Roche-Aktie kaufen

Bewertung: 3.93 15 Rezensionen
 

Wenn auch Sie wie so viele andere Investoren eine interessante Aktie suchen, die Sie online an der Börse handeln können, dann lesen Sie unsere folgenden Informationen über die Roche-Aktie. Neben ihrem Realtimekurs erhalten Sie hier Informationen über diesen Pharmakonzern und seine Aktivitäten. Ein Überblick über die historischen Kurse der Aktie bietet Ihnen eine wertvolle Hilfestellung für die technische Analyse.  

 

Informationen über den Roche-Konzern

Die Roche Holding ist zurzeit einer der weltweiten Marktführer in der Pharmabranche. Die Aktivitäten teilen sich in mehrere Bereiche auf, wozu vor allem pharmazeutische Produkte sowie Diagnostika zählen.

Der Roche-Konzern ist zwar ein schweizerisches Unternehmen, erzielt aber nur einen geringen Teil seines Umsatzes in diesem Land. Der Schwerpunkt der Aktivitäten liegt in den Vereinigten Staaten, in Europa, Asien und Japan.

 

Die wichtigsten Konkurrenten von Roche

Der Pharmaziekonzern Roche liegt mit seinen Medikamenten und Impfstoffen zurzeit auf dem 3. Platz weltweit in dieser Branche. Selbstverständlich strengen sich neben Roche noch viele andere Unternehmen an, ihren Anteil am Weltmarkt auszubauen, sodass Roche ständig versuchen muss, die Pläne seiner Konkurrenten zu durchkreuzen. Die Rangliste der weltweit größten Unternehmen in der Pharmaziebranche verändert sich daher ständig, und die Ergebnisse dieser Großkonzerne spielen bei der Entwicklung der Aktienkurse an der Börse unbestritten eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, die aktuellen Informationen über die folgenden Top 5 dieser Branche im Auge zu behalten:

 

Die wichtigsten Partner von Roche

Der Konzern Roche ist unermüdlich dabei, in den Bereichen Forschung, Produktion und Vertrieb Partnerschaften und strategische Allianzen zu schließen.

Ende der 90er-Jahre hat Roche beispielsweise gemeinsam mit Bayer in den Vereinigten Staaten ein Joint Venture gegründet, mit dem Ziel ein Analgetikum und weitere rezeptfreie Medikamente zu produzieren und zu vermarkten.

2008 ist Roche eine Partnerschaft mit UNICANCER eingegangen, um Daten über metastierenden Brustkrebs zu sammeln.

2012 schlossen sich Roche und Areva zusammen, umin Frankreichein gemeinsames Labor zu bauen. Das Projekt wurde 2013 fertiggestellt.

2017 ging Roche eine Partnerschaft mit dem US-Labor Sentara Consolidated Laboratories of Norfolk ein, das damit Teil des Roche-Netzwerkes Molecular Center of Excellence (MCOE) wurde.

 

Kursanalyse der Roche-Aktie

Die Roche-Aktie notiert zurzeit an der Börse SIX Swiss Exchange. Sie ist auch im Aktienindex Euro Stoxx 50 gelistet.

Im Verlauf der letzten zehn Jahre war der Kurs der Roche-Aktie von mehreren großen Ausschlägen gekennzeichnet: Bis 2007 konnte man einen Aufwärtstrend beobachten, auf den eine Korrekturbewegung nach unten folgte, bevor der Trend sich seit 2011 erneut nach oben bewegt.

 

Wichtige Börsendaten zum Unternehmen Roche

  • 2017 beträgt die Marktkapitalisierung des Roche-Konzerns 229 438,99 Mio. CHF.
  • Aktuellzirkulieren an der Börse 862 563 000Wertpapieredes Unternehmens Roche.
  • Der Kurs der Roche-Aktie notiert zurzeit im Main Standard der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange.
  • Das Unternehmen Roche ist auch Teil der Zusammensetzung des europäischen Aktienindex FTSE Eurotop 100.
  • 33,3 % der Roche-Aktien sind im Besitz des Novartis-Konzerns und 5,06 % der Aktien werden von Frau Maja Oeri gehalten.

 

Wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung des Unternehmens Roche

Um besser zu verstehen, welche Ereignisse den Kurs der Roche-Aktie beeinflussen können, sollte man vor allem analysieren, wie sich bestimmte wirtschaftliche und finanzielle Vorkommnisse in der Vergangenheit auf das Wertpapier ausgewirkt haben. Nachfolgend daher ein paar wichtige Daten aus den letzten Jahren.

