Daimler-Aktie kaufen

Bewertung: 3.89 18 Rezensionen
 

Die Automobilindustrie ist am Umsatz gemessen ohne Zweifel die erfolgreichste Branche Deutschlands. Dazu kommt, dass Deutschland nach China und den USA der drittgrößte Autoproduzent der Welt ist. Die bekannten deutschen Unternehmen des Automobilsektors sind im DAX 30 notiert. Grundsätzlich sind die Aktien dieser Unternehmensgruppen sichere Vermögenswerte für Investitionen, egal ob kurz- oder langfristig. Die Daimler-Aktie gehört dabei zu den wichtigsten und interessantesten Aktien, wodurch es sich auf alle Fälle lohnt, diese im Auge zu behalten. Wir stellen Ihnen hier den Konzern Daimler sowie dessen Aktivitäten vor und geben einige praktische Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Kursanalyse der Daimler-Aktie.  

 

Informationen über die Daimler-Gruppe

Seinen Ursprung findet das Unternehmen 1883 mit der Gründung des Unternehmens Benz & Cie. Kurz nach der Gründung entwickelte das Unternehmen den weltweit ersten schnell laufenden Verbrennungsmotor und legte somit den Grundstein für unsere mobile Gesellschaft, in welcher Autos kaum wegzudenken wären. In den Zwanzigerjahren kämpfte die junge Automobilindustrie mit dem Überleben, weshalb sich Benz und Daimler zusammenschlossen und zur Daimler-Benz AG fusionierten. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte das Unternehmen mit Imageproblemen zu kämpfen, da es stark in die Produktion von Kriegsmaterial sowie die Nutzung von Zwangsarbeitern involviert war. In den Jahren nach dem Krieg hat sich das Unternehmen allerdings als äußerst innovativ gezeigt und übernahm die Führung im Automobilmarkt. Beispielsweise wurden 1981 der Airbag und der Sicherheitsgurt eingeführt, was damals eine innovative Neuentwicklung in der Automobilbranche darstellte.

1998 fusionierte das Unternehmen mit Chrysler wurde und zu DaimlerChryser AG. 2007 trennten sich die beiden wieder und es entstand das Unternehmen Daimler AG,so wie wir es heute kennen.

Heute ist Daimler mit seinen 282 488 Mitarbeitern (Stand 2016) einer der führenden Automobilhersteller weltweit und die Nummer eins in Deutschland. Die Daimler AG ist die Muttergesellschaft des Daimler-Konzerns und hat ihren Hauptsitz in Stuttgartund ist an den Börsen Frankfurt und Stuttgart notiert (Börsenkürzel DAI). Der Konzern erzielte im Jahre 2016 einen Umsatz von insgesamt 153.3 Milliarden Euro und verkaufte rund 3 Millionen Fahrzeuge. Die hohen Umsätze erzielt das Unternehmen in mehreren Tätigkeitsbereichen, welche sich in fünf verschiedene Geschäftsfelder aufteilen lassen: Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans, Daimler Buses und zu guter Letzt auch Daimler Financial Services. Neben der Herstellung und dem Verkauf von Personen- und Nutzfahrzeugen, gehören auch Finanz- und Versicherungsdienstleistungen wie unter anderem Leasing- und Finanzierungsangebote, Bankdienstleitungen zum Geschäftsmodel, was unter dem Geschäftsfeld Financial Services anzutreffen ist und rund 13 % des Gesamtumsatzes ausmacht. Der größte Umsatz erzielte der Konzern im Tätigkeitsbereich Mercedes-Benz Cars, welcher rund 56 % des Gesamtumsatzes generiert.

Neben der bekanntesten Marke Mercedes-Benz sind aber auch Marken wie smart, EQ, Freightliner, Western Star, Bharatbenz, FUSO, Setra und Thoma Built Buses Teil des Daimler-Konzerns. Dazu kommen Marken des Dienstleitungsbereichs wie Mercedes-Benz Bank, Mercedes-Benz Financial Services, Daimler Truck Financia, moovel, car2go sowie auch mytaxi.

