Vinci-Aktie kaufen

 

Manche Unternehmen genießen über eine hohe Popularität im eigenen Land hinaus auch auf weltweiter Ebene eine hohe Anerkennung, da sie eine richtiggehende Erfolgsstory aufweisen können und entsprechend hohe Erträge generieren. Dies ist auch beim französischen Unternehmen Vinci der Fall, eine der größten Unternehmensgruppen, die an der französischen Börse notiert ist. Nachfolgend einige Informationen, die Sie kennen sollten, wenn Sie die Vinci-Aktie bei einem Broker kaufen und in Echtzeit auf dieses Wertpapier spekulieren möchten.  

 

Informationen über das Unternehmen Vinci

Sicherlich haben Sie schon vom Unternehmen Vinci gehört, dem führenden Unternehmen in der Baubranche. Vinci ist in mehreren Bereichen tätig, dazu gehören vor allem Planung und Konstruktion von Bauten, Planung und Unterhaltung von Energie-, Verkehrs und Telekommunikationsinfrastrukturen sowie der Betrieb von Autobahnen und Parkhäusern.

Schwerpunkt der Aktivitäten ist Frankreich, das Unternehmen ist jedoch auch in anderen europäischen Ländern sowie in einigen nordamerikanischen und afrikanischen Ländern tätig.

 

Detaillierte Informationen über die Aktivitäten von Vinci

Der Konzern Vinci ist in verschiedenen Branchen aktiv. Damit Sie hier etwas klarer sehen, nachfolgend ein Abriss über die diversen Bereiche, in denen sich das Unternehmen bzw. seine Tochtergesellschaften betätigen.

Vinci Concessions ist europäischer Marktführer im Bereich von Transportinfrastrukturen wie Autobahnen, Straßenbau, Parkhäusern und Flughäfen. In Frankreich betreibt Vinci Concessions mehr als 4300 Kilometer Autobahn über die Netze ASF, Escota, Cofiroute und Arcour. 480 000 Parkplätze werden durch Indigo verwaltet, davon 290 000 in Konzession oder als Eigentümer. Außerhalb Frankreichs ist Vinci Concessions auch in Deutschland, Großbritannien, Portugal, Griechenland, Kanada, Kambodscha und in den Vereinigten Staaten tätig.

Der Betrieb der Straßeninfrastruktur ist im darauf spezialisierten Bereich Vinci Autoroutes gebündelt. Vinci betreibt das Netz von insgesamt 4385 Autobahnkilometern über 4 Gesellschaften: ASF, Cofiroute, Escota und Arcour.

Vinci Energies und Vinci Facilities sind für die Dienstleistungen in Verbindung mit Gebäuden verantwortlich und bieten maßgeschneiderte Angebote für alle Arten von Gebäuden. Geschäftsfelder sind dabei Infrastrukturen sowie die Bereiche Industrie, Dienstleistungen und Telekommunikation. Die Unternehmen treten unter 6 großen Marken auf: Actemium, Axians, Citeos, Graniou, Omexom und Vinci Facilities.

Eurovia ist auf den Bereich Verkehrswegebau sowie Recycling spezialisiert. Das Unternehmen erwirtschaftet den Großteil seines Umsatzes in Europa, hauptsächlich in Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Tschechien und Spanien. Darüber hinaus ist es auch den Vereinigten Staaten sowie in Kanada und Chile vertreten.

Vinci Construction ist französischer Marktführer und die Nummer 3 weltweit in der Baubranche. Dieses Unternehmen erwirtschaftet innerhalb des Konzerns den höchsten Umsatz. Vinci Construction France (entstanden aus der Fusion von Sogea Construction und GTM Construction) deckt dabei mit einem Netz von 370 Profitcentern das französische Mutterland ab. Außerhalb des französischen Mutterlandes ist Vinci PLC in Großbritannien tätig, CFE in den Beneluxländern, Vinci Construction Filiales Internationales in Deutschland sowie Sogea Satom in Zentraleuropa, Übersee und Afrika. Einige der Aktivitäten betreffen auch die Weltmärkte. In diesem Fall kommen Vinci Grand Projets (große Bauwerke), Freyssinet oder Soletanche Bachy (anspruchsvolle Bauingenieurprojekte) oder DEME (Nassbaggerei, Landgewinnung etc.) zum Zuge. Vinci war unter anderem in den Jahren 2004 bis 2007 an der Renovierung des Spiegelsaals im Schloss von Versailles beteiligt.

