Unilever-Aktie kaufen

Bewertung: 3.79 19 Rezensionen
 

Die amerikanischen Industriegiganten im Nahrungsmittelbereich erzielen nach wie vor Gewinne und ihre börsennotierten Aktien sind demzufolge ebenfalls erfolgreich. Wenn Sie sich dafür interessieren, die Unilever-Aktie zu kaufen, dann lesen Sie unsere Informationen über die Aktivitäten dieses amerikanischen, weltweit renommierten Konzerns. Zudem erhalten Sie Tipps für die technische Analyse der Aktienkurse.  

 

Informationen über den Unilever-Konzern

Unilever ist zweifellos einer der Weltmarktführer in der Produktion und Vermarktung von Lebensmitteln und Putzmitteln, wobei der größere Teil des Umsatzes mit dem Bereich Hygiene- und Putzmittel, der kleinere Teil mit Lebensmitteln erwirtschaftet wird.

Unilever vermarktet seine Produkte auf allen Kontinenten, die Schwerpunkte liegen in Asien und Afrika, gefolgt von Europa und Amerika.

 

Die wichtigsten Konkurrenten von Unilever

Unilever gehört weltweit zu den Riesen im Bereich der Lebensmittelindustrie, ein Markt, der insgesamt nur von wenigen großen multinationalen Unternehmen dominiert wird. Diese stellen jedoch eine wichtige Konkurrenz für den Konzern dar, und Trader, die eine Investition in diese börsennotierte Aktie planen, sollten sie kennen. Um Sie bei einer Analyse zu unterstützen, erhalten Sie nachfolgend eine Rangliste der größten Unternehmen weltweit in diesem Sektor.

  • Der Leader in dieser Branche am Umsatz gemessen ist zurzeit Nestlé. Das Unternehmen hat seinen Sitz in der Schweiz.
  • Auf dem zweiten Platz gemessen am Umsatz liegt Unilever. Der Konzern hat mehr als 30 Marken.
  • Auf dem dritten Platz des Rankings folgt das Unternehmen Pepsico, das seinen Sitz in den Vereinigten Staaten hat.
  • Auf Platz vier der größten Lebensmittelhersteller liegt der ebenfalls in den Vereinigten Staaten ansässige Konzern Kraft Foods.
  • Auf dem fünften Rang dieser Weltrangliste liegt schließlich Coca-Cola.

Um eine umfassende und seriöse Fundamentalanalyse der Unilever-Aktie erstellen zu können, ist es unbedingt notwendig, zu beobachten, ob sich die Marktanteile dieser Unternehmen in der Lebensmittelbranche verändern.

 

Die wichtigsten Partner von Unilever

Dass Unilever den heutigen Umsatz erwirtschaftet, kommt natürlich nicht von ungefähr. Das Unternehmen hat eine ausgefuchste Entwicklungsstrategie aufgestellt, die auf zahlreichen Übernahmen und Fusionen sowie auf strategischen Allianzen basiert.

2003 ist Unilever beispielsweise eine strategische Partnerschaft mit einem Wettbewerber, nämlich dem Pepsico-Konzern, eingegangen, in deren Rahmen ein Joint Venture gegründet wurde, um die Marke Lipton Eistee in bestimmten Märkten gezielt zu stärken und auszubauen.

Im Jahr 2016 hat Unilever eine Vereinbarung mit dem kubanischen Unternehmen Intersuchel unterzeichnet, um ein Joint Venture namens Unilever Suchel zu gründen. Damit will Unilever in die Produktion von Schönheits-, Hygiene- und Reinigungsprodukten auf kubanischem Boden einsteigen.

 

Kursanalyse der Unilever-Aktie

Der Kurs der Unilever-Aktie notiert zurzeit an der europäischen Börse Euronext in Amsterdam.

Die Realtime-Börsencharts und die historischen Kurse geben uns zahlreiche Anhaltspunkte.

Betrachtet man den Zeitraum seit 2005, so fällt ein starker Kurseinbruch im November 2006 auf. Der Kursverlust wurde durch einen progressiven Kursanstieg wieder ausgeglichen, ein Trend, der heute noch anhält. Der Kurs dieses Vermögenswerts dürfte sowohl mittel- als auch langfristig weiterhin steigen.

 

Wichtige Börsendaten zur Unilever-Aktie

Sehen wir uns nun zum Abschluss dieses Artikels an, welchen Stellenwert das Unternehmen Unilever auf dem internationalen Börsenmarkt innehat. Die folgenden wesentlichen Daten und Informationen über dieses Unternehmen und seine Aktien werden Ihnen zu einem noch besseren Verständnis für das Trading des Wertpapiers verhelfen.

