Bewertung: 4.00 10 Rezensionen
 

Merck-Aktie kaufen

Unternehmen der Pharmabranche sind bei Investoren und professionellen Tradern jederzeit und unabhängig von der weltweiten Wirtschaftslage sehr geschätzt. Dies liegt daran, dass die Nachfrage für Pharma-Produkte generell sehr hoch ist und dass sich die Kurse solcher Aktien relativ konstant entwickeln, wobei es durch Innovationen auch immer wieder zu Ausschlägen nach oben kommt. Wir stellen Ihnen nachfolgend die Aktie des Unternehmens Merck vor und geben Ihnen einige nützliche Informationen für ein rentables Trading an der Börse sowie allgemeine Informationen über das Unternehmen und dessen Aktivitäten.

 

Informationen über den Merck-Konzern

Der Name Merck gehört zu den bekanntesten Marken in der Pharmabranche. Der Konzern ist auf Entwicklung, Produktion und Vermarktung von therapeutischen Medikamenten und Impfstoffen spezialisiert.

Seinen Ursprung findet das Unternehmen im 17. Jahrhundert als Friedrich Jacob Merck im Jahr 1668 die Engel-Apotheke in Darmstadt erwarb. Die Apotheke ist die Keimzelle des ältesten Pharma-Unternehmens der Welt und ist auch heute noch im Besitz der Familie Merck. Nachdem die Familie Merck 1887 eine Niederlassung in New York eröffnet hatte, expandierte George Merck weiter und gründete 1891 die Merck & Co. in New York. Damals war das Unternehmen jedoch noch von seiner Muttergesellschaft in Darmstadt abhängig. Nach dem Ersten Weltkrieg erlangte die Niederlassung in New York Unabhängigkeit, da die Muttergesellschaft in Deutschland von den Siegermächten konfisziert wurde. Durch einen Zusammenschluss 1929 mit dem Unternehmen H.K. Mulford Company kam Merck & Co. in den Besitz der damals neuen Impftechnologie, wodurch das Unternehmen in der Zwischenkriegszeit an Bekanntheit erlangte.

1942 entwickelte das Unternehmen einen neuen Fermentierungsprozess, welcher die Herstellung von Penicillin beschleunigte, das erste wirksame Antibiotikum. Des Weiteren spielte Merck & Co. 1944 eine wichtige Rolle in der Entwicklung eines wirksamen Tuberkulose-Medikaments, welches unzählige Leben rettete.

Auch in den Jahren nach dem Krieg entwickelte das Unternehmen unzählige weitere heute lebenswichtige Medikamente und Impfungen. Insgesamt half das Unternehmen aktiv mit, über 40 neue Impfstoffe für Mensch und Tier zu entwickeln.

1953 fusionierte Merck & Co. mit der in Philadelphia niedergelassenen Firma Sharp &Dohme, welche zu dieser Zeit der größte Medikamentenhersteller der USA war. Durch den Zusammenschluss konnten die beiden Unternehmen ihre Stärken kombinieren und zu ihrem Vorteil gegenüber der Konkurrenz nutzen. Merck & Co. brachte das Know-How in der Forschung und der Chemikalienherstellung mit, während Sharp &Dohme Marketing-Expertise und sein ausgebautes Verkaufs- und Vertriebssystem mitbrachte. Innerhalb der Vereinigten Staaten und Kanada behielt das fusionierte Unternehmen den Handelsnamen Merck & Co. während außerhalb Nordamerikas der Name Merck Sharp &Dohme (MSD) verwendet wurde. Die Niederlassung in Kanada wurde später durch diverse Zusammenschlüsse zur Merck Kanada, dessen Namen das Unternehmen in Kanada auch heute noch trägt. Das Unternehmen Merck Kanada ist heute unabhängig von seinem Mutterkonzern.

Als der HI-Virus in den Achtzigerjahren erstmals beschrieben wurde und später intensiv an einer medikamentösen Behandlung geforscht wurde, spielten die Forscher von Merck & Co. eine wichtige Rolle in der Entwicklung von HIV-Medikamenten. 1996 wurden die von Merck & Co entwickelten HIV-Medikamenten innerhalb 42 Tagen von der FDA (US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel) bewilligt.

Ende 2009 fusionierte Merck & Co. mit seinem Konkurrenten Schering-Plough. Der Deal kostete das Unternehmen rund 41 Milliarden US-Dollar. In den darauffolgenden Jahren konnte das Unternehmen weiter wachsen und war 2013 unter den sieben größten pharmazeutischen Unternehmen weltweit. Dazu kommt, dass das Unternehmen über 480 Millionen US-Dollar an Bildungs- und Non-Profit-Organisationen zahlte. Ende 2013 wurde das Wachstum des Unternehmens unterbrochen, indem der Konzern bekannt gab, bis 2015 über 8 500 Stellen zu streichen, was damals rund 20 % der gesamten Belegschaft ausmachte. Das Unternehmen erhoffte sich damit, über 2.5 Milliarden US-Dollar einzusparen.