  • 2009 schließt Roche für 47 Milliarden Dollar die Übernahme des biotechnologischen Labors Genentech ab und kauft außerdem Anadys Pharmaceuticals. Im selben Jahr wird der Konzern beschuldigt, mit Novartis Preisabsprachen für bestimmte Medikamente getroffen zu haben.
  • 2014 kauft Roche für 1,7 Milliarden Dollar das im Bereich der Biotechnologie spezialisierte Unternehmen Seragon. Im selben Jahr übernimmt der Konzern für einen Betrag von 450 Millionen Dollar mit Santaris ein weiteres biotechnologisches Unternehmen sowie für weitere 8,3 Milliarden Dollar die US-Biotech-Firma InterMune.
  • Ebenfalls 2014 kauft Roche das amerikanische Unternehmen Ariosa Diagnostics, das sich im Bereich pränataler Tests zur Erkennung genetischer Krankheitsbilder spezialisiert hat.
  • 2015 erwirbt Roche für 1,18 Milliarden Dollar eine Mehrheitsbeteiligung an Foundation Medicine Inc., einem amerikanischen Krebsforschungsunternehmen, sowie für 470 Millionen Euro das französische Biotech-Unternehmen Trophos, das im Bereich der Behandlung von Muskelschwund tätig ist. Ebenfalls im Jahr 2015 kauft Roche GeneWeave Biosciences und kündigt die Schließung von 4 Werken in Spanien, Irland, Italien und den Vereinigten Staaten an.

 

Finanzergebnisse von Roche

Um eine erfolgreiche Strategie für die Roche-Aktie entwickeln zu können, ist es wichtig, im Rahmen der Analyse der historischen Kurse fundamentale Informationen wie die Finanzergebnisse einzubeziehen. Nachfolgend daher einige Kennzahlen aus den vergangenen Jahren, die man kennen sollte.

  • Von 2010 bis 2015 sinkt der Umsatz von Roche von 44 216 872 € auf 44 206 624 €.
  • Die Erträge aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit steigen im selben Zeitraum von 45 794 680 € (2010) auf 46 445 736 € (2015).
  • Das Betriebsergebnis lag 2010 bei 12 561 008 €, 2015 betrug es 13 123 580 €.
  • Die Kosten für die Finanzverschuldung sind dagegen von 1 800 417 € im Jahr 2012 auf 830 818 € im Jahr 2015 gesunken.
  • Der Anteil von den nach der Equity-Methode konsolidierten Unternehmen hat sich in diesem Zeitraum von -2794 € auf 307 365 € verändert.
  • Das Nettoergebnis von Roche lag 2010 bei 8 281 174 €, stieg dann bis 2014 auf einen Rekordwert von 10 592 936 € und lag 2015 schlussendlich wieder bei 8 881 003 €.

 

Wie spekuliert man mit CFDs auf den Kurs der Roche-Aktie?

Wenn Sie die Roche-Aktie mit CFDs traden möchten, dann sollten Sie Folgendes berücksichtigen:

  • Die technische Analyse der historischen Kurse sowie die aktuellen technischen Indikatoren.
  • Die fundamentalen Ereignisse, die den Kurs dieser Aktie möglicherweise beeinflussen.
  • Die Konkurrenzsituation in dieser Branche.
  • Die Veröffentlichung der Unternehmensergebnisse und ein Abgleich dieser Ergebnisse mit den Vorhersagen der Analysten.

Wenn Sie diese Indikatoren gleichzeitig anwenden, dann werden Sie in der Lage sein, zukünftige Schwankungen des Kurses dieser Aktie besser zu antizipieren, sich entsprechend strategisch zu positionieren und das Risiko in Grenzen zu halten.

 

Die Vorteile und Stärken der Roche-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert

Der Konzern Roche hat zahlreiche Stärken, die ihm dabei helfen, auch in Zukunft seine Aktivitäten weiterzuentwickeln. Wenn Sie eine Tradingstrategie für den Kauf dieser Aktie erstellen möchten, dann sollten Sie diese Vorteile kennen und überprüfen, um abschätzen zu können, ob sich dieses Wertpapier auch weiterhin positiv entwickeln wird. Nachfolgend eine Übersicht über die wesentlichen Stärken dieses Unternehmens.

