Faktoren, die den Kurs dieses Vermögenswerts beeinflussen können:

Analyse Nummer 1

Zum einen ist es sinnvoll, die Chancen zu analysieren, die der Allianz-Konzern in der Zukunft unter Umständen ergreifen könnte. Dies betrifft im Besonderen die geografische Expansion des Unternehmens, das seit mehreren Jahren versucht, außerhalb Europas Fuß zu fassen. Wie in vielen anderen Branchen sind auch in diesem Fall die Schwellenländer besonders interessante Märkte. Da der Wettbewerb auf dem europäischen Markt immer härter wird, könnte diese Strategie das Wachstum von Allianz wiederbeleben.

Analyse Nummer 2

Gleiches gilt für die Diversifikation des Angebots von Allianz. Der Konzern hat zwar bereits ein relativ breitgefächertes Produktangebot, es wäre dennoch sinnvoll, neue Segmente zu besetzen, in denen man bisher nicht präsent ist.

Analyse Nummer 3

Wie bei allen großen Versicherungsunternehmen hängen Umsatz und Ertrag bei Allianz stark von diversen externen Faktoren ab, die das Unternehmen selbst nicht beherrschen kann. Ein Beispiel dafür sind Naturkatastrophen, da diese die Zahlung enormer Summen an die Geschädigten nach sich ziehen und sich demzufolge stark auf Geschäftsergebnis und Aktienkurs auswirken.

Analyse Nummer 4

Seit einigen Jahren leidet Allianz unter einer deutlichen Zunahme von Versicherungsbetrug, was dem Konzern hohe Verluste einbringt. Insofern ist es lohnend, zu beobachten, welche Maßnahmen das Unternehmen ergreift, um dieses Phänomen in den Griff zu bekommen. Allianz spricht relativ offen über derartige Vorkommnisse, sodass man hierzu problemlos Informationen findet.

Analyse Nummer 5

Es versteht sich von selbst, dass die Wirtschafts- und Finanzlage in Europa und anderen Ländern, in denen Allianz tätig ist, einen direkten Einfluss auf das Unternehmenswachstum hat. Insofern sind allgemeine Angaben über die Kaufkraft und damit über die Fähigkeit der Konsumenten, neue Versicherungsverträge abzuschließen, wichtige Indikatoren dafür, ob das Unternehmen zukünftig seinen Umsatz steigern kann.

Mit diesen Informationen haben Sie nun alle Karten in der Hand, um eine erfolgreiche Tradingstrategie für den Kurs der Allianz-Aktie zu entwickeln. Durch die Kombination der Ergebnisse aus der technischen Analyse und der Fundamentalanalyse werden Sie in der Lage sein, verlässliche Handelssignale zu ermitteln.

--- Anzeige ---
Traden Sie jetzt die Allianz-Aktie!
76.4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Allgemeine Informationen über das Unternehmen Allianz

Die Allianz ist ein deutscher Versicherungskonzern und heute auf europäischer Ebene einer der großen Namen in dieser Branche.

Der Allianz-Konzern gehört sogar weltweit zu den Marktführern in der Versicherungsbranche. Darüber hinaus bietet das Unternehmen auch klassische Bankdienstleistungen an. Die Aktivitäten in den Bereichen Lebens- und Krankenversicherung stellen mehr 54 % des Gesamtumsatzes dar. Auf das Nichtlebensversicherungsgeschäft entfallen 39 % und auf den Bereich Vermögensverwaltung 5,2 % des Umsatzes. Der Rest wird mit Bankgeschäften und Eigenhandel erwirtschaftet.

Allianz beschäftigt zurzeit weltweit mehr 147 425 Mitarbeiter.

Das Unternehmen Allianz wurde 1889 von einem Münchner Bankier gegründet. Im Laufe der Zeit ist es gewachsen und hat seine Tätigkeit diversifiziert. Heute bietet es begehrte Produkte im Bereich von Lebensversicherungen und Schadensversicherungen an. Es ist nach und nach gewachsen und hat seine Aktivitäten auf andere europäische Länder wie Frankreich und Italien ausgedehnt. Der Allianz-Konzern ist auch für seine Produkte und Dienstleistungen im Bankenbereich bekannt.

