Facebook-Aktie kaufen

Bewertung: 4.06 17 Rezensionen
 

Die Aktie des Unternehmens Facebook wurde 2012 als eine der letzten Aktien notiert. Man kann nun also Titel dieses berühmten sozialen Netzwerks kaufen oder auf Online-Tradingplattformen mit CFDs auf steigende oder fallende Kurse spekulieren. Diese Aktie kann sich sowohl kurz- als auch langfristig an der Börse als sehr interessant erweisen.  

 

Allgemeine Informationen über Facebook

Wer hat noch niemals den "Namen" Facebook gehört? Sicherlich nur wenige Menschen, denn hinter dem bekannten sozialen Netzwerk Facebook steht eben dieses Unternehmen. Das Unternehmen verkörpert genau das, wovon zahlreiche Internetfirmen träumen, nämlich eine einzigartige Anzahl von Nutzern, die über der Milliardengrenze liegt.

Das Unternehmen Facebook ist vor allem auf die Bereitstellung von Dienstleistungen im Bereich sozialer Netzwerke im Internet spezialisiert, wobei man die Aktivitäten in drei große Bereiche einteilen kann:

  • Die Bereitstellung eines Netzwerkes, in dem Privatpersonen Informationen austauschen und Bilder teilen können
  • Den Betrieb einer Hostingplattform für Applikationen und Websites für Entwickler
  • Den Betrieb von Onlinewerbefläche

Den größten Teil seines Umsatzes (92,2 %) erwirtschaftet das Unternehmen Facebook dabei mit dem Verkauf von Werbefläche. 45,3 % des Umsatzes erzielt Facebook in den Vereinigten Staaten.

Setzt man das Kapital, das bei der Einführung dieser Aktie eingenommen wurde in Relation zur Anzahl der Nutzer dieser Sharingwebsite, so kann man einen Preis pro Nutzer von 100 USD ermitteln. Es war daher keine Überraschung, dass zahlreiche Investoren zur Stelle waren, um die Titel dieses Unternehmens zu kaufen und auf eine kontinuierliche und exponentielle Zunahme potenzieller Nutzer dieses Netzwerks und damit auf langfristige Umsatzsteigerungen zu setzen.

 

Überblick über die Facebook-Aktie

  • Aktienmarktkapitalisierung: 275 443,31 Mio. USD
  • Anzahl der Wertpapiere: nicht bekannt
  • Börsenplatz: NASDAQ All Markets
  • Markt: NASDAQ Global Select Market
  • Index: NASDAQ 100
  • Branche: Internet

 

Die wichtigsten Konkurrenten von Facebook

Wie Sie sicherlich wissen, ist das Unternehmen Facebook im Bereich der sozialen Netzwerke tätig. Der weltweite Erfolg von Facebook hat einige Konkurrenten auf den Plan gerufen, von denen wir Ihnen die bekanntesten nachfolgend aufführen. Sie erhalten Informationen über diese börsennotierten Unternehmen, die auf demselben Gebiet wie Facebook tätig sind.

  • LinkedIn: Dieses soziale Netzwerk im beruflichen Bereich zählt heute zu den wichtigsten Konkurrenten von Facebook.
  • Twitter funktioniert ähnlich wie Facebook, wendet sich ebenfalls an Privatpersonen und ist der bedeutendste Wettbewerber von Facebook.
  • Auch Google ist mit YouTube, seinem Netzwerk zum Teilen von Videos, ein ernstzunehmender Konkurrent. Dieser Konzern entwickelt zudem zurzeit sein eigenes soziales Netzwerk unter dem Namen Google+. Bekannte Unternehmen wie Yahoo, Viadeo und Friendster haben sich diesem Konzept bereits angeschlossen.

Selbstverständlich gibt es auch noch kleinere Unternehmen und Start-ups, die bereits heute oder in Zukunft eine Konkurrenz für das soziale Netzwerk Facebook darstellen. Wir haben uns in diesen Ausführungen nur auf die wichtigsten Unternehmen beschränkt.

