Lufthansa-Aktie kaufen

Sicherlich sagen Ihnen die Namen der renommierten europäischen und internationalen Fluggesellschaften etwas, und vielleicht beabsichtigen Sie sogar, ihre Aktien zu traden. In diesem Fall könnte die Lufthansa-Aktie, die wir Ihnen hier detaillierter vorstellen werden, interessant für Sie sein. Egal ob Sie diese Wertpapiere online kaufen und verkaufen oder sie in Ihr Börsenportfolio aufnehmen möchten, nachfolgend erhalten Sie einige Ratschläge, wie Sie den Verlauf des Aktienkurses am besten analysieren. Dazu geben wir Ihnen zusätzlich auch einige nützliche Informationen über die Lufthanse-Gruppe, welche Ihnen helfen werden, die Aktivitäten und Struktur des Unternehmens besser zu verstehen.  

Lufthansa-Aktie kaufen
76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung: 4.15 34 Rezensionen

 

Überblick über die Lufthansa-Aktie

  • Aktienmarktkapitalisierung: 5 439,75 Mio. EUR
  • Anzahl der Wertpapiere: nicht bekannt
  • Börsenplatz: Deutsche Börse AG
  • Markt: Prime Standard
  • Index: DAX 30
  • Branche: Transport

 

Informationen über die Lufthansa-Gruppe

Die Lufthansa-Gruppe ist eine deutsche Unternehmensgruppe und heutzutage eine der erfolgreichsten Fluggesellschaften weltweit und die größte Fluggesellschaft Deutschlands. Zudem ist sie gemessen an den beförderten Fluggästen hinter Ryanair das zweitgrößte Luftverkehrsunternehmen Europas. Ihr Kerngeschäft ist selbstverständlich der Lufttransport, ein Teil des Umsatzes resultiert jedoch auch aus anderen Aktivitäten, wie Wartungsarbeiten, Vermietung, Verpflegung an Bord der Flugzeuge sowie der Bereitstellung von Informatikdienstleistungen.

Gegründet wurde die Lufthansa am 6. Januar 1926. Jedoch wurde das Unternehmen 1951 von den Alliierten aufgelöst. Zwei Jahre später wurde die Aktiengesellschaft für Luftverkehrsbedarf (Luftag) mit Sitz in Köln gegründet. 1954 kaufte die Luftag den Namen und das Markenzeichen der ersten Lufthansa, welche sich zu diesem Zeitpunkt immer noch in Liquidation befand, und nannte sich nun neu Deutsche Lufthansa AG. Bevor aber die ersten Flugzeuge abheben konnten, vergingen noch einmal ein paar Jahre. Es musste zuerst eine Flotte aufgebaut, Flugpersonal und Fluglotsen ausgebildet sowie Flugingenieure angestellt werden. Am 1. April 1955 war es dann soweit, die ersten zwei Flugzeugen hoben unter der Flagge der Lufthanse in Hamburg und München ab. Ein europäisches Streckennetz wurde in den nachfolgenden Jahren aufgebaut und kurz darauf wurde auch angefangen, Destinationen in Amerika, Afrika und im Fernen Osten anzufliegen.