Ein Ereignis in der Geschichte des Unternehmens Allianz in jüngster Zeit war der Kauf des Unternehmens AGF im Jahr 2007, dessen Anteile vollständig übernommen wurden.

 

Die wichtigsten Konkurrenten von Allianz

Mit knapp 150 000 Mitarbeitern auf der ganzen Welt ist Allianz gerade dabei, seinen Platz in der internationalen Versicherungsbranche zu finden. Durch einen starken Expansionsdrang konnte das Unternehmen im Laufe der Jahre seine Marktpräsenz entscheidend stärken. Selbstverständlich ist der Konzern dabei einem Wettbewerb ausgesetzt, der in diesem Sektor immer härter wird. Nachfolgend finden Sie einige Details über die wichtigsten Konkurrenten von Allianz. Diese Unternehmen sollten Sie im Auge behalten, wenn Sie eine stichhaltige Analyse des Kurses de Allianz-Aktie erstellen möchten. Folgendes sind die wichtigsten Konkurrenten von Allianz:

Eine Stärkung der Position eines oder mehrerer dieser Konkurrenten kann Allianz schaden.

 

Die wichtigsten Partner von Allianz

Der Allianz-Konzern stützt seine Markteroberungsstrategie unter anderem auf geschickt ausgewählte Partnerschaften. So wurde beispielsweise 2014 eine Partnerschaftsvereinbarung mit dem Automobilhersteller Ford über eine 5-jährige Zusammenarbeit im Vertrieb spezifischer Autoversicherungen unterzeichnet.

Vor einigen Jahren ist Allianz eine Partnerschaft mit der französischen SNCF eingegangen, die auf demselben Prinzip basiert und den Kunden der SNCF Reiseversicherungen anbietet.

Vor nicht allzu langer Zeit ist Allianz auch eine Partnerschaft mit dem Unternehmen VTC Uber eingegangen, durch die der Konzern zum offiziellen Versicherungsanbieter für die Fahrer dieses Dienstes wurde. Damit hat die Allianz ihren Marktanteil weiter erhöht.

Neben diesen Partnerschaften mit internationalen Großkonzernen tritt die Allianz auch häufig als Partner großer Sportevents auf, was sich positiv auf das Markenimage auswirkt und dem Unternehmen gleichzeitig eine weitreichende Publicity auf der ganzen Welt verschafft.

 

Einführung in die Allianz-Aktie und ihre Notierung

Seit 2004 werden die Börsentitel des Unternehmens Allianz an der europäischen Börse Euronext angeboten. Es ist ebenfalls zu beachten, dass das Unternehmen seit einigen Jahren im deutschen Börsenindex DAX 30 enthalten ist.

Bei der Erstemission hat der Preis der Allianz-Aktie einen Kurs von nahezu 100 Euro erreicht. Ihr Wert ist in der Folge durch den Aufschwung des Banken- und Versicherungssektors bis 2007 auf einen Wert von knapp 180 EUR gestiegen. Im Zuge der Wirtschaftskrise, die den europäischen Bankensektor voll getroffen hat, ist die Aktie dann rapide gefallen und hat 2008 ein Tief von 50 EUR erreicht.

Glücklicherweise konnte das Unternehmen Allianz seine Produkte und Dienstleistungen diversifizieren und damit seiner Geschäftstätigkeit frischen Wind verleihen. Die Aktien konnten nach und nach wieder an Boden gewinnen und der Kurs liegt heute bei rund 100 EUR.

 

Einige wichtige Börsendaten zur Allianz-Aktie

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Informationen über die Aktivitäten des Allianz-Konzerns und die Entwicklung der Aktienkursnotierungen in der Vergangenheit gibt es noch einige andere Börsendaten, die Sie im Zusammenhang mit diesem Unternehmen kennen sollten.

