Die Zusammensetzung des Aktienindex Euro Stoxx 50

Unsere Tipps für den Handel mit Euro Stoxx 50

Tipp Nummer 1

Die Konjunktur der betroffenen Zone sowie die wirtschaftliche Dynamik beeinflussen den Aktienmarkt und die gehandelten Werte in großem Maße. Entsprechend wirken sie sich auch auf diesen Referenzindex aus. Die wirtschaftliche Entwicklung läuft meist sehr zyklisch ab, wobei für das Trading dieses Index Perioden des Wachstums oder im Gegenteil der Rezession am interessantesten sind. Entsprechende Informationen kann man aktuellen Nachrichten und Wirtschaftsmeldungen entnehmen.

Tipp Nummer 2

Die Inflation ist ein weiterer Indikator, den man im Rahmen der Fundamentalanalyse berücksichtigen sollte. Angaben zur Inflation findet man einfach im Wirtschaftskalender.

Tipp Nummer 3

Alle aktuellen Informationen über die Großunternehmen, die im Aktienindex Euro Stoxx 50 enthalten sind, vor allem Vorkommnisse, die das Interesse der Investoren anheizen beziehungsweise ihm schaden, sollte man genau beobachten.

Tipp Nummer 4

Zuletzt sei auf die Wirtschaftspolitik innerhalb der Eurozone hingewiesen, die für die Einschätzung dieses Index ein erstklassiger Indikator ist.

Traden Sie gleich den Euro Stoxx 50!
80.5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Der Euro Stoxx 50 ist einer der wichtigsten und bei Tradern beliebtesten europäischen Börsenindizes. Wenn Sie sich für diesen Index interessieren und ihn auf Forex traden möchten, dann lesen Sie die folgenden Erläuterungen. Sie erfahren darin mehr darüber, wie er sich zusammensetzt, wie sein Kurs berechnet wird und wie sich dieser in der Vergangenheit entwickelt hat. Damit besitzen Sie dann alle notwendigen Informationen, um auf diesen gefragten Wert zu spekulieren.  

 

Das sollten Sie über den Aktienindex Euro STOXX 50 wissen

Um Ihr Wissen über den Aktienindex Euro STOXX 50 abzurunden, nachfolgend einige zusätzliche Informationen und Eckdaten.

 

Wie wird der Kurs des Index Euro Stoxx 50 berechnet?

Versuchen wir zunächst zu verstehen, wie der Kurs des Index Euro Stoxx 50 berechnet wird, um in der Folge dann seine zukünftige Entwicklung vorhersehen zu können. Der Euro Stoxx 50 setzt sich aus 50 börsennotierten Unternehmen der Eurozone zusammen. Die Unternehmen werden einmal pro Jahr bestimmt, und zwar im August, und müssen ganz bestimmten Kriterien entsprechen.

Die Auswahl erfolgt aus einer Rangliste der 600 Unternehmen mit der höchsten Aktienmarktkapitalisierung in der Eurozone. Das System für die Berechnung des Index Euro Stoxx 50 ist zu kompliziert, als dass man es hier einfach erklären könnte. Sie sollten jedoch wissen, dass das wichtigste Kriterium der Rang ist, den die Unternehmen in dem Klassement einnehmen.

Der Kurs dieses Index wird also direkt von den Schwankungen in diesem Klassement beeinflusst.

 

Die historische Entwicklung des Euro Stoxx 50

Der Index Euro Stoxx 50 wurde erstmals am 26. Oktober 2009, also noch vor gar nicht allzu langer Zeit, notiert. Der erste Öffnungskurs betrug 2895,76 und der Schlusskurs 2834,82.

Das niedrigste Kursniveau, das dieser Index erreicht hat, betrug 1937,92 im Jahr 2011 und der niedrigste Schlusskurs lag, ebenfalls im Jahr 2011, bei 1995,01.

Das höchste Kursniveau in der Geschichte dieses Index betrug 3076,28 und der höchste Schlusskurs 3068,00. Beide Werte wurden ebenfalls im Jahr 2011 erreicht.