Trotz des Sparprogramms gab Merck & Co. im Juni 2014 bekannt, die Firma Index Pharmaceuticals für rund 3.85 Milliarden US-Dollars zu übernehmen und Ende Jahr wurde zudem angekündigt, die Firma Cubist Pharmaceuticals für rund 8.4 Milliarden US-Dollar sowie das Schweizer Biotech-Unternehmen OncoEthix für rund 375 Millionen US-Dollar zu übernehmen.

2015 wurde die Partnerschaft mit Ablynx um weitere vier Jahre verlängert und eine neue Partnerschaft mit dem Unternehmen cCAMBiotherapeutics angekündigt. Kurz danach im Januar 2016 wurden zwei weitere Partnerschaften öffentlich gemacht. Einerseits mit dem Unternehmen QuartetMedicine, welches auf Molekül-Schmerztherapie spezialisiert ist, und andererseits mit der Firma Complix, welche Forschung zur interzellulären Krebsbehandlung betreibt.

Nachdem über Jahre hinweg diverse Unternehmen übernommen wurden und das Produktesegment kontinuierlich erweitert werden konnte, erzielt das Unternehmen heute einen jährlichen Umsatz von über 39.8 Milliarden US-Dollar. Den größten Anteil am Umsatz hat der Verkauf von Pharmazeutika, gefolgt von Impfstoffen sowie anderen komplementären Aktivitäten.

Dazu kommt, dass Merck & Co. durch seine Programme und Partnerschaften über 188 Millionen Leute weltweit erreicht. Trotz der Streichung von Tausenden von Stellen in den vergangenen Jahren beschäftigt das Unternehmen über 68 000 Mitarbeiter weltweit. Der Hauptsitz befindet sich in Kenilworth in New Jersey.Das Unternehmen ist weltweit in über 140 Ländern aktiv und besitzt Fabriken in über 30 Ländern, wobei die wichtigsten Absatzmärkte die Vereinigten Staaten, Europa, den Mittleren Osten, Afrika und Japan darstellen.

 

Produktsortiment von Medtronic

Um das Unternehmen Medtronic besser einordnen und seinen Stellenwert im Sektor medizinischer Ausrüstung erfassen zu können, erhalten Sie nachfolgend eine Übersicht über die Produkte, die der Konzern vertreibt und die dem Unternehmen hohe Absatz- bzw. Umsatzzahlen einbringen.

  • Herzschrittmacher, auch Pacemaker genannt; davon wurden bis heute 3 Millionen Exemplare verkauft.
  • Defibrillatoren
  • Stents (Gefäßstützen) für die Herzchirurgie
  • Herzklappen
  • Neuronale Stimulatoren, die vor allem für die Erkennung und Behandlung neurodegenerativer Krankheiten genutzt werden.
  • Prothesen für den Ersatz von Bandscheiben, die weltweit eingesetzt werden.
  • Blutzuckermessgeräte, mit denen vor allem Diabetespatienten den Blutzuckerspiegel messen können.
  • Insulinpumpen
  • Gefäßprothesen und Koronarstents (die sich von den oben genannten Stents leicht unterscheiden)

Mithilfe dieser Informationen sind Sie nun in der Lage, die Medtronic-Aktie fundiert zu traden.

 

Die wichtigsten Produkte von Merck

Zu den wichtigsten Produkten, die der Merck-Konzern vertreibt, zählen Impfstoffe wie Gardasil gegen HPV (Humane Papillom Viren) und RotaTeq gegen den Rotavirus.

Merck produziert darüber hinaus Medikamente zur Behandlung von Cholesterinproblemen,beispielsweise Ezetrol und Zocor, die beide einen zu hohen Cholesterinspiegel bekämpfen.

Auch Isenstress, ein Medikament, das zur Behandlung HIV-infizierter Patienten eingesetzt wird, gehört zum Sortiment von Merck. Zu erwähnen ist ebenfalls Vioxx, ein Medikament zur Behandlung von Arthrose, das aber mittlerweile vom Markt genommen wurde, da es das Risiko für Herzerkrankungen beinhaltete.

Schließlich ist das Pharmaunternehmen Merck auch für Singulair bekannt, ein Arzneimittel zur Behandlung von Asthma.

 

Die wichtigsten Konkurrenten von Merck

Merck ist weltweit eines der führenden Unternehmen im Bereich der Pharmaindustrie, vor allem, was Impfstoffe angeht. Nachfolgend eine Übersicht über die wichtigsten Konkurrenten, die Sie im Auge behalten sollten, wenn Sie auf den Kurs dieser Aktie spekulieren.

  • Der amerikanische Pharmariese Pfizer ist in mehr als 150 Ländern präsent und mit einem Umsatz von 51,58 Milliarden Dollardas führende Unternehmen in dieser Brancheweltweit.
  • GlaxoSmithKline (bekannt unter der Abkürzung GSK), ein multinationales Unternehmen mit Sitz in Großbritannien ist die Nummer 7 unter den großen Pharmaherstellern der Welt. Der Konzern entstand 2000 aus der Fusion zwischen Glaxo Wellcome und SmithKline Beecham.
  • Bristol-Myers Squibb (BMS) ist ein amerikanisches Pharmaunternehmen, das 1989 aus der Fusion zwischen Bristol-Myers Company und Squibb Corporation entstand. Es liegt auf Platz neun der Weltrangliste dieser Branche.
  • Der Pharmakonzern Eli Lilly and Company lag 2010 gemessen am Umsatz auf Platz zehn dieser Rangliste.
  • Amgen Inc, ein amerikanisches Unternehmen, ist im Bereich der medizinischen Biotechnologie weltweit führend. Der Sitz liegt im kalifornischen Thousand Oaks.

 

Kursanalyse der Merck-Aktie

Die Merck-Aktie ist an der Euronext Paris kotiert. Ihr Kurs fließt außerdem in die Berechnung des Aktienindex Dow Jones (DJIA) ein. Die Marktkapitalisierung beläuft sich auf rund 179.48 Milliarden US-Dollar.

Sieht man sich die Börsencharts an, so stellt man fest, dass der Kurs der Merck-Aktie während der Finanzkrise von 2007 von einem Rekordhoch von 60.67 US-Dollar innert drei Monaten auf ein Tief von 22.74 fiel. Die Aktie erholte sich allerdings relativ schnell wieder und folgte wieder einem Aufwärtstrend. Obwohl 2013 angekündigt wurde, rund 8 500 Stellen zu streichen, reagierten die Anleger positiv auf diese Sparmaßnahme. Die Aktie stieg um 2.35 % auf 48.73 US-Dollar. 2015 fluktuierte der Kurs mit mehreren Hochs und Tiefs. Ab Februar 2016 konnte der Kurs wieder größere Gewinne verzeichnen. Der Aufwärtstrend dauert bis heute an. Im März 2017 konnte sogar ein Rekordhoch von 66.58 US-Dollar verzeichnet werden.

Durch den stetigen Aufwärtstrend und den zahlreichen Mikrobewegungen ist die Merck-Aktie ideal für das Online-Trading und bietet sich gut für kurz- wie auch langfristige Investitionen an. Experten gehen davon aus, dass der Aufwärtstrend anhalten wird, wodurch die Merck-Aktie auf kurz- wie auch langfristige Gewinne hoffen lässt.

 

Wichtige Börsendaten zur Merck-Aktie

  • 2017 beträgt die Marktkapitalisierung des Unternehmens Merck 171 893,91 Mio. USD.
  • An der Börse sind 2 741 529 731 Wertpapiere des Unternehmens Merck in Umlauf.
  • Die Merck-Aktie notiert zurzeit in der Abteilung A der französischen Börse Euronext in Paris.
  • Merck ist in der Zusammensetzung des französischen Aktienindex CAC 40 enthalten.
  • Die Aktien des Unternehmens Merck sind zum großen Teil im Besitz von Investmentfonds und verschiedensten internationalen Unternehmen.

 

Wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung des Unternehmens Merck

  • 2005 erwirtschaftet Merck einen Jahresgewinn von mehr als 658 Millionen Euro.
  • 2006 steht Merck in Konkurrenz zu Bayer um den Kauf von Schering. Letztendlich macht MSD das interessantere Angebot und erhält den Zuschlag für den Kauf. Im selben Jahr kauft der Konzern für einen Betrag von 10,6 Milliarden Dollar 64,5 % von Serono; das Unternehmen wird in Merck Serono umbenannt.
  • 2007 kauft Mylan das Generikageschäft von Merck für einen Betrag von 6,6 Milliarden Dollar.
  • 2010 akquiriert Merck für 6 Milliarden Dollar das amerikanische Unternehmen Millipore, das auf elektronisches Material spezialisiert ist.
  • 2013 übernimmt Merck für eine Summe von 1,6 Milliarden Pfund die britische AZ Electronic Materials.
  • 2014 kauft der Konzern das amerikanische Unternehmen Sigma-Aldrich. Dieses ist auf den Chemiebereich spezialisiert. Der Kaufpreis beträgt 17 Milliarden Dollar.

Wie setzt man auf den Kurs der Merck-Aktie?

Um auf eine Kursentwicklung der Merck-Aktie nach oben oder unten zu spekulieren, nutzt man idealerweise eine Online-Tradingplattform, die CFDs anbietet.