 

Wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung des Unternehmens Allianz

Um die Mechanismen besser zu verstehen, die für die Kursentwicklung der Allianz-Aktie sowohl à la hausse als auch à la baisse verantwortlich sind, sollte man sich die wirtschaftliche Vergangenheit des Unternehmens genauer ansehen. Nachfolgend einige wichtige Eckdaten:

 

Welches sind die Vorteile und Stärken der Allianz-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert?

Wenn Sie zu den Investoren gehören, die sich für interessante deutsche Aktien interessieren, dann ziehen Sie vielleicht in Betracht, einen Teil Ihres Kapitals in den Kurs der Allianz-Aktie zu investieren. Ob Sie dabei eher langfristige oder eher kurzfristige Positionen ins Auge fassen, hängt zu einem großen Teil von den Stärken und Schwächen des Unternehmens ab. Damit Sie hierbei etwas klarer sehen, erhalten Sie zunächst einen Überblick über die wichtigsten Stärken dieses Vermögenswertes.

Einer der großen Pluspunkte der Allianz-Aktie ist zweifellos das überaus positive Image des Unternehmens, das nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa in der breiten Öffentlichkeit sehr bekannt ist. Diese Bekanntheit ist nicht zuletzt auf eine stimmige und gut durchdachte Marketingkommunikation zurückzuführen. Auch das Dienstleistungsangebot und die jüngst erfolgte Diversifikation spielen hierbei eine Rolle.

Der Allianz-Konzern ist vor allem in den Bereichen Lebensversicherungen und Kreditversicherungen anerkannt. Dies ist ein weiterer Pluspunkt des Unternehmens, da Allianz zurzeit auf diesen Gebieten der unangefochtene Marktführer in Europa ist und die Konkurrenz Jahr für Jahr ein bisschen mehr distanziert.

Die geografische Ausdehnung der Aktivitäten ist strategisch ebenfalls äußerst klug durchdacht: Allianz bietet seine Produkte und Dienstleistungen in zahlreichen Ländern an und ist in den meisten sehr gut verankert. Mehr als 150 000 Menschen arbeiten zurzeit auf der ganzen Welt in den Filialen und Büros von Allianz. Die Expansionsstrategie auf internationaler Ebene dürfte in Zukunft das Wachstum des Unternehmens weiterhin sichern.

Eine weitere Stärke, die für eine positive Entwicklung des Wertpapiers spricht, ist die gute Finanzlage: Im Vergleich zu anderen Unternehmen dieser Branche ist der Verschuldungsgrad von Allianz relativ niedrig.

Die Allianz-Aktie gehört zurzeit zu den begehrtesten Wertpapieren, die man an der Börse handeln kann. Zahlreiche Investoren schenken dem Wertpapier aufgrund seiner attraktiven Wertsteigerung Beachtung. Für das Interesse sind nicht zuletzt die mehr als überzeugenden Ergebnisse verantwortlich, die sich zudem über Jahre hinweg stabil entwickelt haben.

 

Welche Schwächen und Nachteile hat die Allianz-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert?

Sie werden bereits vermuten, dass die Allianz-Aktie für die Investition an der Börse nicht nur Vorteile zu bieten hat. Bevor Sie nun damit beginnen, online auf diese Aktie zu spekulieren, sollten Sie die Schwachpunkte des Unternehmens kennen, um diese in eine Tradingstrategie einzubeziehen. In der Folge erfahren Sie mehr über die Schwächen des Unternehmens und damit seines Wertpapiers, welche die positive Entwicklung in den kommenden Jahren bremsen könnten.

Zuerst sollte man sich daran erinnern, dass einer der Schwerpunkte bei den angebotenen Versicherungen und Finanzierungen sowohl für private als auch für professionelle Kunden im Bereich der Kfz-Versicherungen liegt. Abgesehen davon, dass bei diesen Versicherungen der Konkurrenzdruck sehr hoch ist, hängt das Unternehmen damit stark von der Wirtschaftslage in der Automobilbranche ab.

