Enel-Aktie kaufen

Bewertung: 4.20 20 Rezensionen
 

Sie wissen vielleicht bereits, dass Aktien von Unternehmen, die Energie aus Strom und Gas produzieren, oft sehr rentabel sind. Die EDF-Aktie ist dabei nicht die einzige europäische Aktie dieser Branche, in die Sie investieren können. Auch die Aktien des italienischen Konzerns Enel werden auf Online-Tradingplattformen angeboten und bieten zahlreiche Vorteile.

 

Informationen über den Enel-Konzern

Das Unternehmen mag zwar relativ unbekannt sein, dennoch handelt es sich bei Enel um das führende italienische Unternehmen in den Bereichen Produktion und Distribution von Strom. Selbstverständlich ist der Konzern auch in anderen Ländern aktiv und versorgt beispielsweise europäische Länder sowie den amerikanischen Kontinent mit Energie.

Enel erwirtschaftet seinen Umsatz mit verschiedenen Aktivitäten, wozu im Wesentlichen die Verteilung von Strom und Erdgas zählen. Doch auch Stromtransport im eigentlichen Sinn sowie Management gehören dazu.

 

Die wichtigsten Konkurrenten von Enel

Der Konzern Enel gehört aktuell zu den größten Stromerzeugern weltweit und sieht sich daher einem starken Konkurrenzdruck von anderen großen Industrieunternehmen dieses Sektors ausgesetzt. In der internationalen Rangliste liegt Enel auf Platz vier. Nachfolgend erfahren Sie, wer die direkten Konkurrenten von Enel sind, damit Sie den Kurs dieser Aktie besser analysieren und dabei die Marktanteile der betroffenen Unternehmen sowie mögliche Veränderungen berücksichtigen können.

  • Der größte Stromerzeuger auf der Welt ist zurzeit das französische Unternehmen EDF, das somit den ersten Platz belegt.
  • Durch die strategische Übernahme von International Power hat sich GDF Suez (ebenfalls Frankreich) auf den zweiten Platz gehisst.
  • Das chinesische Unternehmen Datang belegt den dritten Platz des Rankings.
  • Es folgt Enel auf Platz vier.
  • Nur knapp dahinter liegt ein weiteres chinesisches Unternehmen: China Huaneng Group.
  • E.ON belegt in dieser Weltrangliste Platz sechs.
  • Der koreanische Konzern Kepco ist Siebter.
  • Das japanische Unternehmen Tepco liegt auf dem achten Rang.
  • RWE belegt den neunten Platz.
  • Iberdrola liegt auf dem zehnten Platz.

 

Die wichtigsten Partner von Enel

  • 2007 haben EDF und der größte italienische Stromerzeuger Enel anlässlich des französisch-italienischen Gipfels in Nizza eine Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet, durch welche der italienische Konzern die Möglichkeit bekam, sich am französischen Atomprogramm der dritten Generation zu beteiligen.
  • 2010 haben Enel und Mitsubishi eine gemeinsame Arbeitsgruppe gebildet, welche die Aufgabe hatte, für die Umsetzung von Flüssigerdgas-Projekten in Afrika Vorschläge für diverse Akteure auszuarbeiten und dem Vorstand Investitionsmöglichkeiten aufzuzeigen.
  • 2017 informierte Renault über die Unterzeichnung einer exklusiven Partnerschaftsvereinbarung mit Enel, dem größten Energielieferanten des Landes, sowie dem italienischen Autovermieter, Sicily by Car. Es geht dabei um die Umsetzung des Projektes 'Eco Tour di Sicilia'.

 

Kursanalyse der Enel-Aktie

Die Enel-Aktie notiert an der italienischen Börse Borsa Italiano MTA und ist Bestandteil bei der Berechnung des Aktienindex FTSE MIB.

Die historischen Börsencharts zeigen, dass die Rendite der Aktie seit 2013 stetig gestiegen ist. Nach einer Zeit der Stagnation erwarten Analysten im Übrigen eine erneute Hausse vor Ende des Jahres 2017.

Die Enel-Aktie ist online erhältlich!

Um in Echtzeit an der Börse auf die Enel-Aktie zu spekulieren, müssen Sie sich nur bei einer Tradingplattform registrieren und eine Ersteinzahlung leisten. Dieses Kapital können Sie dann nutzen, um auf eine Hausse oder Baisse des Kurses zu spekulieren.

Traden Sie jetzt die Enel-Aktie!*
CFDs sind komplexe Finanzinstrumente, die aufgrund der Hebelwirkung mit einem erhöhten Risiko für einen schnellen Kapitalverlust einhergehen. Zwischen 74 und 89 % der Privatkundenkonten verlieren beim CFD-Handel Geld. Sie sollten daher sicherstellen, dass Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und dass Sie es sich leisten können, ein hohes Verlustrisiko einzugehen.