 

Die wichtigsten Partner von Facebook

Was Partnerunternehmen von Facebook angeht, so findet man auch hier große börsennotierte Unternehmen, die 2016 gemeinsam mit Facebook eine Partnerschaft im Bereich der künstlichen Intelligenz zum Wohle der Menschen und der Gesellschaft eingegangen sind. Es handelt sich dabei um die Unternehmen IBM, Microsoft, Google und Amazon.

Im Grunde genommen handelt es sich bei dieser "Partnership on artificiel intelligence" um eine Non-Profit-Organisation, deren Hauptziel es ist, die Umsetzung von Forschungsprojekten im Bereich künstlicher Intelligenz voranzutreiben und auch Empfehlungen zu veröffentlichen, wie mit diesem heute immer ausgereifteren Thema umgegangen werden sollte. Die Ergebnisse der Forschungen sollen unter offenen Lizenzen veröffentlicht werden.

 

Einführung in die Facebook-Aktie und ihre Notierung

Zurzeit gibt es noch nicht sehr viele Daten zur Entwicklung der Facebook-Aktie an der Börse, denn dieser Titel wird erst seit dem 5. Juni 2012 gehandelt. Die Aktien dieses Unternehmens werden an der Nasdaq notiert, genauso wie die großen Technologieaktien Google oder Apple.

Angesichts der Begeisterung der Investoren bei Verkaufsstart dieser Titel lässt sich konstatieren, dass das Unternehmen Facebook überzeugt und daher langfristig hohe Gewinnchancen versprechen könnte. Beim Börsengang wurden nämlich innerhalb nur eines einzigen Tages Aktien für mehr als 100 Milliarden Dollar verkauft.

 

Einige Tipps für den Handel mit der Facebook-Aktie

Sie können auf die Umsatzsteigerung des Unternehmens Facebook setzen und versuchen, mit dem Kauf von Titeln davon zu profitieren. Oder Sie setzen bei Onlinebrokern mittels spezifischer Instrumente, den sogenannten CFDs, auf die Entwicklung der Kurse und profitieren so von der Facebook-Aktie. Sie müssen also keine Aktien direkt kaufen, sondern können ganz einfach auf eine Kurssteigerung oder auch eine Kurssenkung spekulieren.

Der Vorteil der Facebook-Aktie liegt darin, dass die aktuelle Entwicklung dieses Unternehmens in den Medien breit behandelt wird und Sie daher einfach Informationen über zukünftige Bewegungen erhalten.

 

Historische Kursentwicklung der Facebook-Aktie

Einige Jahre nach der ersten Notierung der Facebook-Aktie an der Börse NASDAQ ist es nun möglich, sich eine Vorstellung von ihrem langfristigen Entwicklungspotenzial zu verschaffen. Die technische Analyse der historischen Kurse seit 2013 ist interessant, da sie vor allem das große Preissteigerungspotenzial dieser Aktie aufzeigt.

Bei der Einführung an der Börse ist es in den ersten Stunden nach der Notierung aufgrund von überzogenen Erwartungen zunächst zu einem leichten Preisrückgang gekommen. Seither kommt man jedoch nicht um die Feststellung umhin, dass die Facebook-Aktie zahlreiche Punkte zugelegt hat. Im August 2012 wurde zwar ein historischer Tiefstwert von 18,08 $ erreicht, seitdem hat das Wertpapier jedoch quasi konstant an Wert gewonnen. Der Aufwärtstrend ist so ausgeprägt, dass die Aktie sich immer mehr der psychologischen Grenze von 150 $ nähert.

Darüber hinaus kann man im Verlauf dieses Grundtrends zahlreiche Mikrobewegungen sowohl nach oben als auch nach unten beobachten, die ebenso viele Gewinnchancen darstellen, wenn man eine kurz- oder mittelfristige Tradingstrategie mit CFDs einsetzt.

