Das Micro-Trading

Das Micro-Trading ist eine sehr sinnvolle Methode für die Investition an der Börse. Sie hat allerdings auch ihre Besonderheiten, die man kennen und perfekt beherrschen sollte, wenn man mit ihr auf den verschiedenen Finanzmärkten spekulieren will.  

Beginnen Sie noch heute!
Das Micro-Trading
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 80.6% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Bewertung: 3.88 26 Rezensionen

 

Definition und Prinzip des Micro-Tradings

Eine Investitionsmethode an der Börse, bei der die ersten Notierungen einer Börsensitzung genutzt werden, um hohe Gewinne zu erzielen, nennt man Micro-Trading. Es handelt sich um eine sogenannte "Intraday-Strategie", bei der man zu ganz besonderen Zeiten disponibel sein muss.

In den ersten Stunden der Notierungen ist die Volatilität nämlich am höchsten. Dies ist also ein geschickter Zeitpunkt, da die Händler dann extrem aktiv sind.

Eine Voraussetzung für das Micro-Trading ist also, dass man die exakten Öffnungszeiten der verschiedenen Märkte kennt.

 

Voraussetzungen für das Micro-Trading

Da die Micro-Trading-Strategie etwas delikat ist, richtet sie sich eher an erfahrene Investoren, welche die Börsenmärkte und ihre Funktionsweise sehr gut kennen und in der Onlinespekulation versiert sind.

Darüber hinaus ist diese Methode besonders für Trader geeignet, die nicht viel Zeit haben, die Marktentwicklungen zu verfolgen. Gleichwohl erfordert sie einen täglichen Einsatz.

 

Das Micro-Trading in der Praxis

Für ein erfolgreiches Micro-Trading muss man die technischen Indikatoren sorgfältig auswählen. Zu bevorzugen sind hierbei stochastische Oszillatoren mit einer Zeiteinheit von einer Minute, da sie sich für diese Spekulationsart am besten eignen.

Beginnen Sie damit, genau bei Markteröffnung ein Minutenchart mit einem stochastischen Oszillator mit 21 Perioden anzuzeigen. Warten Sie so lange, bis dieser Indikator einen überkauften Bereich, also über 80, oder einen überverkauften Bereich, also unter 20, anzeigt. Sie können sich dann am Schnittpunkt der beiden Linien des stochastischen Oszillators positionieren. Selbstverständlich beziehen Sie eine Kaufposition, wenn der Schnittpunkt im überverkauften Bereich liegt und eine Verkaufsposition, wenn der Schnittpunkt im überkauften Bereich liegt.

Achten Sie darauf, dass Sie anschließend Ihre Gewinne absichern und mögliche Verluste begrenzen, in dem Sie klugerweise Stop-Orders platzieren, und zwar vorzugsweise im Bereich von dazwischenliegenden Tiefpunkten oder aufeinanderfolgenden Höchstwerten.

 

Vor- und Nachteile des Micro-Tradings

Micro-Trading bietet sowohl Vorteile als auch Nachteile. Beide sollte man kennen. Zu den Vorteilen zählen:

  • Ein bedeutender Zeitgewinn, da der Zeitaufwand für das Trading nur rund eine Stunde pro Tag beträgt.
  • Ein einfaches Management, da die Chartindikatoren das Zeichnen von Positionen nach einem Tief oder Hoch vereinfachen und eine Identifizierung von Stop-Levels ermöglichen, die nahe bei den Einstiegspunkten liegen.
  • Eine interessante Möglichkeit, das Investitionsportfolio zu diversifizieren, vor allem für Trader, die normalerweise das langfristige Trading bevorzugen.

Die Grenzen des Micro-Tradings liegen in folgenden Punkten:

  • Die Notwendigkeit, in sehr liquide Märkte zu investieren, also in den Aktienmarkt, den Futures-Markt oder den Devisenmarkt.
  • Ein hohes Stresspotenzial, was eine gute Selbstbeherrschung und Gefühlskontrolle voraussetzt.
  • Die Technik ist sehr erfahrenen Tradern vorbehalten, die bei der Analyse von Indikatoren sehr reaktiv sind.

 

Einige zusätzliche Ratschläge

Wenn Sie Anfänger sind, ist es nicht ratsam, mit der Spekulation im Rahmen des Micro-Trading zu beginnen. Zunächst ist es ratsam, sich darauf konzentrieren, die diversen technischen Indikatoren perfekt zu beherrschen.

Wenn Sie mit Micro-Trading spekulieren, sollten Sie während der täglichen Stunde, die Sie der Börse widmen, höchste Konzentration an den Tag legen.

Das Testen verschiedener Strategien und die gleichzeitige Berücksichtigung makroökonomischer Indikatoren, welche die Kurse ebenfalls beeinflussen können, sind weitere Empfehlungen.

Wie funktioniert das Micro-Trading?

Um das, was Sie gerade über Micro-Trading gelernt haben, sofort umzusetzen, gehen Sie gleich auf eine Online-Tradingplattform und probieren Sie verschiedenen Strategien aus, um zukünftig maximale Gewinne zu erzielen.

Beginnen Sie noch heute!*
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 80.6% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.