Die Tochtergesellschaft Vinci Immobilier ist für den Immobilienbereich der Gruppe zuständig. Sie wurde 2005 gegründet und ist in den Bereichen Wohnimmobilien (Wohnungen und damit verbundene Dienstleistungen) und Geschäftsimmobilien (Büros, Geschäfte, Hotels) tätig.

Vinci Airports wurde 2012 gegründet und betreibt Flughäfen auf der ganzen Welt. 2015 waren in diesem Bereich rund 5000 Mitarbeiter beschäftigt. Im Jahr 2017 hat Vinci eine Vereinbarung für den Ausbau der iranischen Flughäfen Mashhad und Ispahan unterzeichnet.

 

Die wichtigsten Konkurrenten von Vinci

Der französische Vinci-Konzern ist im spezifischen Sektor Bauwesen und Immobilientechnik tätig. In diesem Bereich ist die Konkurrenz nicht sehr stark. Da jedoch der Markt ebenfalls sehr begrenzt ist, stellen die direkten Konkurrenten eine echte Gefahr dar, zumal es sich dabei im Wesentlichen um große, börsennotierte Unternehmen handelt. Nachfolgend erfahren Sie, welches diese Konkurrenten sind.

Der wichtigste Konkurrent von Vinci gemessen am Umsatz ist zurzeit eine auf denselben Bereich spezialisierte Tochtergesellschaft des großen Bauunternehmens Bouygues. Doch auch die Konkurrenz durch den Konzern Eiffage ist nicht zu unterschätzen. Dieses französische Bauunternehmen hat neben dem französischen Markt auch international einen nicht unbedeutenden Stellenwert.

Die kleineren Unternehmen in dieser Branche stellen für Vinci keine direkte Konkurrenz dar, da dieser Konzern an Projekten großen Ausmaßes arbeitet, die ein spezifisches Know-how und die entsprechenden Mittel voraussetzen.

Die Aktivitäten der beiden wichtigsten direkten Konkurrenten von Vinci sollte man jedoch genau beobachten, vor allem was ihre Reaktion auf öffentliche Ausschreibungen in diesem Sektor angeht. Steigt eine dieser drei Aktien im Wert, so bedeutet dies aufgrund der spezifischen Konkurrenzsituation oft einen Kursrückgang für die beiden anderen Aktien.

 

Die wichtigsten Partner von Vinci

Der Konzern Vinci ging im Laufe der Zeit in verschiedenen Geschäftsbereichen Partnerschaften mit französischen und international tätigen Unternehmen ein, um seinen Platz an der Spitze dieser Branche zu behaupten.

2015 schloss Vinci beispielsweise eine Allianz mit BlaBlaCar, um das Angebot von Mitfahrgelegenheiten und damit eine nachhaltige Mobilität zu fördern.

Zurzeit laufen Verhandlungen zwischen Vinci und Bouygues, die eine mögliche Partnerschaft bei mehreren Bauprojekten zum Inhalt haben.

 

Kursanalyse der Vinci-Aktie

Die Vinci-Aktie notiert an der amerikanischen Börse NYSE. In den letzten Jahren hat sich ihr Kurs sehr positiv entwickelt. Mit einem Preis, der sich im Jahr 2014 um 53 EUR herum bewegte, ist dies ein Wertpapier, das man in seinem Portfolio haben oder auf das man direkt traden sollte.

Die technischen Analysen zeigen für 2015 eine mögliche Steigerung von mehr als 3,7 % auf. Jetzt ist also der geeignete Zeitpunkt, um von einer zukünftigen Hausse zu profitieren.

 

Wichtige Börsendaten zur Vinci-Aktie

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Informationen über die Aktivitäten und die Entwicklung des Vinci-Konzerns, ist es nicht uninteressant, sich auch mit einigen allgemeineren Börsendaten über dieses Unternehmen zu beschäftigen. Die folgenden Angaben werden Ihnen dabei helfen, die Notierung des Wertpapiers besser nachzuvollziehen.