Mit dem Kauf des Flugzeuges Boeing B707 begann für die Lufthansa 1960 das Zeitalter der Düsenflugzeuge. Gleichzeitig verlagerte Lufthansa seinen Langstreckenbetrieb von Hamburg nach Frankfurt am Main. Zur gleichen Zeit wurde zudem das Frachtgeschäft ausgebaut. 1966 ging das Unternehmen an die Börse und weckte sofort das Interesse der Privatanleger. Die Mehrheit der Aktien blieb jedoch im Besitz des Staates, welcher bereits bei der Gründung alleiniger Eigentümer war und erst kurz vor dem Börsengang Teile seiner Anteile verkaufte. In den nachfolgenden Jahren konnte das Unternehmen weiter wachsen. Mit dem Beginn der Ölkrise 1973 schossen jedoch die Ölpreise in die Höhe, wodurch auch die Preise für Kerosin explodierten. Es folgte ein sehr schwieriges Jahrzehnt für die Lufthansa. Mithilfe der Krise konnte das Unternehmen aber auch das Verständnis für einen bewussteren Umgang mit Ressourcen schaffen und trieb die Entwicklung kerosinsparender und leiseren Triebwerken voran. Innovationen wurden stetig vorangetrieben und Mitte der Siebzigerjahre konnte trotz der Krise ein neues Großraumflugzeug für Langstreckenflüge eingesetzt werden. Nachdem Ende der Siebzigerjahre die Krise überwunden war und das Flugzeug bereits als Massenverkehrsmittel galt, begann die Lufthansa sein internationales Streckennetz neuzugestalten und bot nun schnellere Verbindungen undweniger Zwischenlandungen an. Mitte der Achtzigerjahre wurden die ersten zwei Pilotinnen ausgebildet, womit erstmals Frauen die Cockpits der Lufthansa eroberten.

Durch diverse Veränderungen in der Unternehmensstruktur konnte sich Lufthansa in den Neunzigerjahren von der einfachen Airline zum Großkonzern entwickeln. Einige große Veränderungen wurden durchgeführt, um die Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns zu sichern und um der neuen Langzeitstrategie gerecht zu werden, sich zum weltweit führenden Anbieter von Luftverkehrs- und luftverkehrsnahen Dienstleitungen zu entwickeln. Dazu wurden einerseits mehrere Tochtergesellschaften in eigenständige Unternehmen umgewandelt und andererseits wurde die Lufthansa 1997 endgültig privatisiert.

Heute besitzt die Lufthansa-Gruppe weltweit über 540 Tochtergesellschaften, darunter auch mehrere namhafte Unternehmen wie beispielsweise Austrian Airlines, Swiss, Eurowings, Germanwings, Brussels Airlines, Edelweiss Air und SunExpress. Des Weiteren besitzt alleine die Lufthansa Passage 271 Passagierflugzeuge und der Konzern insgesamt kann nicht weniger als 715 Flugzeuge sein Eigen nennen und beschäftigt über 123 000 Mitarbeiter weltweit. 2016 wies das Unternehmen einen Umsatz von 31.7 Milliarden Euro aus, wobei der größte Teil davon in Europa erwirtschaftet wurde. 2016 führte die Lufthansa mit ihrer Flugzeugflotte 1 021 919 Flüge durch (Passagier und Frachtflüge). Heute fliegt die Lufthansa zudem Destinationen in mehr als 100 Ländern und vier Kontinenten an.

In naher Zukunft plant der Konzern, sich in drei Säulen zu gliedern – Premium-Hub-Airlines, Eurowings-Gruppe und Aviation Services, wodurch das Unternehmen auch in Zukunft den globalen Aviation-Markt als ein führendes Unternehmen mitgestalten möchte. Lufthansa hat sich als Ziel gesetzt, bei Kunden, Mitarbeitern, Aktionären und Partnern erste Wahl im Bereich Luftfahrt zu sein.

 

Die wichtigsten Konkurrenten der Lufthansa

Das Luftfahrtunternehmen Lufthansa gehört in diesem Bereich nicht nur zu den Marktführern in Europa,sondern auf der ganzen Welt. Es ist in 80 Ländern vertreten, fliegt nicht weniger als 200 Destinationen weltweit an, beschäftigt 27 000 Menschen auf der ganzen Welt und ist aktuell der wichtigste Lieferant von IT-Services für die Lufttransportindustrie. Das Image des Unternehmens ist zwar eng mit dem Image des deutschen Engineerings verknüpft, der Konzern sieht sich dennoch einer starken Konkurrenz ausgesetzt. Nachfolgend dazu einige Details.

Eine Auflistung der wichtigsten Konkurrenten der deutschen Lufthansa mit ihrem Ursprungsland.

  • British Airways (Großbritannien)
  • Air France (Frankreich)
  • American Airlines (Vereinigte Staaten)
  • Thai Airways (Thailand)
  • Cathay Pacific (Hongkong)

Diese Unternehmen sind im internationalen Lufttransport sehr stark vertreten und zählen ebenfalls zu den wichtigsten Luftfahrtgesellschaften der Welt.