 

Die Zusammensetzung des Börsenindex Euro Stoxx 50

Wie wir weiter oben gesehen haben, setzt sich der Index Euro Stoxx 50 aus 50 in der Eurozone notierten Unternehmen zusammen. Die Zusammensetzung im Detail: 

Wir weisen darauf hin, dass dies die im Jahr 2014 festgelegte Zusammensetzung ist und dass diese nicht fix ist.

 

Zusammensetzung des Aktienindex Euro Stoxx 50

Um die Kursschwankungen des Index Euro Stoxx 50 besser antizipieren zu können, erhalten Sie nachfolgend eine Auflistung der Unternehmen, die in diesem Index enthalten sind, inklusive ihrer Gewichtung.

Die Zusammensetzung des Euro Stoxx 50 nach Ländern ergibt folgendes Bild:

 

Mit CFDs auf den Euro Stoxx 50 traden

Die meisten Broker bieten CFDs an, mit denen Sie sowohl à la hausse als auch à la baisse auf den Wert des Aktienindex Euro Stoxx 50 spekulieren können.

Um die zukünftigen Kursbewegungen dieses Index vorherzusehen, muss man die aktuellen Ereignisse in Europa, vor allem in der Eurozone, berücksichtigen. Offizielle Verlautbarungen und die Entwicklung anderer wichtiger europäischer Indizes, wie der CAC 40 und der DAX 30, können diesen Index ebenfalls beeinflussen.

Ebenfalls gut im Auge behalten sollte man die Europäische Zentralbank, da deren Entscheidungen oft starke Auswirkungen auf die europäischen Märkte haben.

 

Technische Analyse der historischen Kurse des Index Euro STOXX 50

Wenn Sie eine Investitionsstrategie für den Kurs des Euro STOXX 50 entwickeln möchten, dann sollten Sie sich bevorzugt auf eine technische Analyse stützen. Damit Sie besser nachvollziehen können, wie sich der Kurs dieses Aktienindex entwickelt, nachfolgend eine Zusammenfassung der technischen Analyse der vergangenen zehn Jahre mit den wichtigsten Trends, die man in dieser Zeit beobachten konnte.

Der Analysezeitraum begann mit einem Spitzenwert von 4446 Punkten, den der Index zum Jahresende 2007 erreichte. Ausgelöst durch die Wirtschaftskrise, unter der im Übrigen fast alle Wertpapiere litten, wurde dieser Höchstwert jedoch umgehend von einem starken Kurseinbruch abgelöst. Im März 2008 war der Kurs auf zunächst 3500 Punkte gesunken, bevor sich im Mai eine leichte Erholung auf 3800 Punkte abzeichnete. Der Abwärtstrend setzte sich in der Folge jedoch wieder durch, und der Kurs sank bis März 2009 auf den absoluten Tiefstwert dieser Periode (1817 Punkte). Der Kursverlauf war von einer ausgeprägten Volatilität gekennzeichnet. Das Durchbrechen der psychologischen Schwelle von 2000 Punkten führte glücklicherweise dazu, dass vermehrt strategische Kaufpositionen gezeichnet wurden, sodass der Kurs des Index allmählich wieder anstieg. Er nahm mehrere Anläufe, den Widerstandswert von 3000 Punkten zu durchbrechen (Januar 2010, April 2010, Februar 2011 und Mai 2011), was jedoch jedes Mal misslang.

Ab Juni 2011 ging es mit diesem Index abermals nach unten bis auf einen Wert von 2026 Punkten im September 2011. Im März 2012 konnte der Index wieder ein paar Punkte zulegen und sich auf einen Wert von 2600 Punkten hissen, bevor er bis Juni 2012 wieder auf 2068 Punkte fiel.

