Bewertung: 3.90 10 Rezensionen
 

Alstom-Aktie kaufen

Hersteller von Produkten und Infrastruktur für den Energie- und Transportbereich sind zurzeit sehr erfolgreich. Da diese Branche von einer konstanten Nachfrage und stetig steigenden Umsätzen profitiert, bieten sich die Wertpapiere als interessante Investitionsmöglichkeit an. Wenn Sie Ihr Börsenportfolio um eine derartige Aktie ergänzen möchten, sollten Sie diese praxisbezogenen Informationen über das Unternehmen Alstom aufmerksam lesen, damit Sie verstehen, auf welche Art und Weise man eine exakte Analyse der Kurse dieser Aktie realisieren kann.

 

Informationen über die Alstom-Gruppe

Alstom ist einer der Marktführer auf dem Gebiet von Anlagen und Produkten für den Energiesektor sowie für Transportinfrastruktur weltweit. Die Aktivitäten der Gruppe gliedern sich in mehrere Sektoren; die wichtigsten darunter sind Anlagen und Dienstleistungen im Bereich der Energieproduktion. Das Unternehmen ist ebenfalls im Bau von Infrastruktur für den Schienenverkehr sowie in der Produktion von Anlagen zur elektrischen Energieübertragung tätig.

Alstom ist auf der ganzen Welt aktiv, die Schwerpunkte liegen jedoch neben Europa in der Asien-Pazifik-Region, in Afrika, im Mittleren Osten sowie in Nord-, Zentral- und Lateinamerika.

 

Kursanalyse der Alstom-Aktie

Die Kursentwicklung der Alstom-Aktie hängt wie die aller Aktien in dieser Branche im Wesentlichen von den neuen Aufträgen ab, die das Unternehmen erhält.

Im Verlauf der letzten Jahre war die Umsatzentwicklung der Gruppe konstant. Dadurch wurden regelmäßig interessante Dividenden auf die Wertpapiere ausgeschüttet, und mit dem Trading der Aktien konnten hohe Gewinne erzielt werden.

 

Finanzielle und wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens Alstom:

Um die Mechanismen besser zu verstehen, die für die Kursentwicklung der Alstom-Aktie verantwortlich sind, sollte man sich die wirtschaftliche und finanzielle Vergangenheit des Unternehmens genauer ansehen. Nachfolgend werden einige wichtige Eckdaten aufgelistet:

  • 2014 nimmt Alstom ein Angebot des Konzerns General Electric an, der mit der Zustimmung von 99,2 % der Aktieninhaber seine Energiesparte für 16,9 Mrd. Dollar übernimmt. Im selben Jahr plant General Electric, 25 % von Alstoms Energiegeschäft in Indien für 389 Mio. Dollar zu kaufen, was jedoch vom französischen Staat abgelehnt wurde. Dieser fordert von General Electric den Zusammenschluss seines Bahngeschäfts mit dem von Alstom. Im November 2014 genehmigt schließlich der französische Staat – nach der Bearbeitung des ursprünglichen Angebots – die Übernahme von Alstom durch General Electric.
  • 2015 leitet die europäische Kommission ein Untersuchungsverfahren zur Übernahme der Alstom-Energiesparte durch General Electric ein. Dieses soll mögliche Wettbewerbsprobleme auf dem Hochleistungsgasturbinenmarkt prüfen, da die mit der Übernahme neu gegründete Einheit die Hälfte der Marktanteile in Europa und in der Welt in diesem Bereich besitzen würde. Schließlich wird der Deal im November 2015 von der Europäischen Kommission bewilligt.
  • 2016 verkündet General Electric den Abbau von 6.500 Stellen in der Europäischen Union an, darunter 765 in Frankreich, in der Alstom-Energiesparte.

Durch das Abgleichen dieser Informationen mit den historischen Börsencharts können Sie die Dynamik verstehen, die hinter der Alstom-Aktie steht, und sich der wirtschaftlichen Analyse strategisch zunutze machen.

 

Wichtige Börsendaten zur Alstom-Aktie:

Historische Informationen zur Kursentwicklung der Alstom-Aktie sind zwar wichtig, um zu verstehen, was das Papier beeinflusst und die nächsten Trends vorauszusehen. Es ist jedoch auch notwendig, einige allgemeinere Börsendaten zu kennen, die wir Ihnen nachfolgend zusammenfassen:

  • Die Aktienmarktkapitalisierung des Unternehmens Alstom liegt im Jahr 2017 bei 6.244,21 Mio. Euro.
  • Heute sind 219.711.830 Wertpapiere des Unternehmens Alstom auf dem Markt im Umlauf.
  • Der Kurs der Alstom-Aktie notiert im Segment A des französischen Markts Euronext Paris.
  • Das Unternehmen ist Bestandteil bei der Berechnung des französischen Aktienindex CAC 40.
  • Das Aktionariat des Unternehmens Alstom setzt sich aus 20 % der Aktien im Besitz des französischen Staats und aus 1,35 % im Besitz der Mitarbeiter; der Rest wird zwischen Investmentgesellschaften und großen französischen und internationalen Konzernen aufgeteilt.

 

Die verschiedenen Sparten des Alstom-Konzerns

Alstom ist im Wesentlichen in zwei großen Sparten tätig: Transport und Energie. Das Unternehmen besitzt vier Bereiche: Thermal Power (Wärmekraftwerke und damit verbundene Systeme), Alstom Renewable Power (Aktivitäten zur Gewinnung erneuerbarer Energie aus Wasserkraft, Wind, Sonne und Meer), Alstom Transport (Ausrüstung und Dienstleistungen für den Schienentransport) sowie Alstom Gris (Lösungen für die Elektrizitätsübertragung).

Alstom realisiert einen Umsatz von nahezu 19 Milliarden Euro, wovon 90 % auf das Ausland entfallen. Der Konzern beschäftigt weltweit rund 92 600 Menschen. Wichtige Projekte von Alstom sind der TGV und die Queen Mary 2.

Der Alstom-Konzern ist aktuell in folgenden Bereich international führend:

  • Schlüsselfertige Lieferung von Kraftwerken
  • Turbinen und Wasserkraftgeneratoren
  • Dienstleistungen für Stromerzeuger
  • Emissionsreduzierende Systeme für Kraftwerke, beispielsweise Kohlekraftwerke
  • Triebwagen des RER Régiolis im Elsass
  • TGV und Neigezüge
  • Vorort- und Regionalzüge
  • Straßen- und Stadtbahnen, wie die der Reihe Citadis
  • Dienstleistungen und Signalsysteme für den Schienenverkehr, wie Steuerungen für schienengleiche Bahnübergänge

Alstom Marine ist aus der Fusion von Alsthom mit der französischen Werft Chantiers de l'Atlantique entstanden, aus der 1976 das Unternehmen Alsthom Atlantique wurde. Als Alsthom 1998 zu Alstom umfirmierte, wurdeaus dieser Tochtergesellschaft die Sparte Alstom Marine, in der die Atlantikwerften in Saint-Nazaire und Leroux Naval in Lorient zusammengefasst wurden. Der Bereich Alstom Marine wurde 2006 an die norwegische Werft Aker Yards verkauft, die in der Folge wiederum vom koreanischen STX-Konzern übernommen wurde. 2010 trat Alstom die restlichen Anteile an STX ab. In diesem Geschäftsbereich baute Alstom die größte Yacht aller Zeiten, die 72 Meter lange Kogo, die 2006 zu Wasser gelassen wurde, sowie das größte Kreuzfahrtschiff, die Queen Mary 2.

 

Das Aktionariat von Alstom

Nachfolgend einige Erläuterungen zu den jüngsten Entwicklungen im Aktionariat von Alstom.

  • 2006 übernahmen Alstom und Bouygues die Anteile des französischen Staates. Der Anteil von Bouygues innerhalb des Konzerns stieg damit auf 25,1 %. In diesem Jahr kehrte Alstom auch wieder in den CAC 40 zurück, den es 2002 verlassen hatte.
  • 2011 hielt Bouygues einen Anteil von 30,7 % des Kapitals.
  • 2014 wurde die Notierung vorübergehend ausgesetzt, als mehrere Angebote für den Kauf des Bereichs Power Systems von Alstom eingingen. Nach diesem Verkauf beschloss Alstom, einen Teil seiner Aktien für 3,2 Milliarden Euro zurückzukaufen.
  • Diese vom Konzern gekauften Aktien wurden in der Folge annulliert. Nach dieser Transaktion blieb Bouygues mit einem Anteil von 28,3 % der größte Aktionär von Alstom. Ende des Vorjahres hatte der Anteil 29,2 % betragen.

Wie tradet man auf den Kurs von Alstom?

Wenn Sie einen Teil Ihres Kapitals investieren und auf den Kurs der Alstom-Aktie spekulieren möchten, können Sie es online auf einer Tradingplattform tun, wie z.B. auf der, die wir Ihnen hier empfehlen.