  • 2017 repräsentiert der Vinci-Konzern eine Marktkapitalisierung von knapp 43 057,16 Mio. EUR.
  • Zurzeit sind 589 985 730 Wertpapiere von Vinci an der Börse in Umlauf.
  • Der Kurs der Vinci-Aktie notiert aktuell in der Abteilung A der europäischen Börse Euronext in Paris.
  • Vinci ist auch Bestandteil bei der Berechnung des französischen Aktienindex CAC 40 und gehört damit zu den 40 Unternehmen mit dem größten Börsenwert in Frankreich.
  • Das Aktionariat von Vinci besteht zu 73,2 % aus institutionellen Investoren. 9,2 % der Aktien sind im Besitz der Mitarbeiter, 7,2 % werden von diversen Aktionären gehalten, 5,9 % sind im Eigenbesitz, 4 % im Besitz der Qatar Holing und 0,5 % im Besitz von Geschäftsführern und Führungskräften.

Mithilfe der Informationen und Daten in diesem Artikel haben Sie nun alle Trümpfe in der Hand, um den Kurs der Vinci-Aktie präzise zu analysieren und das Wertpapier erfolgreich zu traden.

 

Wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung des Unternehmens Vinci

Um besser antizipieren zu können, wie sich der Kurs der Vinci-Aktie in der Zukunft entwickeln wird, sollte man vor allem wissen, welche Ereignisse ihn in der Vergangenheit beeinflusst haben. Für eine erfolgreiche Strategie ist es also notwendig, sich ein klein wenig mit der wirtschaftlichen und finanziellen Geschichte dieses Konzerns zu beschäftigen. Nachfolgend einige Informationen und Eckdaten von Vinci, die Sie unbedingt kennen sollten.

  • Vinci wurde 1908 durch zwei Ingenieure gegründet; das Unternehmen trug damals den Namen SGE (Société Générale d'Entreprises).
  • Von 1966 bis 1984 wurde Vinci durch die CGE (Compagnie Générale d’Electricité), von 1984 bis 1988 durch Saint-Gobain und von 1989 bis 2000 durch den Konzern Générale des Eaux kontrolliert.
  • 1988 kauft Vinci das Bauunternehmen Campenon-Bernard.
  • 2000 löst sich die SGE von Vivendi ab und wird zu Vinci. Im selben Jahr kauft Vinci das Unternehmen GTM (Grand Travaux de Marseille), eine Tochtergesellschaft von Suez.
  • 2004 stellt Vinci die Harilaos-Trikoupis-Brücke (Rion-Antirion) fertig.
  • 2005 übernimmt Vinci im Zuge der Privatisierung der französischen Autobahngesellschaften einen Anteil von 73,4 % von Autoroutes du Sud de la France. Im März 2006 besitzt Vinci 100 % der Anteile.
  • 2008 wird das sogenannte "Ideenlabor" gegründet.
  • 2009 kauft Vinci Var-W, Simplex und Anteile von Haymills in Großbritannien.
  • 2010 erwirbt der Konzern das Facility-Management-Unternehmen Faceo.
  • 2011 schließen Vinci und die französische Schienengesellschaft RFF (Réseau Ferré de France) einen Konzessionsvertrag für den Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke.
  • 2013 kauft Vinci für 3,08 Milliarden Euro den portugiesischen Flughafenbetreiber ANA.
  • 2014 tritt Vinci für zwei Milliarden Euro 75 % der Anteile am Parkraumbetreiber Indigo an die französische Bank Crédit Agricole und die Investmentfirma Ardian ab; Vinci übernimmt die Unternehmen Imtech ICT und Electrix.
  • 2015 kündigt Vinci die Übernahme der neuseeländischen Firma HEB Construction an.
  • 2016 verkauft Vinci die verbliebenen Anteile an Indigo.
  • 2017 kündigt Vinci den Kauf von Benedetti-Guelpa an.

 

Welches sind die Vorteile und Stärken der Vinci-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert?

Viele Investoren fragen sich vor einer Investition in die Vinci-Aktie, was diesen börsengehandelten Vermögenswert eigentlich attraktiv macht. Lesen Sie hierzu unsere detaillierten Erläuterungen über die zahlreichen Stärken dieses Unternehmens.

Die erste Stärke von Vinci liegt in der Positionierung auf dem Weltmarkt. Es sei daran erinnert, dass der Konzern seit einigen Jahren der weltweite Marktführer der Bauwirtschaft ist. Dabei zeichnet er sich vor allem in den Segmenten Betrieb von Autobahnen und Flughäfen aus. Vinci realisiert mehr als 41 % seines Umsatzes außerhalb des Heimatmarktes Frankreich, ein Prozentsatz, der für ein französisches Unternehmen relativ selten ist.