Ab diesem Moment setzt jedoch im Rahmen des Konjunkturaufschwungs in der Eurozone ein erster grundlegender Aufwärtstrend ein. Ende 2013 gelang es dem Index endlich, den wichtigen Widerstand von 3000 Punkten zu knacken. Im Juni 2014 lag er um einen Wert von 3300 Punkten. Vorübergehend ging es wieder abwärts, der Index verlor einige Punkte und lag im Oktober 2014 bei 2991 Punkten.

Nach dieser leichten Korrektur ging es dann noch stärker nach oben, allerdings mit sehr volatilen Schwankungen, bis im April 2015 ein Wert von 3816 Punkten erreicht war. Der plötzliche Kursanstieg führte allerdings zu bedeutenden Gewinnmitnahmen, die den Index bis Oktober 2015 ein weiteres Mal auf einen Wert von rund 3000 Punkten sinken ließen. Nach einer leichten Kurserholung auf 3500 Punkte (November 2015) ging es wiederum nach unten, wobei im Februar 2016 die Marke von 3000 Punkten weit unterschritten war und der Kurs bei 2750 Punkten lag.

Das ganze Jahr 2016 schien der Kurs des Euro STOXX 50 sich nicht für eine klare Richtung entscheiden zu können, sondern bewegte sich in einem ständigen Auf und Ab in einer Bandbreite zwischen 2750 und 3150 Punkten. Der Schwelle von 3000 Punkten wurde mehrmals unter- und überschritten, dieser Wert scheint somit einen strategischen Pivot-Punkt darzustellen. Anfang 2017 zeichnete sich ein weiterer grundlegender, offensichtlich stabiler Trend nach oben ab. Im Mai 2017 betrug der Wert des Index 3660 Punkte, im November waren es 3690 Punkte.

Es ist möglich, dass sich dieser Aufwärtstrend fortsetzt, bis sich der Kurs der nächsten psychologischen Schwelle von 4000 Punkten nähert. Sollte dies der Fall sein, ist das wahrscheinlichste Szenario angesichts dieses wichtigen Widerstandswerts eine zumindest vorübergehende Trendwende, zumal vorsichtige Investoren sich dann angesichts der nach wie vor unsicheren Wirtschaftslage möglicherweise für eine Ertragsmitnahme entscheiden.

Häufig gestellte Fragen

Wer hat den Index Euro STOXX 50 kreiert?

Anders, als man vielleicht vermuten könnte, wurde der Aktienindex Euro STOXX 50 nicht von einem Unternehmen der Europäischen Union kreiert. Der ursprüngliche Name des Aktienindex lautete nämlich Dow Jones Euro Stoxx 50. Demzufolge war es das Unternehmen Dow Jones, das diesen Index geschaffen hat. Es ist dasselbe Unternehmen, das auch einen anderen wichtigen Aktienindex kreierte, nämlich den Dow Jones 30.

Welche Länder werden im Euro STOXX 50 berücksichtigt?

Der Euro STOXX 50 setzt sich aus 50 börsennotierten Unternehmen mit den höchsten Streubesitz-Marktkapitalisierungen aus 19 Branchen der Eurozone zusammen. Die Unternehmen stammen also aus den 11 Ländern dieser Zone. Dies sind: Deutschland, Belgien, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien.

Wo kann man auf den Kurs des Index Euro STOXX 50 oder auf die einzelnen Werte traden?

Auf den Online-Tradingplattformen der auf CFDs spezialisierten Broker kann man auf unterschiedliche Art und Weise in den Euro STOXX 50 investieren. Man tradet entweder auf den Kurs des Aktienindex selbst oder auf den Kurs eines der 50 Werte, aus denen er sich zusammensetzt. In der Regel sind sowohl Index als auch die einzelnen Aktien auf den Investitionsplattformen zugänglich.

Wie handelt man den Euro Stoxx 50?

Sie sollten wissen, dass es auf den meisten Tradingplattformen möglich ist, auf den Euro Stoxx 50 zu traden. Diese bieten nämlich heute in der Regel die Möglichkeit, mit praktischen und nützlichen Tools auf Aktienindizes zu setzen.

Traden Sie gleich den Euro Stoxx 50!
80.5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren