So eröffnet man ein Konto an der Börse

Wie viele andere Privatanleger heutzutage möchten auch Sie die Möglichkeit haben, von Ihrem Computer, Ihrem Tablet oder Ihrem Smartphone aus an der Börse zu spekulieren? Bei einem Onlinemakler (auch Onlinebroker genannt) ist dies problemlos möglich. Damit Sie die Dienstleistungen eines Maklers in Anspruch nehmen können, müssen Sie zunächst ein Konto an der Börse, ein sogenanntes Tradingkonto, eröffnen. Lesen Sie die folgenden Informationen, wie Sie in nur wenigen Minuten ein solches Konto eröffnen.  

So eröffnet man ein Konto an der Börse
80.6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Einen guten Makler wählen!

Bevor Sie ein Onlinebörsenkonto eröffnen, müssen Sie sich für einen Broker oder Makler entscheiden und sich bei diesem registrieren. Diese Entscheidung ist sehr wichtig, da Sie alle Tradingoperationen an der Börse über diesen Broker tätigen werden.

Sie müssen also sicherstellen, dass der Broker, den Sie auswählen, auch alle Tools und Features anbietet, die Sie für Ihre Investitionen benötigen.

Die Sicherheit der Transaktionen ist ebenfalls ein wichtiger Faktor, den Sie vor der Entscheidung für einen Makler überprüfen sollten. Um sicherzugehen, dass Ihr Tradingkonto der gültigen Gesetzgebung entspricht, sollten Sie sich vorzugsweise an einen Broker wenden, der von den europäischen oder deutschen Behörden (CySec oder BaFin) zugelassen ist.

Je nach der Höhe des Kapitals, das Sie in dieses Börsenkonto investieren möchten, können die Angebote der Makler variieren. Zögern Sie nicht, unseren Online-Vergleichsspiegel zurate zu ziehen, um den attraktivsten Willkommensbonus zu finden.

 

Ein Onlinekonto an der Börse eröffnen

Nachdem Sie sich für einen Makler entschieden haben, müssen Sie nur noch Ihr Konto an der Börse eröffnen. Nichts leichter als das. Füllen Sie dazu das entsprechende Onlineformular mit Ihren persönlichen Daten aus.

Leisten Sie dann Ihre Ersteinzahlung, damit Sie Kapital für Ihre zukünftigen Investitionen zur Verfügung haben. Für die Einzahlung werden normalerweise verschiedene Zahlungsmittel angeboten. Dazu zählen Kreditkarte, Banküberweisung und auch bestimmte Onlinezahlungssysteme wie PayPal oder MoneyBooker. Je nach der Höhe Ihrer Einzahlung haben Sie dann Zugriff auf einen bestimmten Kontotyp mit mehr oder weniger Vorteilen und Features. Vergleichen Sie diese Möglichkeiten, bevor Sie Ihre Einzahlung leisten.

Sobald die Registrierung abgeschlossen ist, können Sie sich in Ihr Konto einloggen und sofort damit beginnen, von Zuhause aus börsennotierte Aktien zu kaufen oder zu verkaufen.

Halten wir fest, dass manche Broker kostenlose Demokonten anbieten, bei denen Sie ohne Einzahlung eine bestimmte Zeit lang mit einem fiktiven Kapital üben können, bevor Sie ein echtes Konto an der Börse eröffnen.

 

Die Vorteile eines Demokontos für das Onlinetrading

Einige Broker und Tradingplattformen bieten ein kostenloses Demonstrationskonto an. Ein solches Konto bietet mehrere Vorteile, nachfolgend eine Übersicht. Im Anschluss erfahren Sie, wo die Grenzen eines solchen Tools sind und welche Erfahrungen wir damit gemacht haben.

Einer der Vorteile eines Demokontos liegt vor allem darin, dass man damit die Kursentwicklung eines Vermögenswerts gut visualisieren kann. Darüber hinaus lernt man die Risiken des Tradings kennen, besonders das mit der Hebelwirkung verbundene Risiko. Viele Tradingneulinge wollen diesen Hebel so schnell wie möglich anwenden, vergessen aber, dass sich dadurch das Risiko grundlegend verändert. Dabei kann man die Höhe der Hebelwirkung, die zur Anwendung kommt, an seine Strategie und den jeweiligen Vermögenswert anpassen. Mit einem Demokonto ist es möglich, verschiedene Höhen dieser Hebelwirkung zu testen und sich dann für den passendsten Hebel zu entscheiden. Mithilfe eines Demokontos kann man besser nachvollziehen, dass eine Hebelwirkung sowohl sinnvoll als auch riskant sein kann.

Ein weiterer nicht von der Hand zu weisender Vorteil eines Online-Demokontos besteht darin, dass man die Funktionsweise der entsprechenden Tradingplattform versteht und einen Überblick über die Tradingbedingungen des Maklers erhält. Beim Traden mit einem Demokonto lernt man, auf welche Art und Weise man die verschiedenen Orders platziert, wie man Charts personalisiert (z. B. unterschiedliche Zeiträume einstellt) und so die gewünschten Indikatoren erhält. Man kann damit die diversen Tools für die technische Analyse beziehungsweise die Fundamentalanalyse sowie spezifische Features wie Social Trading testen oder den Umgang mit verschiedenen Lotgrößen ausprobieren. Gegebenenfalls kann man die Demokonten verschiedener Brokern testen und sich dann für den Makler entscheiden, dessen Plattform am überzeugendsten erscheint.