 

Finanzielle und wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens Facebook

Nachfolgend einige Eckdaten aus der wirtschaftlichen Vergangenheit des Unternehmens Facebook:

  • Am 8. August 2010 kauft Facebook Friendster 19 Patente ab.
  • Im Januar 2011 wird das Unternehmen auf einen Wert von 50 Milliarden Dollar geschätzt.
  • Im März 2011 lanciert Facebook sein erstes VoD-Angebot.
  • Im August 2011 erfolgt der Kauf des Unternehmens Push Pop Press durch Facebook.
  • Im März 2012 lanciert Facebook App Center, ein Shop für Onlineapps.
  • Im April 2012 kauft Facebook für eine Milliarde Dollar Instagram.
  • Im Mai 2012 übernimmt Facebook Glancee.
  • Im Februar 2014 kauft Facebook für 19 Milliarden Dollar WhatsApp; davon werden 15 Milliarden Dollar in Form von Aktien bezahlt.
  • Im März 2014 kauft Facebook für 2 Milliarden Dollar das Unternehmen Oculus VR, das sich auf den Bereich der virtuellen Realität spezialisiert hat.
  • Im September 2016 kündigt Facebook in einer Medienmitteilung eine Partnerschaft mit den Unternehmen IBM, Google, Microsoft und Amazon im Bereich der künstlichen Intelligenz zum Nutzen der Bürger und der Gesellschaft an. Es handelt sich dabei um eine Non-Profit-Organisation.
  • Im Oktober 2016 lanciert Facebook ein kostenpflichtiges soziales Netz für Unternehmen unter dem Namen "Workplace by Facebook".

Mithilfe dieser Informationen ist es viel einfacher, die Entwicklung des Wertpapiers an der Börse und das Interesse der Investoren nachzuvollziehen.

 

Vorteile der Facebook-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert

Die Facebook-Aktie ist seit der ersten Notierung bei Investoren weltweit auf großes Interesse gestoßen, was natürlich nicht unbegründet ist. Man muss in der Tat anerkennen, dass dieses Wertpapier für das Onlinetrading eine ganze Anzahl von Vorteilen bietet, auf die wir in der folgenden Zusammenfassung der wichtigsten Stärken eingehen.

Das Erste, was bei genauerem Hinsehen auffällt, ist, dass das Unternehmen in der Lage ist, sein Ergebnis Jahr für Jahr zu verbessern. Die flüssigen Mittel des Konzerns steigen quasi konstant an, und in der Regel weist Facebook auch einen Gewinn aus. Diese Merkmale sind für Investoren beruhigend, sodass die Facebook-Aktie bei Inhabern eines Aktienportfolios sehr beliebt ist.

Man weiß auch, dass der Konzern Facebook auf internationaler Ebene eine hervorragende Marktdurchdringung aufweist. In den USA nutzen 66 % der Internetuser Facebook und selbst in Asien einschließlich China – das in diesem Bereich ein sehr schwer zugänglicher Markt ist – sind es 46 %. In Europa besitzen ebenfalls mehr als 46 % der Internetnutzer ein Facebook-Konto und nutzen dieses regelmäßig.

Auch wenn Facebook mit einigen anderen sozialen Netzwerken (die wir oben vorgestellt haben) im Wettbewerb steht, so ist und bleibt das Unternehmen einer der wichtigsten Marktplayer und behauptet nach wie vor den Spitzenplatz in Sachen Marktanteil. Das Wertpapier profitiert also von einer konstanten Beliebtheit und kann so neue Investoren anziehen. Der Erfolg des sozialen Netzwerks beruht auf einem bei Soziologen gut bekannten System: Es kreiert nämlich bei den Nutzern auf der einen Seite ein sehr starkes Zugehörigkeitsgefühl, auf der anderen Seite aber auch eine gewisse Abhängigkeit. Dies stellt für die Zukunft der Plattform eine gewisse Garantie dar.

Was die Akquisitionen der letzten Jahre angeht, so muss man unterstreichen, dass die übernommenen Unternehmen sehr gezielt ausgewählt wurden und zum Erfolg von Facebook beitragen, wie man sehr gut beim 2012 übernommenen Unternehmen Instagram erkennen kann.

Auch in der Zukunft werden sich Facebook zahlreiche Opportunitäten bieten, die, sofern der Konzern sie ergreift, zur Stärkung der Marktposition und zur Steigerung der Rentabilität beitragen können. Seit einigen Jahren ist zum Beispiel zu beobachten, dass die Ausgaben der Unternehmen für Onlinewerbung steigen. Da das Rentabilitätsmodell von Facebook ausschließlich auf solchen Einnahmen basiert, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Unternehmen davon profitieren wird.

