement der weltweit tätigen Unternehmen nach ihrem Umsatz:

  • AT&T (Vereinigte Staaten) liegt mit einem Umsatz von 163,8 Milliarden Dollar auf Platz eins.
  • Auf dem zweiten Platz rangiert Verizon Communications (ebenfalls Vereinigte Staaten) mit 126 Milliarden Dollar Umsatz.
  • China Mobile Communication liegt mit einem Umsatz von 103,6 Milliarden Dollar auf dem dritten Platz.
  • Das japanische Unternehmen Nippon Telegraph and Telephone belegt mit 101,5 Milliarden Dollar Platz vier.
  • Die Deutsche Telekom liegt in diesem Ranking mit 77,5 Milliarden Dollar auf Rang fünf.
  • Vodafone folgt mit 55,5 Milliarden Dollar auf Platz sechs.
  • Siebter ist das spanische Unternehmen Telefónica.
  • Auf Platz acht liegt América Móvil (Mexiko).
  • Der französische Anbieter Orange belegt den neunten Rang.
  • Auf dem zehnten Platz liegt das japanische Unternehmen NTT DoCoMo.

 

Die wichtigsten Partner von Vodafone

  • 2003 schloss der Konzern Vodafone Partnerschaften mit HP, Microsoft und Extended Systems, um seinen Unternehmenskunden VPIM-Lösungen anbieten zu können.
  • 2016 informierte das Unternehmen SFR Numericable über die Verlängerung der seit 2002 bestehenden Partnerschaft mit Vodafone bis mindestens 2020. Im Rahmen dieser Vereinbarung bündeln die beiden Konzerne ihr Know-how und ihre Leadership, um die Bedürfnisse multinationaler Unternehmen in Sachen Telekommunikation besser erfüllen zu können.
  • 2017 brachte Vodafone die Verhandlungen mit dem Konzern Liberty Global für die Gründung eines in den Niederlanden ansässigen Joint Ventures zum Abschluss. Dieses gemeinsame Unternehmen wird von beiden Partnern zu gleichen Teilen gehalten und trägt den Namen VodafoneZiggo Group.

 

Kursanalyse der Vodafone-Aktie

Die Vodafone-Aktie notiert zurzeit am Main Market der London Stock Exchange und ist Bestandteil bei der Berechnung des Aktienindex Stoxx Europe 50.

Die historischen Charts der letzten 10 Jahre zeigen einen globalen Trend nach oben, der von kleinen Mikrobewegungen unterbrochen war, aber bis heute anhält.

 

Vorteile und Stärken der Vodafone-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert

Die etwas schwächere Präsenz des Konzerns Vodafone in Europa wird durch eine starke Positionierung im Rest der Welt aufgewogen. Das Unternehmen gehört zu den wichtigsten und beliebtesten Anbietern von Mobildienstleistungen auf der Welt, was ein nicht zu verachtender Vorteil ist.

Vodafone beherrscht den Umgang mit den Marketinginstrumenten perfekt und kann sich daher vor allem auf eine starke Visibilität und eine hohe Wiedererkennung der Marke stützen. Dafür investiert Vodafone viel in Werbung und Kommunikation und entwickelt aufsehenerregende Kampagnen. Ein Beispiel dafür ist das Konzept der in Indien entwickelten Werbefiguren ZooZoo, die dem Unternehmen vor allem bei jüngeren Zielgruppen eine hohe Bekanntheit verschafft haben.

Insgesamt nutzen 470 Millionen Kunden in 150 Ländern der Welt die Vodafone-Dienstleistungen.

Darüber hinaus kann der Konzern mit mehr als einer Millionen Beschäftigten weltweit auf eine starke Mitarbeiterschaft zählen.

Das umfangreiche Produkt- und Dienstleistungsangebot ist eine eindeutige Stärke gegenüber der Konkurrenz. Das Angebot reicht vom Bereich Mobilfunk, über das Festnetz bis hin zum Digitalfernsehen. Das Unternehmen erwirtschaftet also den Umsatz in mehreren Bereichen. Interessant sind neben den Basisangeboten von Vodafone, auf die wir hier nicht weiter eingehen, spezifische Dienstleistungen, beispielsweise der mobile Bankservice M-Pesa oder mobile Dienstleistungen im Gesundheitsbereich, da diese das Angebot vervollständigen und bestehende Bedürfnisse der Kunden befriedigen. Seit einiger Zeit erwirtschaftet der Konzern einen Teil seines Umsatzes auch mit spezifischen Applikationen, über die Filme, Musik und andere Medien angeboten werden.

Die Website von Vodafone ist extrem gut konzipiert, da der Konzern viel auf Onlinedienstleistungen setzt und daher Onlinezahlungen, das Aufladen von Guthaben und die Aktivierung oder Deaktivierung bestimmter Serviceleistungen sehr vereinfacht hat.

Darüber hinaus ist Vodafone bei großen Sportereignissen mit weltweiter Bedeutung präsent, was die Visibilität ebenfalls steigert und die Bekanntheit verbessert.

 

Nachteile und Schwächen der Vodafone-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert

Vodafone verfügt zwar über zahlreiche Stärken, die die Rentabilität auch zukünftig verbessern und dem Kurs des Wertpapiers Aufschwung verleihen können, hat aber dennoch einige Schwächen, die man in jede Analyse des Wertpapiers einfließen lassen sollte. Nachfolgend ein Überblick über die Schwachpunkte des Unternehmens.

Angesichts der internationalen Verbreitung der Marke Vodafone steht das Unternehmen im Visier der wirtschaftlichen Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt und kann sich daher keinen Fauxpas leisten, sondern muss sich kontinuierlich an sich verändernde Gesetzeslagen anpassen.

Der Konkurrenzdruck im Telekommunikationsmarkt ist generell sehr stark, was sich für das Unternehmen ebenfalls als Nachteil erweisen kann. Vodafone muss seinen Marktanteil unablässig gegenüber den Wettbewerbern verteidigen, die ihre Produkte und Dienstleistungen oft zu niedrigeren Preisen anbieten und Vodafone zu ständigen Anpassungen zwingen.

 

Bewertung: 5.00 1 Rezensionen

So investieren Sie in die Vodafone-Aktie

Wenn Sie sich sofort bei einem zuverlässigen Broker registrieren, der eine europäische Zulassung besitzt, können Sie gleich mit der Spekulation auf steigende oder fallende Kurse der Vodafone-Aktie beginnen und damit Gewinne erzielen.

Traden Sie jetzt die Vodafone-Aktie!
76.4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.