 

Die wichtigsten Partner der Lufthansa

Lufthansa ist Partner des Autovermieters Hertz. Mitglieder des Treueprogramms der Lufthansa erhalten jedes Mal, wenn sie bei Hertz ein Auto mieten, Treuepunkte.

  • Seit 2009 praktizieren Lufthansa und Air Canada, beide Partner im Rahmen der Star Alliance, das Codesharing. Dadurch kann die kanadische Fluglinie auch Passagieren in der Provinz Flüge nach Kanada anbieten.
  • 2017 hat Oman Air den Abschluss eines Interline-Abkommens mit der Lufthansa für mehr als 50 Destinationen in Europa und Nordamerika angekündigt. Im Gegenzug finden Flüge von Oman Air aber Deutschland unter dem Code der Lufthansa statt.
  • Im April 2017 kündigten die deutsche Lufthansa und ihr amerikanischer Konkurrent United Airlines die Schaffung eines Joint Venture für den Warentransport zwischen Europa und den Vereinigten Staaten an.

 

Kursanalyse der Lufthansa-Aktie

Die Lufthansa-Aktie notiert zurzeit an der Deutschen Börse AG und gehört zum Prime Standard der Deutschen Börse. Dazu kommt, dass sie im deutschen Börsenindex Dax 30 gelistet ist. Das Grundkapital des Konzerns beläuft sich auf 1 200 218.24 Euro und es befinden sich zurzeit 468 818 054 Aktien im Umlauf. Rund 70.5 % aller Anleger sind in Deutschland ansässig, 10 % der Anleger sind aus den USA, 4.6 % aus Luxemburg, 3.2 % aus Großbritannien und 3 % aus Irland. Die restlichen 8 % der Aktionäre sind auf der ganzen Welt verstreut. Bei 54.5 % der Aktionäre handelt es sich um institutionelle Anleger und bei 45.5 % um Privataktionäre.

Der Aktienkurs der Lufthansa-Aktie hat sich in den letzten Jahrenmit einigen Hochs aber mit auch einigen wenigen Tiefs relativ stabil verhalten. Im Januar 2007 konnte die Aktie ein Rekordhoch von 22.72 Euro verzeichnen. Mit der darauffolgenden Finanzkrise sank der Aktienkurs auf ein Tief von 7.98 im März 2009. In den Jahren danach schwankte der Kurs jeweils zwischen 8 und 18 Euro und konnte schließlich im April 2014 mit einem Kurs von 20.26 Euro wieder die 20-Euro-Grenze knacken. Nichtsdestotrotz stürzte die Aktie 2016 nochmals unter die 10-Euro-Grenze, konnte sich kurz danach aber wieder erholen. Seit Anfang 2017 klettert die Aktie wieder kontinuierlich in die Höhe.

Da Tätigkeit und Umsatz der Lufthansa seit einigen Jahren wieder wachsen, rechnen Experten mit einer erfolgreichen Zukunft der Wertpapiere.Es ist daher klug, diese Aktien kurz-, mittel- oder langfristig zu handeln, um Gewinne zu generieren. Es lohnt sich zudem auch, ein Auge auf die aktuellen Geschehnisse zu werfen und die Pressemitteilungen des Unternehmens zu verfolgen, da dies auch einen starken Einfluss auf die Entwicklung des Aktienkurses haben kann.

 

Wichtige Börsendaten zur Lufthansa-Aktie

Nachfolgend noch einige wichtige Daten, die man im Zusammenhang mit den Wertpapieren der Lufthansa kennen sollte.

