Wie kauft und verkauft man Aktien an der Börse?

Bewertung: 4.00 15 Rezensionen
 

Der Umgang mit börsennotierten Aktien ist immer verbreiterter und interessanter, egal ob es sich darum handelt,Dividenden zu kassierenoder auf ihren Kurs zu spekulieren.Mit ihnen können Sie also Geld verdienen und Ihre Ersparnisse vermehren. Selbstverständlich besteht immer auch ein Verlustrisiko, aber je nachdem, wie Sie Ihre Aktien kaufen und verkaufen, hält sich dieses Risiko in Grenzen. Wie Sie Aktien großer Unternehmen online kaufen und verkaufen können, erfahren Sie im folgenden Artikel.

 

Aktien kaufen, um Aktionär zu werden

Ein großer Teil der privaten und institutionellen Investoren kauft Aktien mit dem Ziel, Aktionär des entsprechenden Unternehmens zu werden. Dies ist die einfachste Art, Aktien zu nutzen und ihr eigentliches Ziel. Wenn ein Unternehmen Aktien ausgibt, kann man diese direkt online erwerben.

Sind die Aktien bereits notiert, muss dies jedoch über einen Mittler, wie einen Onlinemakler oder eine Onlinebank, erfolgen.

Selbstverständlich können Sie Aktien auch direkt von einem Verkäufer kaufen, der diese Aktien zuvor auf diese Art und Weise gekauft hat. Und selbstverständlich können Sie dann Ihre Aktien genauso wieder verkaufen.

 

Aktien über Onlinebanken kaufen und verkaufen

Die einfachste Art des Aktienkaufs ist es, wenn Sie sich für ein Anlageprodukt entscheiden, das von einer Bank oder einer Onlinebank angeboten wird. Letztere funktionieren 100 % online und Sie können dort ganz einfach von Ihrem Schreibtisch aus eine Kauf- oder Verkaufsorder für Aktien im Internet aufgeben.

Diese Methode bietet zahlreiche Vorteile, da in diesem Fall die Bank die Aufgabe hat, Ihre Order auszuführen, also die betreffenden Aktien für Sie zu kaufen oder zu verkaufen. Für diese Art des Aktienhandels müssen Sie einen Aktiensparplan oder ein Aktienkonto eröffnen beziehungsweise eine Lebensversicherung abschließen, denn dies sind die gängigsten Bankprodukte für Börsenanlagen.

Der einzige Nachteil dabei ist der, dass Sie höhere Gebühren bezahlen, als wenn Sie Ihre Aktien selbst kaufen und verkaufen. Diese Bankgebühren liegen jedoch in der Regel bei maximal 4 %.

Einer der wichtigsten Vorteile dieser Bankanlageprodukte liegt darin, dass die Aktienkäufe und -verkäufe durch Marktspezialisten überwacht werden und dass Sie von deren Ratschlägen profitieren können.

 

Aktien bei Onlinemaklern kaufen und verkaufen

Alternativ können Sie sich auch an einen Onlinemakler wenden. Diese funktionieren quasi gleich wie Onlinebanken, allerdings erhalten Sie hier keine Unterstützung und keine Beratung. Dafür sind die Gebühren niedriger, denn Sie entscheiden alleine, welche Aktien Sie kaufen oder verkaufen möchten.

Bei diesen Onlinemaklern – sie werden auch "Broker" genannt – können Sie auch börsennotierte Aktien traden, ohne diese Aktien tatsächlich kaufen zu müssen. Dazu genügt es, auf die Entwicklung ihrer Kurse zu spekulieren. Dies erfolgt mit Instrumenten wie CFDs.

Es gibt also mehrere Methoden, im Internet Aktien zu kaufen oder zu verkaufen. Bevor Sie sich für eine davon entscheiden, sollten Sie sich über Ihren Wissenstand in Sachen Börse im Klaren sein und sich genau informieren, welche Kosten dabei auf Sie zukommen. In Abhängigkeit von diesen Kriterien bietet nämlich jede der beiden Methoden unterschiedliche Vorteile. Bevor man auf diese Vermögenswerte spekuliert, sollte man auch verstanden haben, wie eine Aktie notiert wird.

 

Kauf- und Verkaufsorder für Aktien

Auf einer Tradingplattform auf Forex kann man an der Börse Aktien kaufen und verkaufen und gleichzeitig dafür praktische Tools nutzen, um Orders aufzugeben oder diese im Voraus zu planen.