Der wichtigste Vorteil eines Online-Demokontos ist und bleibt jedoch die Möglichkeit, verschiedene Tradingstrategien zu testen. Die Tradingplattformen der CFD-Makler bieten diverse Herangehensweisen an das Trading, manche haben integrierte strategische Tools. Mithilfe des Demonstrationskontos ist es möglich, diese Tools sowie die eigenen Strategien unter realen Marktbedingungen zu auszuprobieren. Es ist also möglich, unterschiedliche Ansätze zu vergleichen, um herauszufinden, welcher sich am besten für den Vermögenswert eignet, in den man investieren möchte. Auf diese Weise ist man für das Trading mit dem eigenen Kapital gut gerüstet.

 

Welches sind die Nachteile und Grenzen eines kostenlosen Demokontos?

Wie bereits erwähnt weist ein Demokonto zahlreiche Vorteile auf. Wie Sie in der Folge erfahren, hat es auch seine Grenzen. Diese liegen in folgenden Bereichen.

  • Bei Traden mit einem Demonstrationskonto entsteht kein wirklicher Stress. Obwohl Sie mit einem Demokonto vielleicht eine Strategie erfolgreich umsetzen, kann sich der Faktor Stress beim Traden unter echten Bedingungen negativ auswirken, sodass Sie mit Ihrer Strategie scheitern. Emotionen lassen sich erfahrungsgemäß nicht ausblenden und sind ein fester Bestandteil der Faktoren, welche die Entscheidungen eines Traders beeinflussen. Obwohl alles darauf angelegt ist, bei einem Demokonto den Eindruck realer Tradingbedingungen entstehen zu lassen, ist die emotionale Situation nicht dieselbe. Aus diesem Grund ist es ratsam, beim Übergang zum realen Trading zunächst nur kleine Beträge zu investieren, damit die Anspannung in der Anfangsphase nicht zu hoch ist.
  • Ein weiterer Nachteil von kostenlosen Demokonten besteht darin, dass man vielleicht zu selbstsicher wird und dadurch in Versuchung gerät, zu leichtsinnige Entscheidungen zu treffen. Wie erwähnt ist bei einem Demokonto das Risiko gleich null. Dadurch wird man dazu verleitet, mehr zu riskieren als beim realen Trading. Wenn man in dieser Situation Glück hat und die getestete Strategie funktioniert, versucht man dies unter Umständen unter realen Bedingungen zu wiederholen, ohne das Verlustrisiko in Betracht zu ziehen.
  • Ein letzter Nachteil eines kostenlosen Demokontos besteht darin, dass diese Erfahrung in keiner Weise Aufschluss darüber gibt, wie man reagiert, sobald das eigene Kapital auf dem Spiel steht. Bei einem Demokonto ist es viel einfacher, eine Position offenzulassen, obwohl der Markt zögerlich reagiert, als dies der Fall ist, wenn man mit dem eigenen Geld spekuliert. Jede erfolgversprechende Online-Investitionsstrategie setzt voraus, dass man in der Lage ist, die Verluste zum richtigen Zeitpunkt zu begrenzen.

 

Unsere objektiven Erfahrungen mit kostenlosen Demokonten

Als Schlussfolgerung dieses Artikels lässt sich festhalten, dass unsere Erfahrungen mit einem kostenlosen Demokonto beim Onlinetrading trotzdem positiv sind.

Ein solches Konto macht es möglich, sich in Ruhe mit der Funktionsweise des Onlinetradings und der Plattform auseinanderzusetzen und nicht überstürzt mit dem realen Trading zu beginnen, ohne die genauen Umstände zu kennen. Wir können daher allen Menschen, die sich für das Trading mit CFDs interessieren, nur wärmstens ans Herz legen, mit einem Training im fiktiven Modus zu beginnen und sich auf diese Art mit der Tradingplattform vertraut zu machen.

Wie erwähnt, haben diese Demonstrationskonten jedoch ihre Grenzen und man sollte sich nicht in das richtige Trading stürzen, ohne sich bewusst zu machen, dass es Unterschiede zwischen den beiden Modi gibt und dass Emotionen bei den Entscheidungen eine große Rolle spielen.

Fazit: Ein Demokonto ist vor allem für Trader sinnvoll, die zunächst ihr Wissen und ihre Strategien testen möchten, bevor sie ihr eigenes Kapital investieren.

 

Bewertung: 4.12 42 Rezensionen

Ein Online-Börsenkonto bei einem sicheren Makler eröffnen

Sie wissen nun, wie Sie vorgehen müssen, um ein Online-Börsenkonto zu eröffnen. Registrieren Sie sich also bei einem hochwertigen Makler, der von den europäischen Behörden zugelassen ist.

Eröffnen Sie ein Konto an der Börse!
80.6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.