Bewertung: 3.50 8 Rezensionen
 

Unterstützung und Widerstand: technische Indikatoren

Im Rahmen der technischen Analyse gibt es bestimmte Indikatoren, die man nicht aus den Augen lassen sollte. Die wichtigsten Indikatoren sind dabei die Niveaus von Unterstützung und Widerstand.

Man muss allerdings in der Lage sein, diese Werte zu erkennen, zu interpretieren, und vor allem muss man wissen, wie man sie ihm Rahmen der Finanzspekulation einsetzt.

 

Was sind Unterstützung und Widerstand?

Um die Bedeutung der technischen Indikatoren Unterstützung und Widerstand zu verstehen, muss man sich stets in Erinnerung rufen, dass die Märkte auf das Verhältnis von Angebot und Nachfrage reagieren. Der Preis, das heißt in diesem Fall der Kurs des entsprechenden Vermögenswerts, wird durch die Menge der Käufe und Verkäufe bestimmt. 

  • Unterstützung: Die Unterstützung stellt gewissermaßen eine Schwelle dar, bei der sinkende Preise gebremst werden und bei der sich oft Aufwärtsbewegungen einstellen. Diese Schwelle wird von Käufern als Einstiegspunkt in einen interessanten Markt betrachtet. Er kündigt in der Regel eine beginnende Hausse an.
  • Widerstand: Der Widerstand ist im Grunde das genaue Gegenteil der Unterstützung. Hierbei handelt es sich nämlich um eine Schwelle, die von steigenden Kursen nur schwer durchbrochen wird und bei der sich oft wieder Abwärtsbewegungen einstellen. Diese Schwelle wird demzufolge als interessantes Verkaufssignal angesehen und sie zieht meist eine Preiskorrektur nach unten nach sich.

 

Wie interpretiert man Unterstützung und Widerstand?

Um die Phänomene Unterstützung und Widerstand zu interpretieren, reicht es aus, mindestens zwei oder drei Punkte mit einer Linie zu verbinden, die man dann "Unterstützungslinie" bzw. "Widerstandslinie" nennt. Selbstverständlich ist diese Linie umso verlässlicher, je mehr Punkte sie verbindet.

Wenn eine Linie jedoch mehrmals erreicht wurde, so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie durchbrochen wird.

Eine Unterstützungs- oder Widerstandslinie garantiert nämlich keine Kurskorrektur in der erwarteten Richtung. Es kommt vor, dass an einem solchen Punkt die getätigten Käufe und Verkäufe nicht ausreichen, um die erwartete Kurskorrektur einzuleiten, oder dass eine besondere Marktgegebenheit dazu führt, dass die Kurse diese Linie "durchbrechen" und demzufolge ihre Hausse oder Baisse bis zu einem neuen Unterstützungs- oder Widerstandsniveau fortsetzen.

 

Unterstützungs- und Widerstandsbereiche erkennen

Um die Bereiche von Unterstützung und Widerstand in einem Chart zu erkennen, muss man sich klarmachen, dass diese Schwellen meistens auf einem psychologischen Phänomen beruhen. Es sind oft Vergangenheitswerte.

Wenn in den vergangenen Zeitabschnitten mehrfach derselbe Wert als Höchstkurs ausgemacht werden konnte, so stellt dies möglichweise ein taugliches Widerstandsniveau dar. Man muss also auch die Häufigkeit des Vorkommens in Betracht ziehen, um die besten Unterstützungs- und Widerstandspunkte zu bestimmen.

Achtung: Auch wenn Unterstützung und Widerstand gute technische Indikatoren für das Onlinetrading sind, so darf man jedoch andere ausschlaggebende Phänomene wie Trends oder Elemente der Fundamentalanalyse nicht außer Acht lassen.