Investoren fühlen sich durch die langfristig angelegte Strategie, die auf die Komplementarität der Geschäftsfelder setzt, bestärkt. Die Geschäftsbereiche Konzessionen (mit den Segmenten Autobahnen und Flughäfen, Anteil am Gesamtumsatz: 18 %) und Contracting (Bau- und Baudienstleistungen mit den Tochtergesellschaften Vinci Energies, Eurovia und Vinci Construction, Anteil am Gesamtumsatz: 82 %) sind extrem komplementär.

Investoren und Aktionäre können zudem die zukünftigen Ergebnisse gut abschätzen, da Vinci oft Einblick in die Auftragslage gewährt und Umsatzprognosen für ein Jahr im Voraus gibt, was eine relativ präzise Antizipation der Umsatz- und Ertragsentwicklung ermöglicht.

Vinci zeichnet sich zudem durch ein attraktives Wachstums- und Entwicklungspotenzial aus. Vielfältige Akquisitionen (besonders im Bereich Flughafenkonzessionen) ermöglichen den Ausbau des Marktanteils in einer Branche, die bekanntlich hohe Margen erwirtschaftet. Wir erinnern daran, dass Vinci durch diese intelligente Übernahmestrategie heute der fünftgrößte Marktplayer der Branche ist. Die Tochtergesellschaft Vinci Airport fertigt ein Volumen von 100 Millionen Passagieren pro Jahr ab.

Die Verträge für den Betrieb der französischen Autobahnen dürften in den kommenden Jahren vermutlich verlängert werden. In diesem Zusammenhang wurde es von Investorenseite positiv aufgenommen, dass das Unternehmen trotz negativer Erwartungen hinsichtlich dieser Vertragsverlängerungen vorteilhafte finanzielle Konditionen aushandeln konnte.

Vinci hat darüber hinaus den Zuschlag für das Projekt Grand Paris bekommen, das in Kürze beginnen wird und dem Unternehmen in den kommenden Jahren in Frankreich hohe Erträge verspricht. Dies ist ein weiterer Punkt, an dem Investoren das Unternehmen messen können.

Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Kontexts in Europa ist es Vinci gelungen, seine Verschuldung in hohem Maße zu verringern. Dafür wurde das Unternehmen 2016 von den Ratingagenturen mit der Note A belohnt. Diese Einstufung verspricht Investoren eine hohe Rendite.

 

Welches sind die Nachteile und Schwächen der Vinci-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert?

Wie jeder börsengehandelte Vermögenswert weist die Vinci-Aktie nicht nur positive Aspekte auf, sondern sie hat auch einige negative Aspekte, die man kennen sollte, bevor man mit der Onlinespekulation auf dieses Wertpapier beginnt. Nachfolgend daher ein Überblick über die wichtigsten Mankos dieser Aktie.

Die Verträge für die Autobahnkonzessionen in Frankreich sind zwar relativ gut einschätzbar, man stellt jedoch seit einigen Jahren ein sinkendes Verkehrsaufkommen fest, das vor allem auf gestiegene Benzinpreise und eine gesunkene Kaufkraft in Europa zurückzuführen ist. Dies könnte die langfristige Rentabilität des Unternehmens negativ beeinflussen.

Andere Nachrichten lassen ebenfalls Zweifel hinsichtlich der Ergebnisentwicklung in der Zukunft aufkommen. Hier sind vor allem Unsicherheiten bei der Finanzierung der französischen Gebietskörperschaften und Verzögerungen in der Umsetzung von Public-private-Partnerships zu nennen. Die europäischen Länder leiden zurzeit alle unter budgetären Zwängen, was für Vinci bereits verhängnisvolle Auswirkungen hatte. So wurden beispielsweise die geplante TGV-Verbindung Bordeaux-Hendaye auf Eis gelegt und der Liefertermin des neuen Flughafenterminals von Nantes verschoben.

Es fällt auf, dass die Geschäftstätigkeit von Vinci zwar sehr diversifiziert ist, dass die Margen in den diversen Geschäftsfeldern jedoch sehr stark schwanken. Mit mehr als 60 % wird der größte Teil des laufenden Ertrags durch den Geschäftsbereich Konzessionen erwirtschaftet, während das Contracting-Geschäft zurückliegt. Die Zwänge dieser Branche wirken sich daher stark auf das Wertpapier aus.