Des Weiteren verfügt Daimler über ein breitgefächertes Netz an Tochtergesellschaften, Beteiligungen und Kooperationen, wodurch das Unternehmenseine Tätigkeiten nicht nur aufdie Automobilindustrie beschränkt, sondern ist auch inden angrenzendenWirtschaftsbereichentätig.Obwohl Daimler seinen Hauptsitz in Stuttgart hat, ist der Konzern nahezu in allen Ländern auf der Welt vertreten und verfügt über 8 500 Vertriebsstandorte weltweit. Diese globale Vernetzung stellt einen beachtlichen Vorteil im internationalen Wettbewerb dar und bietet beachtliche Wachstumsmöglichkeiten.

Das Unternehmen will für die Mobilität der Zukunft richtungsweisend sein und setzt auf Innovation und die Weiterentwicklung von Technologien und Dienstleitungsangeboten. Mit der Digitalisierung der Prozesse sowie der Produkte möchte Daimler hierbei zusätzliche Potenziale freisetzen und eine Spitzenposition in allen Tätigkeitsbereichen einnehmen.

Daimler folgt dem Trend zur Nachhaltigkeit und arbeitet daran, emissionsfreies Fahren in Zukunft ermöglichen zu können. Das Unternehmen investiert konsequent in die Entwicklung alternativer Antriebe wie Hybrid- und Elektrofahrzeuge mit Batterie oder Brennstoffzellen. Bis 2025 plant der Konzern, zehn E-Autos auf den Markt zu bringen und damit seinen Marktanteil auszuweiten. Dazu kommt, dass sich das Unternehmen für unfallfreies Fahren einsetzt und die intelligente Vernetzung bis hin zum autonomen Fahren unterstützt und aktiv vorantreibt.

 

Die wichtigsten Konkurrenten von Daimler

Der Konzern Daimler, auch bekannt unter der eingetragenen Handelsmarke Mercedes-Benz, gehört zu den großen Namen im Bereich hochpreisiger Fahrzeuge. Seit 2016 belegt das Unternehmen mit Rekordwertenbei den abgesetzten Fahrzeugenden Spitzenplatzin dieser Branche. Die Überlegenheit ist jedoch angesichts der starken Konkurrenz anfällig. Um den Kurs der Aktie stichhaltig analysieren zu können, muss man die Wettbewerbssituation miteinbeziehen und die Ergebnisse der wichtigsten Unternehmen dieses Sektors sowie die Veränderung der Marktanteile berücksichtigen. Nachfolgend daher eine Übersicht über die wichtigsten Konkurrenten von Daimler:

  • BMW war früher die ehemalige Nummer eins dieses Sektors.
  • Audi liegt auf Platz drei in der Weltrangliste.
  • Opel istin der weltweiten Ranglistedie Nummer vier.

Dabei ist zu beachten, dass einige japanische Automobilhersteller zurzeit Modelle im hochpreisigen Segment entwickeln, die in der Zukunft möglicherweise eine Konkurrenz für Daimler darstellen.

 

Die wichtigsten Partner von Daimler

Der Daimler-Konzern ist mehrere Allianzen mit Konkurrenzunternehmen derselben Branche sowie mit Unternehmen anderer Branchen eingegangen. Dazu einige Details.

2010 hat Daimler beispielsweise durch Überkreuzbeteiligungen eine strategische Kooperation mit Renault und Nissan geschlossen, auf deren Basis nun bestimmte Teile gemeinsam gefertigt werden. Dies hat zu einer signifikanten Senkung der Produktionskosten und damit einer Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit geführt.

2017 wurde Daimler Partner von Bosch. Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes soll ein autonomes Auto entwickelt und umgesetzt werden.

Ein ähnliches Projekt für ein autonomes Auto steht im Zentrum einer Allianz, die Daimler im Februar 2017 mit der Plattform Uber eingegangen ist.