  • 2017 beträgt die Marktkapitalisierung des Unternehmens Unilever 84 630,39 Mio. EUR.
  • Zurzeit befinden sich 1 714 728 000 Wertpapiere von Unilever in Umlauf.
  • Der Kurs der Unilever-Aktie notiert aktuell an der Börse Euronext Amsterdam in den Niederlanden.
  • Unilever ist ebenfalls Bestandteil bei der Zusammensetzung des europäischen Aktienindex Euronext 100.
  • Größere Aktienpakete mit Unilever-Aktien werden von folgenden Unternehmen gehalten: Vanguard Group (8,72 %), Norges Bank Investment Management (2,02 %), Deutsche Asset Management Investment (1,83 %), State Street Corporation (1,23 %), Lyxor International Management (1,17 %), AAM SA (1,15 %), BlackRock (1,05 %), Wellington Management (0,86 %), Flossbach von Storch (0,78 %).

 

Wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung des Unternehmens Unilever

Um die technische Analyse der historischen Kurse der Unilever-Aktie besser interpretieren zu können, erhalten Sie nachfolgend einige Daten von Ereignissen, die das Unternehmen im Verlauf der letzten Jahre geprägt haben.

  • 2010 kauft Unilever den amerikanischen Haar- und Gesichtspflegespezialisten Alberto Culver für einen Betrag von 3,7 Milliarden Dollar. Im selben Jahr verkauft der Konzern den französischen Hersteller von Speiseölen Puget an Lesieur.
  • 2011 übernimmt Unilever 82 % des führenden russischen Unternehmens Kalina. Dieser Hersteller von Schönheitsprodukten ermöglicht dem Konzern den Eintritt in den russischen Markt für Hautpflegeprodukte.
  • 2013 verkauft Unilever seine Erdnussbuttermarke Skippy für 700 Millionen Dollar an das amerikanische Unternehmen Hormel Foods. Im selben Jahr tritt der Konzern für 580 Millionen Dollar die Saucenmarken Wish-Bone und Western an Pinnacle Foods ab und verkauft die Speiseölmarke Unipro sowie die Marke Royal Pasta. Weiterhin verkauft der Konzern seine Schönheits- und Hygieneprodukte Soft & Beautiful, TCB und Pro-Line an Strength of Nature.
  • 2014 verkauft Unilever seine nordamerikanischen Pasta- und Saucen-Sparten der Marken Ragu und Bertollifür 1,57 Milliarden Dollar an Mizkan. Für einen unbekannten Betrag verkauft Unilever im selben Jahr ebenfalls Slim-Fast an Kainos Capital. Ebenfalls 2014 kauft Unilever die Seifenmarken Camay und Zest sowie mehrere Industriestandorte mit insgesamt 170 Mitarbeitern von Procter & Gamble.
  • 2015 kauft Unilever die Hautpflegemarke Murad für einen unbekannten Betrag.
  • 2016 informiert Unilever über den Kauf des amerikanischen Unternehmens Dollar Shave Club, einen Hersteller von Rasierprodukten, für einen Betrag von rund 1 Milliarde Dollar. Im selben Jahr kauft der Konzern das auf ökologisch hergestellte Hygieneprodukte spezialisierte Unternehmen Seventh Generation.
  • 2017 nimmt der Konzern Kraft von der Übernahme von Unilever Abstand. Unilever kündigt den Kauf des Hygienegeschäfts von Quala an. Über den Kaufpreis wird Stillschweigen gewahrt.

 

Die Vorteile und Stärken der Unilever-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert

Bevor Sie online in den Kurs der Unilever-Aktie investieren, sollten Sie verstehen, welches die Stärken und Schwächen dieses Unternehmen sind. Daraus lässt sich ableiten, wie rosig die Zukunft von Unilever aussehen wird und welche Entwicklungsmöglichkeiten sich möglicherweise für den Kurs der Aktie ergeben. Nachfolgend daher zunächst ein Überblick über die wichtigsten Stärken dieses Unternehmens und somit des Wertpapiers.

Die wichtigste Stärke des Unilever-Konzerns ist zweifellos die Diversität seiner Marken. Einige davon sind sehr beliebt und im Konsumgütermarkt gut positioniert. Diese Stärke verschafft Unilever eine sehr gute Fähigkeit zur Marktdurchdringung. Das Unternehmen hat damit einen Vorsprung gegenüber einigen seiner direkten Konkurrenten und tut sich entsprechend leichter, seinen Marktanteil auszubauen.

In den letzten Jahren hat der Konzern vor allem darauf gesetzt, sich durch Fusionen und Übernahmen von Unternehmen auf der ganzen Welt zu vergrößern und das Produktportfolio zu erweitern. Dies hat zu einem organisatorischen Wachstum und natürlich zu einer Umsatzsteigerung geführt. Hierin liegt eine weitere Stärke von Unilever.