Im Bereich von Onlinespielen hat Facebook ebenfalls noch ein großes Potenzial, denn die Ergebnisse in diesem Bereich steigen seit Jahren an.

 

Nachteile der Facebook-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert

Wie oben aufgeführt machen die finanzielle Stärke und die vorwiegend positiven Zukunftsperspektiven das Unternehmen Facebook zu einem besonders interessanten Vermögenswert für Investoren. Man darf jedoch darüber nicht vergessen, dass dieses Wertpapier nicht nur Vorteile hat. Bevor man mit dem Onlinetrading der Aktie beginnt, sollte man sich daher auch die wichtigsten Schwächen bewusst machen.

Eine dieser Schwächen der Facebook-Aktie liegt darin, dass die Werbung auf den Seiten des sozialen Netzwerks nicht die erhoffte Effizienz erzielen und das Unternehmen daher trotz der stark steigenden Nachfrage nach solchen Werbemöglichkeiten Mühe hat, neue Werbekunden zu gewinnen.

Man stellt ebenfalls fest, dass die Facebook-App für Mobiltelefone zwar aufgrund ihrer Qualität sehr gute Kritiken erhält, dass diese mobile Version allerdings auch weniger Einnahmen generiert, weil weniger Werbelinks angeklickt werden. Da Nutzer sozialer Netzwerke immer mehr das Smartphone dem Computer vorziehen, könnte dies für den Konzern langfristig ein Problem darstellen. Sinkende Werbeeinnahmen senken die Rentabilität und wirken sich auch auf die Akquisition neuer Werbekunden aus.

Auf juristischer Ebene muss Facebook einige Kämpfe ausfechten, da es Probleme mit der Gesetzgebung hinsichtlich des Schutzes der Privatsphäre gibt. Das Unternehmen unternimmt in diesem Punkt seit einigen Jahren zwar erhebliche Anstrengungen, dennoch wird die Nutzung persönlicher Daten auf seiner Plattform nach wie vor kontrovers diskutiert und könnte in der Zukunft negative Folgen haben.

Ein letzter Schwachpunkt liegt darin, dass Facebook seit einiger Zeit einem immer stärkeren und aggressiveren Konkurrenzdruck ausgesetzt ist. Ob das Unternehmen seine Leaderposition in diesem Segment behaupten kann, wird im Wesentlichen an seiner Innovationsfähigkeit liegen. Die wichtigste Frage ist also, ob Facebook mit dem Trend mithalten und Features anbieten kann, die möglichst viele Menschen anziehen.

Insgesamt kann man sagen, dass Facebook zwar mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen haben wird, um Beliebtheit und Rentabilität weiter zu steigern, dass diese Hindernisse jedoch nicht unüberwindbar sind. Die Einschätzungen von Analysten sind daher positiv. Trotzdem sollte man alle aktuellen Informationen über das Unternehmen sehr aufmerksam verfolgen. Abonnieren Sie dafür einen Newsfeed oder nutzen Sie die spezialisierte Website Ihres Onlinebrokers und vergessen Sie nicht, dass dieses Wertpapier sehr ausgeprägt auf Ankündigungseffekte reagiert.

 

Die zahlreichen Akquisitionen von Facebook

Facebook ist vor allem für sein soziales Netzwerk bekannt, doch das Unternehmen ist heute aufgrund einer sehr ausgefuchsten Akquisitionsstrategie in ganz unterschiedlichen Bereichen tätig. Seit mehr als 10 Jahren hat Facebook zahlreiche Unternehmen für einen Betrag in einer Größenordnung von 23 Milliarden Dollar übernommen.

Zu den bekanntesten Übernahmen zählen WhatsApp, das soziale Netzwerk Instagram sowie Oculus und LightBox. Doch damit ist noch lange nicht Schluss. Die Unternehmen, die Facebook in den letzten Jahren übernommen hat, sind sehr vielfältig. Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht über alle diese Akquisitionen, sodass Sie einen guten Überblick haben, wofür der Facebook-Konzern heute steht.