Zum einen führte die von Roche eingeführte Automatisierung seiner Aktivitäten zu einer Verbesserung der Produktqualität und versetzte den Konzern in die Lage, seine Tätigkeit an die Marktbedürfnisse anzupassen und bei Bedarf auszubauen oder zu reduzieren.

Das Unternehmen Roche hat auch gezeigt, dass es aufgrund seines Know-hows die Fähigkeit besitzt, neue Märkte zu erobern und in diesen dauerhaft Fuß zu fassen. Dank dieser externen Expansion konnte Roche nicht nur mehr Umsatz erwirtschaften, sondern sich auch gegen die zyklischen Risiken des Marktes, in dem der Konzern schwerpunktmäßig tätig ist, absichern.

Darüber hinaus ist Roche als vertrauenswürdiger Lieferant bekannt, da das Unternehmen wiederum selbst auf gute Beziehungen zu seinen eigenen Rohstofflieferanten bauen kann. Dadurch ist Roche in der Lage, Engpässe in der Beschaffungskette zu vermeiden und seine Kunden verlässlich zu bedienen.

Zudem hat Roche im Laufe der Zeit ein zuverlässiges Distributionsnetz aufgebaut, mit dessen Hilfe das Unternehmen einen Großteil des Weltmarktes erreicht.

Der Konzern besitzt sehr qualifizierte Arbeitskräfte, für deren Aus- und Weiterbildung er interessante Fortbildungsprogramme entwickelt. Insgesamt investiert Roche viel in die Ausbildung der Mitarbeiter, um deren Kompetenzen kontinuierlich zu verbessern, was gleichzeitig die Motivation der Belegschaft erhöht.

Eine der Stärken des Konzerns ist weiterhin die Zufriedenheit seiner Kunden, die ein besonders hohes Niveau erreicht. Durch den Aufbau eines eigenen Kundenbeziehungsmanagements gelingt es Roche, die bestehenden Kunden extrem zufriedenzustellen und dadurch auch neue Kunden anzuziehen.

Hervorzuheben ist darüber hinaus die Investitionsrendite des Konzerns. Es gelingt Roche, zahlreiche Projekte zu lancieren, deren Investitionen in kurzer Zeit eine hohe Kapitalrendite erzielen.

Als letzte Stärke sei die Innovationsfähigkeit des Konzerns erwähnt, der mehrfach seine Erfahrungen in der Entwicklung neuer Produkte unter Beweis gestellt hat.

 

Nachteile und Schwächen der Roche-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert

Angesichts der oben aufgeführten Informationen ist also zu vermuten, dass sich die Aktivitäten des Konzerns Roche sowie der Aktienkurs an der Börse mit großer Wahrscheinlichkeit positiv entwickeln werden. Bevor man sich jedoch auf diesen Trend positioniert, sollte man auch mögliche Schwächen des Unternehmens und damit seiner Aktie kennen. Nachfolgend einige Details dazu.

Zum einen ist bekannt, dass Roche teilweise Schwierigkeiten hat, Unternehmen zu integrieren, die eine andere Arbeitskultur haben. Aufgrund solcher Unterschiede gelingt dem Unternehmen nicht, mit einigen kleineren Unternehmen zu fusionieren.

Man weiß, dass Roche viel für die Fortbildung seiner Mitarbeiter ausgibt. In einer Zeit, in der die gesamte Pharmaindustrie angesichts der Konkurrenzsituation die Produktionskosten senken muss, könnten solche Ausgaben die Rentabilität bremsen, zumal Konkurrenzunternehmen gerade in diesem Bereich Einsparungen vorzunehmen scheinen.

Darüber hinaus ist bekannt, dass sowohl Rentabilität als auch Nettobeitrag von Roche unter dem Branchendurchschnitt liegen.

Zu bedauern ist auch eine fehlende Diversität des Produktsortiments. Das beschränkte Angebot kann es wichtigen Konkurrenten erleichtern, Roche Marktanteile abzunehmen. Auch was Nachfrageschwankungen angeht, zeigt sich Roche oft nicht gerade von seiner besten Seite, da die Lagerbestände mancher Produkte zu hoch und anderer wiederum zu niedrig sind.

Es sei ebenfalls daran erinnert, dass Roche zurzeit zwar einer der Marktführer in der Pharmaziebranche ist, dass der Erfolg in verwandten Sektoren jedoch sehr beschränkt ist. Das Unternehmen hat echte Mühe damit, in anderen Produktsegmenten Fuß zu fassen.

Der sehr hohe Konkurrenzdruck durch andere Unternehmen derselben Branche stellt einen zusätzlichen Druck auf die Ergebnisse von Roche dar.

 

Wie erstellt man eine gute Fundamentalanalyse für den Kurs der Roche-Aktie?

Sehen wir uns nun an, welche Elemente sowie welche zukünftigen Chancen und Risiken Sie bei einer Fundamentalanalyse des Kurses der Roche-Aktie berücksichtigen sollten.

Was die Chancen des Konzerns angeht, so sind vor allem die folgenden Punkte zu nennen:

  • Die Entwicklung seiner Onlineplattform dürfte es Roche möglichen, in den nächsten Jahren neue Kunden zu gewinnen. Mithilfe dieser Plattform und einer besseren Analyse der Daten sollte Roche in der Lage sein, die Kundenbedürfnisse besser zu erkennen.
  • Die Tatsache, dass dieser Markt sich sehr stark entwickelt, dürfte es Roche ermöglichen, seine Konkurrenzfähigkeit gegenüber den Mitbewerbern zu verbessern und deren Wettbewerbsvorteile auszumerzen.
  • Die Ankurbelung des Wirtschaftswachstums und die steigende Kaufkraft nach einer langen Krisenzeit sind ebenfalls gute Nachrichten für Roche, da der Absatz dadurch voraussichtlich steigen wird.
  • Der kürzlich gesunkene Benzinpreis trägt zu einer Senkung der Transportkosten bei, was sich wiederum auf die Verkaufspreise auswirken und die Konkurrenzfähigkeit von Roche verbessern sollte.
  • Die jüngsten Reformen in der Steuerpolitik dürften das Businessmodell von Roche ebenfalls beeinflussen und zu einer höheren Rentabilität beitragen. Die Umsetzung der aktuellen umweltpolitischen Maßnahmen birgt Chancen, die Roche ergreifen kann, da diese für eine gewisse Gerechtigkeit in diesem Industriesektor sorgen. Roche könnte seinen technologischen Vorsprung nutzen und mit neuen Produkten neue Marktanteile erobern. Im Rahmen dieser Umweltpolitik könnte auch der Schweizer Staat Roche Produkte abnehmen, was eine Absatzsteigerung für den Konzern bedeuten würde.

Was mögliche Risiken für die Zukunft von Roche angeht, so sollte man vor allem an die folgenden Punkte denken:

  • Die Tendenz des amerikanischen Marktes zur Isolation, die bereits zu Verlusten bei Roche führt, könnte andere Länder auf ähnliche Gedanken bringen. Dies würde sich auf internationaler Ebene negativ auf den Absatz auswirken.
  • Roche sollte seine Fähigkeit zur Innovation verbessern, denn die meisten Neuentwicklungen des Konzerns sind im Grunde nur Reaktionen auf Innovationen der Konkurrenz. Das Angebot an neuen Produkten ist zu unregelmäßig, was in manchen Zeiten zu einem Umsatzrückgang führt.
  • Die Tatsache, dass der Preis bestimmter Rohstoffe stark ansteigt, könnte die Rentabilität von Roche beeinflussen. Ein weiterer Druck ergibt sich durch die Lohnsteigerungen in den Vereinigten Staaten und in China.
  • Die Rentabilität des Konzerns hängt aufgrund der internationalen Ausrichtung von den Wechselkursen bestimmter Devisen ab, die sich durch instabile geopolitische Verhältnisse als sehr volatil erweisen können. Die Haftungsgesetze in manchen Ländern unterscheiden sich von den entsprechenden Regelungen von Roche, was einen zusätzlichen Hemmschuh für den Eintritt des Unternehmens in diese Märkte darstellt.
  • Die rasante Entwicklung im Distributionsbereich könnte für die Ergebnisse von Roche in bestimmten Märkten eine echte Bedrohung darstellen, da manche Konkurrenten den Distributoren höhere Margen einräumen.

Wie kauft man Roche-Aktien?

Wenn Sie Roche-Aktien kaufen möchten, spekulieren Sie idealerweise auf einer Forex-Tradingplattform mithilfe von CFDs auf ihren Kurs. Sie finden dort alle notwendigen Analysetools.

Traden Sie jetzt die Roche-Aktie!*
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 80.6% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.