Man weiß, dass Unilever es perfekt beherrscht, Skaleneffekte zu nutzen. Dadurch kann der Konzern effizienter produzieren und strategisch attraktive Preise anbieten, um mehr Konsumenten anzusprechen und mehr Produkte abzusetzen.

Positiv ist in diesem Zusammenhang auch die Fähigkeit von Unilever zur Expansion auf internationaler Ebene zu erwähnen, die seit vielen Jahren ein Bestandteil der Strategie ist. Das Unternehmen ist auf immer mehr Märkten weltweit vertreten. Die damit verbundene Bekanntheitssteigerung ist ebenfalls eine der Stärken von Unilever.

Zusammenfassend kann man also aufgrund dieser Stärken davon ausgehen, dass Unilever vermutlich auch in den kommenden Jahren in der Lage sein wird, das Wachstum fortzusetzen und die Präsenz auf den weltweiten Konsumgütermärkten zu festigen.

 

Nachteile und Schwächen der Unilever-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert

Nach diesem Überblick darüber, wo zurzeit die wichtigsten Stärken von Unilever liegen, ist es Zeit, sich auch die wesentlichen Schwachpunkte anzusehen. Denn wie alle Unternehmen hat Unilever nicht nur Stärken, sondern auch Schwächen, von denen wir die wichtigsten in der Folge auflisten.

Eine der Hauptschwächen des Konzerns Unilever liegt in der Natur seiner Produkte. Unilever vertreibt nämlich im Wesentlichen Produkte, die wenig Alleinstellungsmerkmale haben und daher problemlos auch von anderen Unternehmen produziert werden können. Und dies, obwohl Unilever viel Geld investiert, um nützliche und innovative Produkte zu entwickeln. Hier liegt also ein echtes Verlustrisiko.

Die Tatsache, dass der Konzern seine Aktivitäten ausschließlich auf den Konsumgüterbereich konzentriert, ist ebenfalls ein Handicap. Konkurrenzunternehmen mit einem breiteren Produktspektrum erwirtschaften ihre Umsätze oft in verschiedenen Branchen.

Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass Unilever im Vertrieb sehr stark von einem externen Distributionsnetz und dem Einzelhandel abhängig ist. Dadurch hat das Unternehmen, abgesehen von der Werbung, keinen direkten Einfluss auf die Konsumenten.

Man kann also die Schwächen des Unilever-Konzerns so zusammenfassen, dass neben einer mangelnden Innovationsfähigkeit und einer zu geringen Diversität des Produktangebots die Marketingstrategie zu optimieren ist.

 

Wie erstellt man eine gute Fundamentalanalyse für den Kurs der Unilever-Aktie?

Um den Artikel mit konkreten Hinweisen abzuschließen, erhalten Sie nun noch Informationen, wie Sie eine stichhaltige Fundamentalanalyse für den Kurs der Unilever-Aktie erstellen. Um die zukünftigen Kursbewegungen dieser Aktie zu antizipieren, sollte man neben einer umfassenden technischen Analyse auch die Auswirkungen verschiedener Ereignisse berücksichtigen. Nachfolgend einige Punkte, denen Sie dabei Aufmerksamkeit schenken sollten.

  • Investitionen des Konzerns in Unternehmen anderer Branchen als der Konsumgüterbranche, da dies Unilever bei der Diversifizierung des Angebots helfen würde.
  • Die Anstrengungen zur Verbesserung der Innovationskraft und die Kreation neuer Produkte beziehungsweise die Verbesserung der Attraktivität bestehender Produkte.
  • Alle Bestrebungen des Unternehmens, um seine Aktivitäten an den heutigen umwelttechnischen Anforderungen auszurichten.
  • Verschiebungen der Marktanteile in dieser Branche sowie die Strategien von direkten Konkurrenten; diese Daten sind wichtig, um die Finanzkraft von Unilever in der Zukunft einschätzen zu können. In diesem Zusammenhang sollte man auf Produktkopien von Unternehmen vor Ort achten, die oft zu sehr attraktiven Preisen angeboten werden, sowie auf No-Name-Produkte, die durch Distributoren und Händler entwickelt und über deren Netz vertrieben werden.

Tipps für das Trading mit der Unilever-Aktie

Um die Unilever-Aktie zu traden, müssen Sie sich nur bei einer sicheren Tradingplattform registrieren und dort Ihr Investitionskapital einzahlen. Mit CFDs können Sie sowohl auf steigende als auch auf sinkende Kurse traden.

Traden Sie jetzt die Unilever-Aktie!*
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 80.6% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.