Wenn Sie bestimmen, dass eine Verkaufsorder bei einem bestimmten Kurs ausgeführt werden soll, müssen Sie die Börse nicht mehr in Echtzeit verfolgen, denn Ihre Position wird dann automatisch im entsprechenden Moment geschlossen. Auf diese Art und Weise können Sie Erträge generieren, gleichzeitig aber auch Verluste begrenzen, wenn Sie eine Stop-Loss-Order aufgeben, die den Verkauf Ihrer Aktien auslöst, sobald eine bestimmte Schwelle unterschritten wird.

Mit CFDs kann man sich auch direkt auf den Verkauf von Wertpapieren positionieren. Dies bedeutet, dass man auf einen sinkenden Kurs setzt.

 

Wann ist es sinnvoll, Aktien an der Börse zu kaufen?

Börsennotierte Aktien zu kaufen, kann eine interessante Kapitalanlage sein, allerdings darf man dafür nicht jedes x-beliebige Wertpapier zu jedem x-beliebigen Zeitpunkt kaufen. Der Kauf von Aktien an der Börse ist vor allem eine Entscheidung, die man strategisch treffen sollte. Wann aber ist nun ein geeigneter Zeitpunkt, um Aktien zu kaufen?

Wenn man Aktien als Kapitalanlage kauft, um mit ihnen ein Börsenportfolio aufzubauen, sollte man Aktien von Unternehmen bevorzugen, die schon längere Zeit an der Börse notieren. Bei solchen Wertpapieren lässt sich das Potential im Hinblick auf eine langfristige Dividende am besten abschätzen. Man kann sich auch dafür entscheiden, Aktien von innovativen Unternehmen zu kaufen, die ihre Wertpapiere erstmals ausgeben, um so an deren Erfolg zu partizipieren. Dies ist jedoch immer riskant.

Was das Onlinetrading mit CFDs angeht, so ist der Kauf von Aktien vor allem eine Frage des richtigen Zeitpunkts. Auf einer Tradingplattform haben Sie nämlich Zugriff auf eine sehr große Anzahl an Aktien aus der ganzen Welt. Sie sollten ein Wertpapier ausschließlich dann kaufen, wenn Sie überzeugt davon sind, dass der Kurs in einem absehbaren Zeitraum steigen wird. Wenn Sie die Aktien dann zu einem höheren Preis, als Sie sie gekauft haben, wieder verkaufen, können Sie auf diese Weise Geld verdienen.

Wir raten Ihnen daher, Aktien an der Börse nur unter folgenden Bedingungen zu kaufen:

  • Die betreffende Aktie folgt einem ausgeprägten und anhaltenden Trend nach oben.
  • Ein bestimmtes Ereignis wird den Kurs der Aktie ansteigen lassen.
  • Die technischen Indikatoren zeigen die Fortsetzung eines steigenden Trends oder die Umkehr eines sinkenden Trends an.
  • Die Branche, zu der die Aktie gehört, weist ein starkes Wachstum auf.

 

Wann ist es sinnvoll, Aktien an der Börse zu verkaufen?

Sehen wir uns nun den Verkauf von börsennotierten Aktien genauer an. Ein Verkauf kann sinnvoll sein, wenn man Geldmittel flüssigmachen und diese dann reinvestieren will, oder wenn man Erträge aus der Wertsteigerung des Wertpapiers mitnehmen will.

Wenn Ihr Börsenportfolio Aktien enthält, deren Dividende immer weniger interessant ist, dann ist es sinnvoll, diese Wertpapiere zu verkaufen und dafür andere, rentablere Aktien zu kaufen. Sie können Aktien auch deshalb verkaufen, weil deren Wert seit dem Kauf stark angestiegen ist und Sie diese Erträge mitnehmen möchten.

Was Aktien angeht, die Sie auf einer Tradingplattform online handeln, so ist die Angelegenheit etwas komplexer. Selbstverständlich können Sie Aktien verkaufen, die Sie zuvor verkauft haben. Sie können jedoch auch ein Wertpapier verkaufen, das Sie niemals zuvor gekauft haben. Bei dieser Vorgehensweise vermutet man, dass der Kurs der betreffenden Aktie sinkt.

Mit CFDs haben Sie die Möglichkeit, sowohl in den Kauf als auch in den Verkauf von börsennotierten Aktien zu investieren, um dadurch selbst von einer rückläufigen Marktentwicklung zu profitieren. Generell gesagt verkaufen Sie also eine Aktie in folgenden Fällen:

  • Wenn der Kurs einem ausgeprägten und dauerhaften Trend nach unten folgt.
  • Wenn ein Ereignis eingetreten ist oder eintreten wird, das mit großer Wahrscheinlichkeit zu einem Sinken oder sogar einem starken Einbruch des Kurses dieses Vermögenswerts führt.
  • Wenn einer oder mehrere technische Indikatoren auf einen starken Kursverlust oder auf eine Trendwende nach unten hinweisen.
  • Wenn die Branche, zu der die Aktie gehört, sich in einer starken Wirtschaftskrise befindet.