 

Analyse des Kurses der Daimler-Aktie

Der Umsatz der Daimler-Gruppe steigt seit der Gründung stetig an, wodurch die Gewinne im Laufe der Jahre immer bedeutender geworden sind. Mit einer Steigerung des Absatzes der Marke Mercedes-Benz um 9 % war 2016 das erfolgreichste Jahr der bisherigen Unternehmensgeschichte. 2016 ist das siebte Jahr in Folge, in welchem Daimler einen Rekordumsatz verzeichnen konnte. Der Absatzerfolg lässt vor allem auf die Verkäufe in China, den USA und Deutschland erklären, aber auch mit der Gewinnung an Marktanteilen in beinahe allen Regionen, in welchen das Unternehmen tätig ist.

Das Börsenkapitel des Unternehmens belief sich Anfangs 2017 auf rund 73.4 Milliarden. Euro. Wenn man sich Aufteilung der Daimler-Investoren anschaut, sieht man, dass es sich bei 70.6 % um institutionelle Investoren handelt und bei19.5 % um private Anleger. Des Weiteren besitzt das Unternehmen Kuweit Investment Authority rund 6.8% aller Aktien und Renault Nissan besitzt 3.1% Aktienanteile. Insgesamt hat Daimler 1 066 397 461 Aktienin Umlauf gegeben. Obwohl der Börsenkurs in den letzten Jahren stetig anstieg, wurde am 07.07.2016 mit 50.83 € der tiefste Kurs seit langem verzeichnet. Jedoch kaum sechs Monate später, nämlich am 11.01.2017 erzielte die Daimler-Aktie ein Rekordhoch von 73.23 € und bestätigt somit den Erfolg der letzten Jahre.

Folgt man der Meinung von Analysten in diesem Bereich und schaut man sich die Vorhersagen der Charts näher an, sollte sich die Rentabilität der Aktien des Unternehmens auch in naher Zukunft weiter erhöhen. Der Konzern hat zwar ein massives Sparprogramm angekündigt: So sollen etwa die Kosten in Europa und Brasilien um rund 400 Millionen Euro gesenkt werden. Es wird damit gerechnet, dass dieses Sparprogramm millionenschwere Einmalkosten verursachen wird.Nichtsdestotrotz erwarten Experten, dass auch 2017 mit einer Umsatzsteigerung zwischen zwei und zehn Prozent zu rechnen ist. Es ist daher durchaus interessant, sich mit der Daimler-Aktie bei der Zusammenstellung eines Börsenportfolios zu befassen und gegebenenfalls in sie zu investieren.

 

Wichtige Börsendaten zur Daimler-Aktie

Um die Daimler-Aktie im Börsenkontext einordnen zu können, ist es ebenfalls notwendig, einige allgemeinere Daten über dieses Wertpapier zu kennen. Nachfolgend Informationen dazu:

  • 2017 beträgt die Marktkapitalisierung des Unternehmens Daimler insgesamt 70 929,9 Mio. EUR.
  • Zurzeit sind 1 066 397 461 von Daimler ausgegebene Aktien an der Börse im Umlauf.
  • Der Kurs der Daimler-Aktie notiert aktuell im Prime Standard der Deutschen Börse.
  • Daimler ist ebenfalls Bestandteil bei der Zusammensetzung des deutschen Aktienindex DAX 30.
  • 70,6 % der Aktionäre von Daimler sind institutionelle Investoren und 19,5 % Privatanleger. 6,8 % der Aktien gehören dem Unternehmen Kuwait Investment Authority und 3,1 % dem Unternehmen Renault-Nissan.

Um die Daimler-Aktie online erfolgreich zu traden, sollten Sie sich auch die wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung des Unternehmens im Verlauf der letzten Jahre ansehen. Wenn Sie die wichtigen Ereignisse mit dem Kursverlauf abgleichen, dann werden Sie verstehen, wie dieses Wertpapier auf fundamentale Daten reagiert.