Allianz besitzt zwar heute ein relativ positives Unternehmensimage, das Bild wird jedoch etwas durch eine gewisse Polemik hinsichtlich der Rolle des Unternehmens im Zweiten Weltkrieg getrübt. Vor allem in Ländern, die unter diesen Ereignissen besonders gelitten haben, wirkt sich dies als Wachstumsbremse aus, denn ein Teil der potenziellen Zielgruppe verhält sich dort genau aus diesem Grund dem Unternehmen gegenüber zurückhaltend.

Obwohl Allianz nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa in bestimmten Versicherungsbereichen führend ist, darf man nicht vergessen, dass die Konkurrenz in dieser Branche sehr stark ist und andere große Versicherungsunternehmen alles daransetzen, dem Konzern Marktanteile abzunehmen. Allianz muss daher alles daransetzen, seine Konkurrenzfähigkeit aufrechtzuerhalten.

Eine weitere Schwäche zeichnet sich insofern ab, als dass sich das Wachstum des Unternehmens in den letzten Jahren verlangsamt hat. Die Ergebnisse als solches sind zwar relativ stabil geblieben, die seit 2011 beobachtete Wachstumskurve scheint sich jedoch tendenziell abzuflachen, was eine Trendwende des Aktienkurses befürchten lässt. Investoren bevorzugen in der Regel Vermögenswerte, die ein höheres Umsatzwachstumspotenzial als die Allianz aufzuweisen haben. Es sei darauf hingewiesen, dass die veröffentlichten Geschäftsergebnisse von Allianz in der Vergangenheit oft unter den Erwartungen lagen, was Investoren enttäuscht und zu einer steigenden Zurückhaltung geführt hat.

Angesichts dieser aufgeführten Schwächen ist es nicht sinnvoll, in den kommenden Jahren langfristige Positionen auf dieses Wertpapier zu zeichnen. Es ist vielmehr empfehlenswert, sich auf kurzfristigere Strategien mit entsprechenden Tools, beispielsweise mit CFDs, zu konzentrieren.

Häufig gestellte Fragen

Wie verteilt sich das Kapital des Allianz-Konzerns?

Aktuell (Juni 2020) halten folgende größere Aktionäre Anteile des Allianz-Konzerns: Norges Bank Investment Management 2,98 % der Anteile, The Vanguard Group 2,88 % der Anteile, DWS Investment GmbH 2,54 % der Anteile, BNP Paribas Asset Management Frankreich 1,42 % der Anteile, DWS Investments Ltd. 1,37 % der Anteile, Deka Investment 1,24 % der Anteile, BlackRock Asset Management Deutschland 1,14 % der Anteile, Harris Associates 1,13 % der Anteile, Amundi Asset Management 1,1 % der Anteile und FIL Investment Advisors 0,99 % der Anteile.

Betreibt der Allianz-Konzern Lobbying?

Der Allianz-Konzern betreibt in der Tat Lobbying. Seit 2009 ist das Unternehmen im Transparenzregister der Interessenvertreter bei der Europäischen Kommission eingetragen. 2018 deklarierte die Allianz für derartige Aktivitäten einen Betrag in Höhe von 1 bis 1,25 Millionen Euro. Die entsprechenden Zahlen für das Lobbying im Jahr 2019 sind aktuell noch nicht bekannt.

Wie erstellt man eine Prognose für den Kurs der Allianz-Aktie?

Wenn Sie eine präzise Prognose für den Kurs der Allianz-Aktie erstellen möchten, müssen Sie eine technische Analyse durchführen und dazu die historischen Börsencharts sowie die darin erkennbaren Kursschwankungen berücksichtigen. Parallel dazu sollten sie eine Fundamentalanalyse für diesen Vermögenswert erstellen, in die alle Faktoren einfließen, welche den Kurs möglicherweise beeinflussen.

--- Anzeige ---
Traden Sie jetzt die Allianz-Aktie!
76.4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren