ENI-Aktie kaufen

Bewertung: 3.93 14 Rezensionen
 

Die Energiebranche ist heutzutage bei Tradern, die börsennotierte Wertpapiere online kaufen und verkaufen, sehr gefragt, da sie gute Gewinnchancen bietet. Dies gilt vor allem für die großen Konzerne dieses Sektors. Eine der aktuell interessantesten Aktien ist dabei die des italienischen Konzerns ENI, den wir Ihnen nachfolgend detailliert vorstellen. Sie erfahren, auf welche Geschäftsfelder sich die Konzernaktivitäten verteilen, und Sie erhalten einige praktische Ratschläge, mit deren Hilfe Sie das Wertpapier dann konkret analysieren können.

 

Informationen über den ENI-Konzern

Der Konzern ENI (Ente Nazionale Idrocarburi) gehört zu den führenden Unternehmen in den Bereichen Öl und Gas in Europa. Zu den Aktivitäten gehören vor allem das Raffinieren und die Distribution von Öl sowie Kauf und Verkauf von Erdgas. Stromproduktion, Exploration und Produktion von Kohlenwasserstoffen, Petrochemie und Dienstleistungen im Energiebereich sind weitere Geschäftsfelder des Konzerns.

ENI erwirtschaftet den größten Teil seines Umsatzes in Europa, vor allem in Italien, ist aber auch in Asien, Afrika und anderen Ländern aktiv.

 

Die wichtigsten Konkurrenten von ENI

Der italienische Konzern ENI ist auf zwei Märkten präsent: auf dem Ölmarkt sowie in der Bereitstellung von Strom und Gas. Daher steht er sowohl mit großen Mineralölkonzernen als auch mit Unternehmen im Bereich Stromversorgung in Italien und Europa in Wettbewerb. Um die börsennotierte Aktie stichhaltig analysieren zu können, ist es daher unabdingbar, die wichtigsten Konkurrenten dieses Unternehmens in beiden Geschäftsbereichen zu kennen, um deren Ergebnisse zu vergleichen und aktuelle Informationen sinnvoll verwerten zu können.

Was den Mineralölbereich angeht, so sind die Großkonzerne Total und Royal Dutch Shell die beiden wichtigsten Wettbewerber von ENI.

In der Strom- und Gasversorgung steht ENI im Wettbewerb mit großen europäischen Unternehmen wie Engie, EDF und Direct Energie.

Es ist wesentlich, die Entwicklung der Umsatzzahlen der entsprechenden Geschäftsbereiche von ENI im Auge zu behalten, um Auswirkungen von aktuellen Ereignissen der Konkurrenzunternehmen zu erkennen.

 

Die wichtigsten Partner von ENI

Nachfolgend eine Übersicht über die wichtigsten Partnerschaften von ENI, die Sie kennen sollten.

  • Das algerische Erdöl- und Erdgasunternehmen Sonatrach hat am 26. Januar 2017 zwei Vereinbarungen unterzeichnet, welche den Bereich Petrochemie betreffen. Eine dieser Vereinbarungen betrifft das Unternehmen Versalis, eine 100%ige Tochtergesellschaft des italienischen Konzerns ENI. Es geht darin um die Erstellung von Machbarkeitsstudien für petrochemische Projekte auf weltweiter Ebene.
  • ENI und Total haben eine Lizenzvereinbarung sowie eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit im Bereich F&E unterzeichnet, um die EST-Technologie (Eni Slurry Technology) auf eine mögliche Anpassung an die Anforderungen von Total zu prüfen.
  • 2017 hat ENI über die Unterzeichnung einer Partnerschaftsvereinbarung mit dem italienischen Schiffsbauer Fincantieri berichtet. Es geht dabei um mit Erdgas verbundene Energieprojekte.

 

Kursanalyse der ENI-Aktie

Die Aktie des Konzerns ENI notiert an der NYSE Euronext in den Niederlanden und ist Bestandteil bei der Berechnung des Aktienindex EuroStoxx 50. Die technische Analyse zeigt, dass der Kurs Höhen und Tiefen durchlaufen hat. Statistische Vorhersagen gehen jedoch für die kommenden Jahre von einemerneuten Kursanstieg aus.

Es ist daher interessant, diese Aktie zu besitzen oder in Echtzeit auf sie zu traden.

Wie investiert man in die ENI-Aktie?

Wenn Sie in die ENI-Aktie investieren möchten, dann müssen Sie sich nur bei einem vertrauenswürdigen und zugelassenen Onlinebroker mithilfe der von ihm angebotenen Instrumente positionieren. Sie können dann sowohl für steigende als auch für sinkende Kurse Strategien entwickeln.

Investieren Sie noch heute in die ENI-Aktie!*
CFDs sind komplexe Finanzinstrumente, die aufgrund der Hebelwirkung mit einem erhöhten Risiko für einen schnellen Kapitalverlust einhergehen. Zwischen 74 und 89 % der Privatkundenkonten verlieren beim CFD-Handel Geld. Sie sollten daher sicherstellen, dass Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und dass Sie es sich leisten können, ein hohes Verlustrisiko einzugehen.