 

Vorteile und Stärken der Daimler-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert

Wenn Sie vorhaben, an der Börse in den Kurs der Daimler-Aktie zu investieren, dann raten wir Ihnen dringend, zunächst mit einer Analyse des Wertpapiers zu beginnen, indem Sie sich die Stärken und Schwächen des Unternehmens bewusst machen. Schaut man sich nämlich genauer an, welches die Stärken und Schwachpunkte des deutschen Konzerns sind, dann ist man besser in der Lage, die langfristigen Kursschwankungen der Aktie vorherzusehen. Nachfolgend erhalten Sie zunächst einen Überblick über die wichtigsten Vorzüge dieses Unternehmens, bevor wir dann auf seine Schwächen eingehen.

Zunächst ist zu erwähnen, dass der Daimler-Konzern sich vor allem aufgrund seiner innovationsbasierten Strategie zu einem der führenden Unternehmen der Branche entwickelt hat. Daimler investiert viel Geld in Forschung und Entwicklung und verschafft sich durch die Einführung innovativer und moderner Produkte, die den Bedürfnissen der Konsumenten entsprechen oder sogar neue Bedürfnisse kreieren, einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz.

Der Daimler-Konzern ist als Unternehmen bekannt, das sich auf die Kommunikation mit seinen Kunden versteht. Marketingstrategie und kommunikative Elemente des Werbeauftritts sind immer gut durchdacht und die Botschaften werden in allen Medien kommuniziert. Die Marke Daimler hat daher in der breiten Öffentlichkeit einen hohen Bekanntheitsgrad; ihr Image ist gut und vertrauenerweckend, was den Absatz der Produkte fördert.

Darüber hinaus verfügt der Konzern Daimler über ein hohes Eigenkapital. Dies bedeutet, dass der Konzern in seinen Entscheidungen vollkommen unabhängig ist, eine wichtige Tatsache für Investoren, die sich für das Wertpapier interessieren. Zuletzt sei in diesem Zusammenhang erwähnt, dass quasi alle Strategien von Daimler in der Vergangenheit Früchte getragen haben und in ihrer Gesamtheit stets positiv aufgenommen wurden.

 

Nachteile und Schwächen der Daimler-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert

Nachdem Sie nun einen Überblick über die wichtigsten Stärken des deutschen Unternehmens Daimler erhalten haben, möchten Sie vielleicht am Liebsten gleich eine Kaufposition auf dieses Wertpapier zeichnen oder es in Ihr Aktienportfolio aufnehmen. Wir legen Ihnen jedoch ans Herz, sich zunächst die Schwächen des Unternehmens anzusehen und dadurch Ihr Urteil ausgewogener zu gestalten. Nachfolgend erhalten Sie Informationen über die Schwächen des Daimler-Konzerns und über Punkte, die möglicherweise einen negativen Einfluss auf den Aktienkurs haben.

Zu den großen Schwachpunkten von Daimler zählt die Tendenz, in den Bereichen Distribution und Produktion viel Kapital in unabhängige Unternehmen zu investieren. Dies stellt ein nicht unerhebliches Risiko für das Unternehmen dar, da es den Produktions- und Absatzprozess nicht voll beherrscht. Bei Problemen könnte sich dies negativ auf Effizienz und Rentabilität auswirken.

Der Daimler-Konzern ist zwar in vielen Ländern auf der ganzen Welt gut vertreten, allerdings sind einige Märkte nach wie vor nicht rentabel. So hat Daimler beispielsweise Mühe, sich erfolgreich und dauerhaft im japanischen Markt zu etablieren, während die meisten Konkurrenten dort seit Langem präsent sind. Da Japan in dieser Branche ein sehr interessanter Markt ist, geht dem Unternehmen hier ein hohes Umsatzpotenzial verloren.