 

Wie lange soll man Aktien bei einer kurzfristigen Strategie behalten?

Wenn Sie kurzfristig oder sogar ganz kurzfristig traden, dann behalten Sie Aktien selbstverständlich nicht sehr lange. Bei einer Day-Trading-Strategie müssen Sie beispielsweise Ihre Positionen vor Handelsschluss wieder verkaufen. In diesem Fall ist es sinnvoll, einen Hebel zu nutzen oder einen großen Teil des Kapitals einzusetzen, um in wenigen Stunden ansehnliche Beträge zu erwirtschaften. Setzen Sie sich kein zu hohes Ziel, das Sie in der kurzen Zeit vielleicht nicht erreichen werden. Womöglich kommt es zu einer Korrektur nach unten, bevor Sie die Plattform, auf der Sie spekulieren, wieder verlassen.

Wenn Sie über einem Zeitraum von einigen Tagen traden, dann behalten Sie die Aktien nur so lange, bis das angepeilte Ziel, eine Erhöhung um einige Punkte, erreicht ist. Denken Sie daran, eine Stop-Order in der richtigen Höhe zu platzieren, damit die Position rechtzeitig geschlossen wird.

 

Wie lange soll man Aktien bei einer langfristigen Strategie behalten?

Bei längerfristigen Strategien ist es notwendig, mögliche Retracements der Aktienkurse nach unten einzukalkulieren. Solche Mikrobewegungen sollten nicht zu einem Schließen der Positionen führen, solange das gesteckte Ziel noch nicht erreicht ist.

Wenn Sie Stop- und Limitorders erteilen, dann müssen Letztere in einem ausreichenden Abstand zum Eröffnungskurs gesetzt werden, damit die Position auch bei einer vorübergehenden Kurskorrektur geöffnet bleibt. Denken Sie daran, dass auf Ihrem Tradingkonto ausreichend Kapital vorhanden ist, um solche vorübergehenden Rückgänge abzudecken.

 

Wann muss man die Aktien verkaufen?

Abgesehen von dem Ziel, das Sie sich gesetzt haben, gibt es bestimmte Fälle, in denen Privatanleger gezwungen sein können, ihre Aktien unverzüglich zu verkaufen.

Wenn der Aktienkurs beispielsweise unter eine kritische Schwelle fällt, dann weist dies mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einen weiteren Kurseinbruch hin. In diesem Fall sollte man nicht länger warten, sondern die Position schließen, um noch höhere Verluste zu vermeiden. Derartige Schwellen können mithilfe der Niveaus der technischen Unterstützung anhand von Charts erkannt werden.

Auch bestimmte Wirtschaftsinformationen über das Unternehmen, dessen Aktien Sie traden, können das Risiko von Kursrückgängen bergen, sodass es manchmal besser ist, die Aktien zu verkaufen, bevor die Meldungen publiziert werden.

 

Wieviel kostet der Kauf oder Verkauf von Aktien?

Für die Beantwortung all dieser Fragen ist immer wesentlich, welche Strategie Sie mit dem Kauf oder Verkauf von Aktien verfolgen.

Wenn Sie ein Börsenportfolio in Form eines Bankanlageproduktes besitzen, dann fallen für jede Kauf- oder Verkaufsinvestition bestimmte Gebühren an, die "Maklergebühren" genannt werden. Diese Gebühren können verschiedene Formen annehmen und ihre Höhe kann unterschiedlich sein, je nachdem, welche Art von Wertpapier gehandelt wird (deutsche, europäische oder internationale Wertpapiere) und wie hoch der Wert der Transaktion ist. Auch der jeweilige Mittler ist hier ein wichtiger Faktor. Die Gebühren können entweder ein fixer Betrag oder auch ein Prozentsatz der Transaktionssumme sein. Daher ist es sehr wichtig, sich vor der Entscheidung für ein Angebot, genau über die Gebühren für die Ausführung von Börsenorders zu informieren.

Beim Onlinetrading sind die Dinge etwas einfacher und die Gebühren in aller Regel niedriger. Genau genommen gibt es beim Kauf oder Verkauf von börsennotierten Aktien auf einer Tradingplattform mit CFDs gar keine Maklergebühren im eigentlichen Sinn. Der Makler bezieht selbstverständlich trotzdem eine Vergütung, die jedoch anders berechnet wird und transparenter ist. Er wendet nämlich einen sogenannten Spread an.