  • AboutFace (August 2005)
  • Parakey (Juli 2007)
  • ConnectU (Juni 2008)
  • FriendFeed (August 2009)
  • Octazen (Februar 2010)
  • Divvyshot (März 2010)
  • Friendster (Mai 2010)
  • ShareGrove  (ebenfalls Mai 2010)
  • Nextstop (Juli 2010)
  • Chai Labs (August 2010)
  • Hot Potato (ebenfalls August 2010)
  • Drop.io (Oktober 2010)
  • Den Domainnamen FB.com  (November 2010)
  • Rel8tion (Januar 2011)
  • BELUGA (März 2011)
  • Snaptu (ebenfalls März 2011)
  • RecRec (ebenfalls März 2011)
  • DayTum (April 2011)
  • Sofa (Juni 2011)
  • MailRank (ebenfalls Juni 2011)
  • Push Pop Press (August 2011)
  • Friend.ly (Oktober 2011)
  • Strobe (November 2011)
  • Gowalla (Dezember 2011)
  • Instagram (April 2012)
  • Tagtile (ebenfalls April 2012)
  • Glancee (Mai 2012)
  • Lightbox.com (ebenfalls Mai 2012)
  • Karma (ebenfalls Mai 2012)
  • Face.com (Juni 2012)
  • Spool (Juli 2012)
  • Acrylic Software (ebenfalls Juli 2012)
  • Threadsy (August 2012)
  • Atlas Solutions (Februar 2013)
  • Osmeta (März 2013)
  • Hot Studio (März 2013)
  • Spaceport (April 2013)
  • Parse (ebenfalls April 2013)
  • Monoidics (Juli 2013)
  • Jibbigo (August 2013)
  • Onavo (Oktober 2013)
  • SportStream (Dezember 2013)
  • Little Eye Labs (Januar 2014)
  • Branch (ebenfalls Januar 2014)
  • WhatsApp (Februar 2014)
  • Oculus VR (März 2014)
  • Ascenta (ebenfalls März 2014)
  • LiveRail (August 2014)
  • Pryte (Juni 2014)
  • PrivateCore (August 2014)
  • WaveGroup Sound (ebenfalls August 2014)
  • Wit.ai (Januar 2015)
  • Quickfire Networks (ebenfalls Januar 2015)
  • TheFind (März 2015)
  • Surreal Vision (Mai 2015)
  • Pebbles (Juli 2015)
  • Masquerade (März 2016)
  • Two Big Ears (ebenfalls März 2016)
  • Nascent Objects (September 2016)

Zwar weisen nicht alle dieser Unternehmen ein rentables Businessmodell auf, doch die meisten sind sehr erfolgreich und leisten ihren Beitrag zum Ergebnis des amerikanischen Konzerns. Im Rahmen einer Fundamentalanalyse der Facebook-Aktie können Sie nun also auch die Ergebnisse und aktuellen Informationen dieser Firmen analysieren.

Wir raten Ihnen, alle zukünftigen Übernahmen von Facebook genau zu verfolgen, da diese möglicherweise einen direkten und unmittelbaren Einfluss auf den Kurs des Wertpapiers haben.

 

Die Kursentwicklung der Facebook-Aktie vorhersehen

Mithilfe von technischer Analyse und Fundamentalanalyse ist es möglich, genaue Vorhersagen über die Kursentwicklung der Facebook-Aktie zu machen. Dafür sollten Sie die folgenden Faktoren im Auge behalten:

  • Langfristige technische Indikatoren wie Trends
  • Die Entwicklung des Marktanteils des sozialen Netzwerks Facebook
  • Die Anzahl der Abonnenten des sozialen Netzwerks Facebook
  • Die Bereitstellung neuer Produkte und Dienstleistungen durch das Unternehmen
  • Innovationen dieses Unternehmens
  • Den Kurs des US-Dollars, die Währung, in der diese Aktie notiert

Wie tradet man auf den Kurs von Facebook?

Positionieren Sie sich jetzt bei einem Broker mit CFDs auf den Kurs der Facebook-Aktie, und traden Sie diese, egal in welche Richtung sich der Trend entwickelt.

Beginnen Sie gleich!*
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 80.6% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.