Als Schwachpunkt muss man darüber hinaus unterstreichen, dass es Daimler nicht gelingt, sich im Sektor Busse und Lkw erfolgreich zu positionieren. Dieses Geschäftsfeld ist nach wie vor weniger rentabel, sodass Investoren sich fragen, ob das Unternehmen sich nicht eher aus diesem Bereich zurückziehen und stattdessen auf Sektoren konzentrieren sollte, die es besser beherrscht.

 

Wie erstellt man eine gute Fundamentalanalyse für den Kurs der Daimler-Aktie?

Sie haben nun einen Überblick über die derzeitigen Stärken und Schwächen des Unternehmens Daimler erhalten. Bevor Sie nun jedoch eine Position zeichnen, sollten Sie über diese reinen Feststellungen hinausgehen und eine stichhaltige Fundamentalanalyse des Wertpapiers erstellen. Dazu müssen Sie berücksichtigen, welche zukünftigen Ereignisse für das Unternehmen Chancen oder Risiken darstellen könnten und diese gegebenenfalls in eine Entscheidung einbeziehen.

Beginnen wir zunächst mit den Chancen, die das Unternehmen Daimler ergreifen könnte und die zweifellos zu einer Wertsteigerung des Wertpapiers führen würden:

  • Hohe Investitionen in den Bereich Hybridfahrzeuge wären eine interessante Chance, da sich eine führende Position in diesem einträglichen Markt für Daimler in den folgenden Jahren auszahlen könnte. Gleiches gilt für die Märkte Elektrofahrzeuge und selbstfahrende Fahrzeuge, die das Unternehmen ebenfalls anvisiert.
  • Trotz der derzeit schwachen Positionierung in Asien, besonders in Japan, ist Daimler im Begriff, im Zukunftsmarkt Indien an Boden zu gewinnen.

Kommen wir nun zu den Bedrohungen, die die positive Entwicklung der Unternehmensergebnisse von Daimler stören könnten:

  • Die Infragestellung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommen (North American Free Trade Agreement, NAFTA) nach der Wahl von Donald Trump an die Spitze der Vereinigten Staaten könnte zu Verlusten für Daimler führen.
  • Der bevorstehende Brexit wird den Absatz von Daimler-Fahrzeugen in Großbritannien zweifellos sinken lassen.
  • Wie die meisten Automobilhersteller dürfte auch Daimler die derzeitige Erhöhung der Treibstoffpreise negativ an den Verkaufszahlen seiner Fahrzeuge spüren.

Wie Sie sehen, sind die Punkte, die Sie im Zusammenhang mit einer Positionierung auf den Kurs der Daimler-Aktie im Rahmen der Fundamentalanalyse relativ einfach zu eruieren. Allerdings sollten Sie vor der endgültigen Entscheidung zunächst eine stichhaltige technische Analyse durchführen. Durch den Abgleich der Ergebnisse dieser beiden Analysen erhalten Sie dann aussagekräftige Tradingsignale für sinkende oder steigende Kurse sowohl über kurze als auch über längere Zeiträume.

 

Prognosen für den Kurs der Daimler-Aktie erstellen

Um Prognosen über die Entwicklung des Aktienkurses von Daimler zu machen, muss man sich nur auf die richtigen Indikatoren stützen und Ereignisse im Auge behalten, die einen direkten Einfluss auf diesen Markt haben. Dazu gehören:

  • Technische Indikatoren wie die Trendanalyse
  • Die Wirtschaftslage der Automobilbranche generell
  • Innovationen und die Lancierung neuer Modelle durch das Unternehmen
  • Die Nachfrage von Privatpersonen und Unternehmen
  • Der Konkurrenzdruck in diesem Sektor

Die Daimler-Aktie online traden

Heutzutage ist es möglich, Daimler-Aktien zu traden. Sie müssen sich dazu nur auf der Tradingplattform eines zugelassenen Maklers anmelden, und schon können Sie in Echtzeit auf steigende oder sinkende Kurse spekulieren.

Probieren Sie es gleich aus!*
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 80.6% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.