Ein Spread entspricht einem geringen Unterschied zwischen dem tatsächlichen Kurs eines Vermögenswerts und dem jeweiligen Kauf- oder Verkaufskurs. Beim Kauf von Aktien ist der Kaufpreis also geringfügig höher als der tatsächliche Kurs des betreffenden Vermögenswerts, beim Verkauf von Aktien ist der Verkaufspreis dagegen geringfügig niedriger als der tatsächliche Kurs.

Auch diese Spreads können von einem Broker zum anderen variieren. Darüber hinaus hängen sie auch von der Art der Aktien ab, die Sie kaufen oder verkaufen möchten. Es ist daher interessant, die jeweiligen Spreads zu vergleichen, bevor man ein Onlinekonto eröffnet. Die Spreads können entweder fix sein oder in Abhängigkeit von der aktuellen Situation variieren.

 

Welche Aktien kann man online kaufen und verkaufen?

Seit einigen Jahren ist das Angebot der Forex-Makler in Bezug auf CFDs auf Aktien beträchtlich größer geworden. Mittlerweile ist es möglich, zahlreiche Wertpapiere auf einer solchen Tradingplattform zu handeln.

Sie finden dort selbstverständlich deutsche, europäische und internationale Aktien. Alle auf diesen Plattformen angebotenen Aktien sind in großen internationalen Aktienindizes enthalten. Sie sind daher besonders beliebt, volatil und bieten zahlreiche Opportunitäten sofern man eine gezielte Strategie verfolgt und sich auf technische oder fundamentale Daten stützt.

 

In welche Aktien soll man investieren?

Sie haben vielleicht bereits bemerkt, dass Broker auf ihren Tradingplattformen zahlreiche Aktien anbieten. Dies macht die Wahl der richtigen Vermögenswerte für das Trading nicht gerade einfach. In welche Aktien soll man also investieren?

Auch wenn die Investition an der Börse keine präzise Wissenschaft ist und man nicht mit Sicherheit bestimmen kann, welche Aktien sich als rentabel erweisen und welche ein Verlustgeschäft sein werden, so ist es doch sinnvoll, sich anzusehen, welche Branchen vermutlich stark wachsen werden.

 

Banken

Die weltweite Wirtschaftskrise, von der viele international tätige Unternehmen hart getroffen wurden, ist gerade dabei abzuflauen. Dies lässt für den Bankensektor auf gute Zukunftsaussichten hoffen.

Banken könnten sich im Jahr 2016 und sogar darüber hinaus als erstklassige Investition erweisen. Hierbei sollte man langfristige Strategien mit großen Unternehmen dieses Bereichs ins Auge fassen.

 

Rohöl

Wie Sie sicherlich wissen, ist der Preis von Rohöl in den letzten Monaten stark gesunken, und ein Barrel Erdöl wird heute zu einem sehr niedrigen Preis verkauft. Nach Meinung der Analysten ist diese Situation, unter der die gesamte Ölbranche zu leiden hat, gerade dabei, sich wieder zu bessern.

In den nächsten Jahren sollte also der Preis für das schwarze Gold erneut ansteigen, sodass es klug ist, heute Aktien von Unternehmen dieser Branche zu kaufen.

 

Erneuerbare Energien

Wie täglich in den Nachrichten zu hören ist, ist die Umwelt eine der zentralen Herausforderungen unserer modernen Gesellschaft und steht weltweit im Zentrum des politischen Interesses. Diese wachsende Aufmerksamkeit dürfte dem Bereich der erneuerbaren, umweltfreundlichen Energien zugutekommen, die immer rentabler werden.

Mit einer Investition in Wertpapiere großer innovativer Unternehmen dieses Sektors können Sie sowohl mittel- als auch langfristig spekulieren.

 

Telekommunikation

Die Telekommunikationsbranche macht nach wie vor von sich reden. Die Begeisterung der Konsumenten zeigt dies deutlich bei jeder Lancierung neuer Produkte, die in diesem Sektor immer moderner und immer perfektionierter werden.

Diese Branche ist besonders für Investoren interessant, die kurzfristige Erträge erzielen möchten, da die entsprechenden Vermögenswerte eine hohe Volatilität aufweisen, vor allem bei der Einführung von Innovationen. Es ist daher klug, diese Wertpapiere mit einem großen Hebel zu traden.