  • 2017 beträgt die Marktkapitalisierung der Lufthansa 8 831,76 Mio. EUR.
  • Zurzeit zirkulieren an der Börse 470 270 000 Wertpapiere von Lufthansa.
  • Der Kurs der Lufthansa-Aktie notiert aktuell im Prime Standard der Deutschen Börse.
  • Das Unternehmen Lufthansa ist auch in der Zusammensetzung des deutschen Aktienindex DAX 30 enthalten.
  • 9,95 % des Kapitals von Lufthansa sind im Besitz von Templeton Global Advisors. Die verbleibenden Vermögenswerte befinden sich im Streubesitz und werden von privaten und institutionellen Investoren gehalten.

 

Wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung des Unternehmens Lufthansa

  • 2008 erwirbt Lufthansa einen Anteil in Höhe von 45 % an Brussels Airlines. Im selben Jahr gründet Lufthansa die Fluglinie Italia, die jedoch 2011 ihren Betrieb wieder einstellt.
  • 2009 kauft der Konzern Austrian Airlines.
  • 2010 erhält das Unternehmen den ersten Airbus A380, der auf der Verbindung Frankfurt-Tokio eingesetzt wird. Im selben Jahr wird noch ein zweiter Airbus A380 in Betrieb genommen. Lufthansa wird darüber hinaus unzulässiger Wettbewerbsabsprachen mit konkurrierenden Luftfahrtgesellschaften für schuldig erklärt. Schlussendlich erhält Lufthansa jedoch keine Strafe.
  • 2015 kommt es zum ersten Flugzeugunglück bei der Lufthansa, dem Crash des A320 der Low-Cost-Tochtergesellschaft Germanwings, die im südfranzösischen Departement Alpes-de-Haute-Provence zerschellt. Dabei kommen 150 Menschen ums Leben. Im selben Jahr kündigt der Konzern an, diese Low-Cost-Tochtergesellschaft in naher Zukunft einstellen zu wollen und eine in Köln ansässige Low-Cost-Gesellschaft Eurowings zu gründen.
  • 2016 kündigt die Lufthansa an, die fehlenden 55 % der SN Air Holding kaufen zu wollen, der Muttergesellschaft von Brussels Airlines.

 

Vorteile und Stärken der Lufthansa-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert

Um besser abschätzen zu können, wie sich der Kurs der Lufthansa-Aktie in der nahen Zukunft möglicherweise entwickelt, sollte man wissen, wie interessant das Wertpapier für Investoren generell ist. Als Hilfestellung für eine solche Analyse erhalten Sie nachfolgend eine Übersicht über die wichtigsten Stärken und Schwächen des Unternehmens. Dabei gehen wir zunächst auf die Stärken ein.

Die Positionierung des Konzerns Lufthansa innerhalb der Branche ist einer der wichtigsten Pluspunkte, denn das Unternehmen gehört zu den weltweiten Marktführern und besitzt demzufolge ein starkes Markenimage und eine beachtliche Verhandlungsmacht. Die Lufthansa zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie einer der größten Lieferanten für Informatik- und Instandhaltungsdienstleistungen sowie Bordbewirtung in der Luftfahrtbranche ist.

Das Unternehmen gehört zu den Gründern der Star Alliance und hat in diesem Verbund einen hohen Stellenwert. Dies hat einen entscheidenden Anteil daran, dass das Wertpapier von Investoren geschätzt wird. Die Tatsache, dass das Unternehmen oft mit einem qualitativ hochwertigen und leistungsfähigen deutschen Engineering gleichgesetzt wird, unterstützt das positive Markenimage.

Was die Belegschaft angeht, so kann sich der Lufthansa-Konzern weltweit auf 100 000 Mitarbeiter stützen. Diese arbeiten an rund 200 Standorten in mehr als 80 Ländern. Lufthansa ist darüber hinaus auf der ganzen Welt in den Bereichen Frachtverkehr und Logistik anzutreffen. Dieser Sektor hat einen nicht unbedeutenden Anteil an den Unternehmensaktivitäten und ergänzt den Umsatz aus dem Passagiertransport.

Zu guter Letzt sei noch die Marketingstrategie als Stärke hervorgehoben. Diese Strategie umfasst neben regelmäßigen Sponsoringaktivitäten unter anderem exklusive Kundenbindungsmaßnahmen wie Messen, Treueprogramme und Premiumangebote für Reisende von Business und First Class. Dank der Bündelung dieser Marketingmaßnahmen wird Lufthansa auf der ganzen Welt als starke Marke wahrgenommen.

