Bewertung: 3.75 12 Rezensionen
 

Der Devisenmarkt

Der Devisenmarkt, auch Währungsmarkt, FX Market oder Forex genannt, ist für Privatanleger ganz besonders interessant. Auf ihm können Sie nämlich auf die Wechselkurse der Devisen untereinander – sowohl à la hausse als auch à la baisse – spekulieren.

 

Definition des Devisenmarkts

Der Devisenmarkt wird im Allgemeinen "Forex" genannt. Dies ist die Kurzform des englischen Begriffs "Foreign Exchange", was auf Deutsch soviel wie "Währungsmarkt" heißt.

Wenn man vom Devisenmarkt spricht, dann spricht man nicht vom Wechselkurs einer Devise, sondern eines Währungspaares. Das Währungspaar Euro/USD beispielsweise gibt den Wechselkurs des Euro in Dollar an. Beträgt der Kurs EUR/USD beispielsweise 1,25, so bedeutet dies, dass ein Euro einem Wert von 1,25 Dollar entspricht. Die Einheit dieser Notierung wird in Pips angegeben.

 

Funktionsweise des Devisenmarkts

Der Wechselkurs einer Devise in eine andere wird zwar in Abhängigkeit von mehreren Kriterien festgelegt, das Hauptkriterium ist jedoch das Verhältnis von Käufern und Verkäufern des Währungspaars.

Wenn man auf dem Devisenmarkt spekuliert, kann man entweder ein Währungspaar kaufen, in der Hoffnung, dass der Kurs steigen wird, oder man kann ein Währungspaar verkaufen, weil man vermutet, dass sein Kurs sinken wird.

Kauft man also EUR/USD, so bedeutet dies, dass man Dollar verkauft, um Euro zu kaufen. Verkauft man EUR/USD, so verkauft man Euro, um Dollar zu kaufen.

 

Vorteile des Devisenmarkts

Wie wir in der Einführung bereits erwähnt haben, ist der Devisenmarkt ein sehr interessanter Markt für Trader. Dies hat mehrere Gründe: 

  • Eine hohe Liquidität: Aufgrund seiner hohen Liquidität kann man auf diesem Markt sowohl kleine Beträge als auch große Summen investieren - das kann bis zu mehreren Millionen Dollar gehen. Auf dem Devisenmarkt werden täglich nahezu 3000 Milliarden Transaktionen getätigt. Damit ist dies der größte Markt der Welt.
  • Eine durchgehende Notierung: Der Devisenmarkt ist an 5 Werktagen in der Woche rund um die Uhr geöffnet. Man kann also jederzeit Transaktionen tätigen.
  • Die Hebelwirkung: Beim Handel mit Devisen werden manchmal Hebel angeboten, durch die sich die potenziellen Gewinne mit einem Koeffizienten von 100 bis 400 multiplizieren (erhöht aber auch das Verlustrisiko) - allerdings auch die möglichen Verluste.
  • Geringe Gebühren: Die meisten Mittler, bei denen man mit Devisen handeln kann, verlangen keine Provision. Sie beziehen ihre Vergütung aus dem sogenannten Spread, einer geringen Differenz zwischen dem An- und Verkaufspreis der Devise.

 

Devisen online bei einem Forex-Broker kaufen und verkaufen

Die beste Möglichkeit, um online mit Devisen zu spekulieren, bieten zweifellos Forex-Broker, also Onlinemakler, die sich auf diesen Bereich spezialisiert haben. Die Broker stellen den Tradern Tradingplattformen zur Verfügung, auf denen diese von zuhause aus ganz einfach Kauf- und Verkaufsorders aufgeben können. Dazu benötigen sie nur einen Computer mit Internetanschluss.

Die einzige Voraussetzung, um Devisen online kaufen und verkaufen zu können, ist die vorherige Registrierung bei einem dieser Broker. Dazu muss man ein Tradingkonto eröffnen und auf dieses eine erste Einzahlung leisten.

Anschließend haben Sie Zugriff auf alle Features der Tradingplattform dieses Maklers, wie Charts, diverse Möglichkeiten für Orders sowie Hilfsmittel wie Tradingsignale und technische Indikatoren, die Sie bei Ihren Entscheidungen unterstützen.

 

Devisen online kaufen und verkaufen

Schauen wir uns nun genauer an, wie man Devisen online kauft oder verkauft. Der Devisenmarkt verhält sich nämlich anders als andere Märkte, z. B. der Börsenmarkt. Hier geht es nicht darum, auf den Kurs eines Vermögenswerts zu spekulieren, sondern auf den Kurs eines Währungspaares, das in diesem Zusammenhang auch "Devisen Cross Rate" genannt wird.

Der Kurs entspricht im Grunde genommen dem Wechselkurs einer Devise im Verhältnis zur anderen. Bei der Cross Rate EUR/USD drückt der Kurs beispielsweise den Wechselkurs des Euro in amerikanischen Dollar aus. Wenn dieser Kurs 1,50 Pips beträgt, dann bedeutet dies, das ein Euro einem Wert von 1,50 Dollar entspricht.

Durch den Kauf oder Verkauf eines Währungspaares setzen Sie also auf eine Hausse oder Baisse dieses Kurses. Stellen wir uns vor, dass Sie eine Kaufposition auf die Cross Rate EUR/USD zum Kurs von 1,50 Pips in der Höhe von 100 EUR beziehen und dabei eine Hebelwirkung von 1:200 nutzen. Wenn Sie dieses Währungspaar zum Kurs von 1,60 Pips verkaufen, verdienen Sie also die Differenz in Pips, multipliziert mit dem Betrag Ihrer Investition und der Hebelwirkung. Dies entspricht in diesem Fall 0,10 x 100 x 200 = 200. Sie verdienen also 200 EUR.

Wie Sie festgestellt haben, kann man durch eine Investition in Devisen sehr einfach und schnell Gewinne erzielen.

 

Warum soll man Devisenkurse aktuell verfolgen?

Selbst wenn Sie nicht zu jeder Tageszeit auf die Cross Rates von Währungspaaren setzen  vor allem, wenn das Trading nur eine zusätzliche Tätigkeit darstellt, die Sie neben Ihrem Vollzeitjob ausüben  bietet die Möglichkeit, die Kursentwicklung von Währungspaaren aktuell zu verfolgen einige Vorteile.

Wenn Sie die Trends in Realtime verfolgen, können Sie gute Gelegenheiten antizipieren und im besten Augenblick Position beziehen.

 

Wie können Sie aktuell auf Devisenkurse zugreifen?

Es gibt verschiedenen Möglichkeiten, wie Sie Devisenkurse aktuell verfolgen können. Sie können beispielsweise spezialisierte Finanzwebsites nutzen oder auch ganz einfach die Charts konsultieren, welche die Broker auf Forex anbieten.

Auf den meisten Tradingplattformen finden Sie Realtime-Charts, die Sie sogar auf Ihrem Smartphone oder Ihrem Tablet verfolgen können.

 

Den Devisenmarkt in Echtzeit analysieren

Der Devisenmarkt (auch Währungsmarkt oder FX-Markt genannt) ist aufgrund seiner ausgeprägten Volatilität und seiner hohen Liquidität einer der interessantesten Märkte für Onlinetrader. Um auf Forex jedoch Gewinne zu erzielen, ist es notwendig, den Devisenmarkt zunächst in Echtzeit analysieren zu können.

 

Die Fundamentalanalyse des Devisenmarktes in Echtzeit

Die Fundamentalanalyse ist zweifellos die sinnvollste Art, den Devisenmarkt zu analysieren, vor allem, um langfristige Trends zu antizipieren. Man nutzt dafür Daten aus Wirtschaft und Politik, die im Wirtschaftskalender veröffentlich werden, und leitet daraus die Reaktionen der Investoren ab.

Zu den meistverwendeten fundamentalen Indikatoren zählen Arbeitslosenquote, Inflation, Zinssätze sowie Entscheidungen der Regierung. Die Kauf- und Verkaufsorders variieren nämlich stark in Abhängigkeit von diesen Daten. Auf der Basis des Wirtschaftskalenders und einer Fundamentalanalyse ist es durchaus möglich, zu bestimmen, in welche Richtung sich der Kurs eines Währungspaares entwickeln wird.

 

Die technische Analyse des Devisenmarktes in Echtzeit

Die technische Analyse ist ebenfalls sehr hilfreich, um die Bewegungen einer Devisen Cross Rate zu antizipieren. Dies gilt vor allem im Rahmen einer kurzfristigeren Strategie. Für eine einfachere Analyse sollte man mehrere technische Indikatoren kennen, beispielsweise Bollinger Bands und Trendlinien, aus denen sich die Volatilität eines Währungspaares ableiten lässt, sowie Unterstützung und Widerstand, die gute Einstiegspunkte und Ausstiegspunkte anzeigen.

Empfehlenswert sind dabei Candlestick-Charts, da diese zahlreiche nützliche Informationen liefern, mit deren Hilfe man die Umkehr oder die Konsolidierung eines Trends erkennen kann.

 

Wie erstellt man eine umfassende Analyse des Devisenmarkts in Echtzeit?

Ihnen ist sicherlich bereits klar geworden, dass man am Besten sowohl die technische Analyse als auch die Fundamentalanalyse nutzen sollte, um auf Forex interessante Erträge zu erzielen. Wenn Sie einen technischen Aufwärts- oder Abwärtstrend ausgemacht haben, können Sie sich zu einem strategisch günstigen Moment positionieren, indem Sie eine wichtige Wirtschaftsmeldung ausnutzen.

Wenn Sie sich in diesen beiden Arten der Analyse nicht sicher fühlen, denken Sie daran, dass Sie bei Ihrem Broker erfolgversprechende und meist verlässliche kostenlose Tradingsignale sowie eine tägliche Fundamentalanalyse der wichtigsten Währungspaare erhalten. 

 

Die wichtigsten Währungspaare auf Forex

Auf dem Devisenmarkt gibt es zwei Arten von Währungspaaren, die als wichtig für die Spekulation angesehen werden. Dies sind einerseits die sogenannten "Major-Währungen" und andererseits Währungspaare, die mit Rohstoffen verknüpft sind. Letztere haben die Besonderheit, dass sie durch die Kursentwicklung bestimmter Rohstoffe beeinflusst werden, welche die Haupteinnahmequelle des entsprechenden Landes darstellen. 

  • Die sogenannten "Major-Währungspaare" sind aufgrund ihrer hohen Liquidität attraktiv; es sind Devisen, die weltweit ein hohes Handelsvolumen aufweisen, vor allem im internationalen Handel. Zu den populärsten Währungspaaren gehören EUR/USD, USD/JPY, GBP/USD und USD/CHF.
  • Währungen, die mit Rohstoffen verknüpft sind, sind deshalb interessant, da ihre Entwicklung einfacher vorherzusehen ist. Es handelt sich im Wesentlichen um die Cross Rates AUD/USD bzw. NZD/USD für Gold sowie USD/CAD für Öl.

Spekulieren Sie in Echtzeit auf die Wechselkurse:

Bei Onlinebrokern können Sie von einem Computer oder Tablet aus auf die Wechselkurse der verschiedenen Währungspaare spekulieren. Investieren Sie jetzt auf der Basis Ihrer eigenen Strategie.