Auch andere Branchen können sich für das Trading mit Aktien als interessant erweisen, allerdings ist es meist nicht möglich, so allgemeine Aussage machen, wie bei den Sektoren, die wir hier angeführt haben.

 

Kann man die Entwicklung der Aktienkurse vorhersehen?

Wenn Sie hoffen, mit dem Onlinetrading börsennotierter Aktien schnell Geld zu verdienen, dann sollten Sie im Idealfall in der Lage sein, Vorhersagen für die Entwicklung von Aktienkursen zu erstellen. Ist dies überhaupt möglich?

Und wenn ja, was muss man tun, um den zukünftigen Trend eines Börsenwerts so gut wie möglich einzuschätzen?

 

Ist es möglich, die Entwicklung der Aktienkurse vorherzusehen?

Selbstverständlich ist es möglich, die Kursentwicklung eines Börsenwertes, zum Beispiel einer Aktie, in einem gewissen Rahmen zu antizipieren. Solche Vorhersagen, egal ob man die dazu notwenigen Analysen selbst erstellt oder sich auf Tradingsignale beziehungsweise ein automatisches Tradingsystem stützt, sind niemals zu 100 % verlässlich.

Im Klartext gesagt gibt es zur Stunde keine absolut unfehlbare Methode, um an der Börse Geld zu verdienen. Ist man allerdings in der Lage, die verschiedenen technischen und fundamentalen Indikatoren richtig zu interpretieren, so ist es durchaus möglich, kohärente Vorhersagen zu machen und immer mehr erfolgreiche Transaktionen durchzuführen.

 

Vorhersagen auf der Basis der technischen Analyse

Die technische Analyse ist die von Tradern am häufigsten genutzte Art der Analyse. Sie basiert ausschließlich auf der Analyse von Charts und den in ihnen enthaltenen technischen Indikatoren. Die Beherrschung der technischen Analyse erfordert jedoch etwas Zeit und Engagement, da die Analysemethoden vielfältig und die Indikatoren zahlreich sind.

Wenn man seine ersten Schritte an der Börse unternimmt, sollte man sich im Idealfall auf zwei Analysearten konzentrieren. Die erste besteht darin, ausschließlich ausgeprägte Trends auszumachen. Bei einem ausgeprägten Trend sind die Chancen besser, dass er sich weiterhin fortsetzt und dass man ihn daher als Basis für die Eröffnung einer Position nutzen kann.

Eine andere Methode besteht darin, die Umkehr eines Trends zu antizipieren, also eine Richtungsänderung des Kursverlaufs einer Aktie. Man weiß, dass eine solche Trendumkehr meist dann eintritt, wenn der Kurs im Chart einen Tiefstwert oder einen Höchstwert erreicht, wobei man in diesem Zusammenhang von technischer Unterstützung beziehungsweise technischem Widerstand spricht. Selbstverständlich sind alle diese Indikatoren in den meisten Charts der Onlinebroker enthalten.

 

Vorhersagen auf der Basis der Fundamentalanalyse

Obwohl die technische Analyse bereits eine verlässliche Art ist, die Entwicklung von Aktienkursen vorherzusehen, sollte man die Fundamentalanalyse nicht vernachlässigen, das heißt, die Analyse der wirtschaftlichen Ereignisse, welche den Markt beeinflussen können. Was börsennotierte Aktien betrifft, so sind dies im Allgemeinen folgende Ereignisse:

  • Die Veröffentlichung von Unternehmensergebnissen und anderen wichtigen Daten: Diese Informationen finden Sie in einem Wirtschaftskalender.
  • Die konjunkturelle Lage im Land, in dem das Unternehmen ansässig ist: Zeiten von Wirtschaftskrisen oder Wirtschaftswachstum lassen die Kurse fallen oder steigen.
  • Der Wert der Währung, in der die Aktie notiert: Der Wert der Währung, in dem Aktien gehandelt werden, kann den Kurs ebenfalls beeinflussen.

Aktien online traden:

Mit CFDs können Sie bei einem Forex-Broker auf Aktien spekulieren und sich sowohl auf einen steigenden als auch auf einen fallenden Kurs positionieren, ohne dass Sie Aktien tatsächlich online kaufen oder verkaufen müssen.

Beginnen Sie damit, Aktien zu traden!*
CFDs sind komplexe Finanzinstrumente, die aufgrund der Hebelwirkung mit einem erhöhten Risiko für einen schnellen Kapitalverlust einhergehen. Zwischen 74 und 89 % der Privatkundenkonten verlieren beim CFD-Handel Geld. Sie sollten daher sicherstellen, dass Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und dass Sie es sich leisten können, ein hohes Verlustrisiko einzugehen.