 

Nachteile und Schwächen der Lufthansa-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert

Sie werden feststellen, dass die Schwächen des Konzerns Lufthansa weit weniger zahlreich als die Stärken sind, trotzdem sollte man diese bei einer Analyse nicht vernachlässigen, um strategisch kohärente Entscheidungen treffen zu können. Nachfolgend eine Übersicht über die wesentlichen Schwächen des Unternehmens.

Lufthansa genießt zwar auf der ganzen Welt einen hohen Bekanntheitsgrad, allerdings hat das Markenimage in der Vergangenheit unter schweren Zwischenfällen und Unfällen mit Flugzeugen seiner Flotte gelitten.

Zum anderen herrscht in der Branche, in der Lufthansa tätig ist, ein sehr starker Wettbewerb. Dieser starke Konkurrenzdruck schränkt das Wachstumspotenzial des Unternehmens etwas ein.

 

Wie erstellt man eine gute Fundamentalanalyse für den Kurs der Lufthansa-Aktie?

Nachfolgend erhalten Sie einige Hinweise, die Ihnen dabei helfen sollen, eine stichhaltige Fundamentalanalyse für den Kurs der Lufthansa-Aktie zu erstellen. Zunächst sollten Sie dafür alle wichtigen Publikationen und aktuellen Informationen dieser Branche verfolgen und dabei vor allem auf folgende Punkte achten:

  • Übernahmen und Akquisitionen von kleineren Luftfahrtunternehmen durch den Lufthansa-Konzern. Die Mitgliedschaft in der Star Alliance erleichtert Lufthansa die Durchführung solcher Operationen.
  • Die strategischen Anstrengungen von Lufthansa, um den Marktanteil in Schwellenländern auszuweiten. Interessant ist hierbei vor allem die Entwicklung von Angeboten für Premiumkunden.
  • Veränderungen im Dienstleistungsangebot von Lufthansa generell. Man sollte darauf achten, ob das Unternehmen beispielsweise neue Angebote kreiert, um die Flugerfahrung der Passagiere zu verbessern und den Standard zu erhöhen.
  • Alle Informationen über Konkurrenzunternehmen in dieser Branche. Angesichts des hohen Konkurrenzdrucks in diesem Sektor, können Publikationen und Ankündigungen wichtiger Wettbewerber sich auch auf den Kurs dieser Aktie auswirken.
  • Die Entwicklung der Low-Cost-Fluggesellschaften, da dies einen Einfluss auf das Passagiervolumen der großen Fluggesellschaften haben kann.
  • Ölpreis, Lohn- und Gehaltsentwicklungen sowie Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen auf Länderebene können die Margenentwicklung des Unternehmens ebenfalls beeinflussen.

Selbstverständlich darf man nicht vergessen, ergänzend eine technische Analyse für das Wertpapier zu erstellen.

 

Prognosen über den Kurs der Lufthansa-Aktie

Um Prognosen über die Entwicklung des Aktienkurses von Lufthansa zu machen, muss man sich nur auf die richtigen Indikatoren stützen und Ereignisse im Auge behalten, die einen direkten Einfluss auf diesen Markt haben. Dazu zählen:

  • Technische Indikatoren wie die Trendanalyse
  • Die Wirtschaftslage im Bereich des Lufttransports
  • Der Einsatz neuer Flugzeuge durch den Konzern
  • Die Wirtschaftslage im Bereich Tourismus
  • Der Konkurrenzdruck in dieser Branche

Wie investiert man in das Unternehmen Lufthansa?

Die meisten Forex-Broker bieten die Möglichkeit, die Lufthansa-Aktie ganz einfach mittels CFDs zu traden. Dabei ist es sogar möglich, auf sinkende Kurse zu spekulieren. Beginnen Sie gleich mit dem Trading.

Traden Sie die Lufthansa-Aktien online!*
76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.