Zudem ist es offensichtlich, dass Investoren zurzeit die Vinci-Aktie aufgrund ihres hohen Preises nur sehr zögerlich kaufen. Vergessen Sie nicht, dass der Kurs des Wertpapiers gerade auf einem historischen Höchstwert liegt.

Alles in allem kann man jedoch sagen, dass die Stärken von Vinci und damit Vorzüge der Vinci-Aktie klar überwiegen. Daher ist es ein interessantes Wertpapier für die Onlinespekulation mit CFDs.

 

Einige Ratschläge für eine gute Fundamentalanalyse der Vinci-Aktie

Um eine erfolgversprechende Strategie für den Kurs der Vinci-Aktie zu erstellen, sollte man die verschiedenen technischen Indikatoren aus einer umfassenden Chartanalyse mit einer stichhaltigen Fundamentalanalyse ergänzen. Hierbei ist vor allem auf einige Faktoren zu achten, die in diesem Zusammenhang sehr ins Gewicht fallen können. Hierzu einige Details.

  • Zum einen ist es sehr wichtig, die Entwicklung des Verkehrsaufkommens nicht nur auf französischen Autobahnen, sondern auf europäischen Autobahnen ganz allgemein zu beobachten. Da der Stellenwert des Geschäftsbereichs Autobahnkonzessionen für das Unternehmensergebnis bekanntlich hoch ist, sollten Sie vor allem den Lkw-Verkehr im Auge behalten, da dieser oft durch Wirtschaftszyklen beeinflusst wird.
  • Im Hinblick auf den Hauptgeschäftsbereich von Vinci, also die Konzessionen, spielt die Entwicklung der Zinssätze eine wichtige Rolle. Da diese meist für die Ergebnisse der Tochtergesellschaften ausschlaggebend sind, sollte man sie genau im Auge behalten.
  • Sehr wichtig sind alle Informationen über die französische Wirtschaft, vor allem was die Einrichtung der geplanten französischen « Agentur zur Finanzierung der Gebietskörperschaften » und deren Rolle angeht. In diesem Zusammenhang ist die Ausgabe von spezifischen Obligationen zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten – den sogenannten « Project Bonds » – ein wichtiger Faktor, da dies zweifellos einen Einfluss auf die Ergebnisse von Vinci haben wird.
  • Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Erfolg der internationalen Expansionsstrategie von Vinci. Diese Strategie umfasst bekanntlich drei Hauptbereiche: das Wachstum des Geschäftsbereichs Flughäfen, das Wachstum der Tochtergesellschaft Vinci Energies durch diverse Übernahmen sowie die Entwicklung und Koordination der Technologien der Tochtergesellschaften Eurovia und Vinci Construction.
  • Beobachten sollte man weiterhin, wie die von Vinci unterzeichneten Verträge für das Projekt Grand Paris umgesetzt werden, um die Margenentwicklung sowie mögliche Verzögerungen zu erkennen.
  • Weiterhin sollte man natürlich die Wettbewerber von Vinci in die Fundamentalanalyse einbeziehen. Vor allem die deutsche SAG-Gruppe darf man hierbei nicht aus den Augen verlieren, da diese aufgrund von Übernahmegerüchten bei Investoren zurzeit für Unruhe sorgt.
  • Vinci hat für die kommenden Jahre weiterhin steigende Umsätze und Erträge angekündigt. Es liegt auf der Hand, dass das Erreichen oder Nichterreichen der gesteckten Ziele einen direkten Einfluss auf den Kurs der börsennotierten Aktie hat.
  • Da über 9,2 % der Aktien von den Mitarbeitern des Unternehmens gehalten werden, die damit die größte Aktionärsgruppe darstellen, ist Vinci einem Übernahmerisiko ausgesetzt. Der zweitgrößte Aktionär ist mit 4 % der Anteile die Qatar Holding.

Alle diese fundamentalen Indikatoren zusammen helfen Ihnen dabei, die Entwicklung der Ergebnisse von Vinci in der Zukunft besser abzuschätzen und dadurch präzisere Vorhersagen für die Entwicklung des Aktienkurses zu machen.

 

Bewertung: 4.00 39 Rezensionen

Spekulieren Sie online auf den Kurs der Vinci-Aktie

Die Vinci-Aktie zählt heute zu den interessantesten Aktien, vor allem wenn Sie sie auf einer Tradingplattform online handeln. Eröffnen Sie Ihr Konto und traden Sie auf die Kursentwicklung dieses Wertpapiers.

Traden Sie die Vinci-Aktien online!
76.4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.